Soundbars

Test: Panasonic SC-HTB600 2.1 Soundbar

Panasonic SC HTB600EGK newsMit der Panasonic SC-HTB600 widmen wir uns nach der LG DSN7CY wieder einer Soundbar, aber diesmal einem Soundbar-Set auch mit Dolby Atmos und DTS-X Unterstützung aber mit einem separaten Subwoofer. Viel Spaß beim Lesen.

 

 

Wie ich schon bei der LG DSN7CY 3.0.2 Soundbar angemerkt hatte, kommt auch die Gerät aus dem Hause Panasonic mit einen solch „klangvollen“ Namen daher. Panasonic SC-HTB600EGK ist die korrekte Schreibweise, im Handel findet man das Set aus Soundbar und Wireless-Subwoofer meist unter SC-HTB600 und liegt preislich aktuell bei knapp 399,- Euro. Im Lieferumfang befindet sich neben der erwähnten Soundbar und dem Subwoofer noch eine Wandhalterung für die Soundbar, eine Fernbedienung und das war es dann auch schon. Anschlusskabel wie HDMI oder Toslink liegen leider keine dabei.

Panasonic SC HTB600EGK 2k 

Optisch reiht sich die Panasonic Soundbar in die mittlerweile recht übliche Designsprache aller Hersteller ein, Zurückhaltung ist hier das größte Gebot. Im Gegensatz zur kürzlich vorgestellten LG DSN7CY Soundbar mit ihren drei Frontlautsprechern, sitzen in der Panasonic Soundbar nur zwei Fronlautsprecher, der Center-Kanal wurde weggelassen und man setzt auf eine reine Stereobühne. Die Breitband-Lautsprecher in der Soundbar selbst werden von einem metallischen Gitter eingekleidet, was ihr ausgesprochen gut steht und einen wertigen Eindruck hinterlässt. Die Seitenflächen sind hochglänzend ausgeführt, siehen schick aus sind aber auch anfällig für Fingerabdrücke. Die Steuerungsmöglichkeiten wurden auf der rechten Seite mittels einfachen Tasten untergebracht, nicht besonders hochwertig gelöst, eben Kunststofftasten, aber machen ihren Job. Mehr gibt es auch nicht zu sehen auf der fast einen Meter langen „Ton-Stange“.

Panasonic SC HTB600EGK 1k

Panasonic SC HTB600EGK 3k Panasonic SC HTB600EGK 4k

Die Front wurde um sieben Grad geneigt nach oben, damit auf einem Lowboard platziert der Schall auch zu den Ohren des Hörers gelangt, dafür liegen auch weitere Aufstellfüße dem Set bei um die Soundbar auch über einen ausladenden Standfuß direkt vor den TV platzieren zu können. Nutzt man die mitgelieferte Wandhalterung, wird die Soundbar etwas nach unten ausgerichtet, um ihre Soundkulisse auch so zum optimalen Spot am Hörplatz zu liefern, ein durchdachtes System. Auf der technischen Seite unterstützt die Soundbar aktuelle Formate wie Dolby Atmos oder DTS:X, obwohl keine Höhenlautsprecher oder ähnliches untergebracht sind.

Panasonic SC HTB600EGK 8k Panasonic SC HTB600EGK 9k

Somit dient dieses Feature wohl eher dem Marketing Argumentation als nützlich im Alltag zu sein, macht die Soundbar im Umkehrschluss durch die Lizensierung aber auch deutlicher teurer. Der Vorwurf der effektiven Nutzbarkeit z. B. einer Dolby Atmos Tonspur bei einer Soundbar müssen sich aber gefühlt 90% der Hersteller mit ihren Modellen gefallen lassen. Viele werben mit diesen Logos, aber aus rein physikalischer Sicht funktioniert es oft einfach gar nicht oder ist eher angedeutet als sinnvoll. Also auch bei der Panasonic HTB600 ist es eher ein „Nice to Have“, kaufentscheidend sollte das aber nicht sein.

Panasonic SC HTB600EGK 6k Panasonic SC HTB600EGK 7k

Um die Soundbar zu steuern liegt eine Fernbedienung im Karton, die man vielleicht zur Ersteinrichtung nutzen möchte, aber auch nicht zu mehr. Denn Haptik und Optik sind einfach gehalten, Panasonic verlässt sich darauf, dass der Nutzer die Fernbedienung seines TVs weiternutzt, wobei er dann auf einige Funktionen, wie die Klang-Presets verzichten muss. Mir gefällt die Fernbedienung nicht, für ein 399,- Euro Gerät darf es ruhig etwas mehr sein. Auf der Rückseite stellt Panasonic dem Nutzer zwei HDMI-Eingänge, einer davon ist eARC / ARC-kompatibel und einen optischen Eingang zur Seite. Der auf den Fotos zu sehende USB-Eingang dient nur für Firmware-Updates und kann nicht für Speichermedien genutzt werden. Für die kabellose Zuspielung steckt in der HTB-600 ein Bluetooth-Modul mit der Versionsnummer 5.0. Wie einleitend schon angemerkt, ist das Soundbar System mit einem kabellosen Subwoofer ausgestattet, zudem es nicht viel zusagen gibt. Für die Soundkulisse sorgt ein 160mm gro0er Tieftöner und soll bis zu 200 Watt RMS-Leistung abliefern können, zusammen mit den 160 Watt der Soundbar addiert das Panasonic zu 360 Watt Gesamtleistung für das System. Ich bin gespannt (…)  


Prev Next »

Aktuelle News

    • Sendy Audio Peacock mit Quad-Former Technologie

      Ausgestattet mit einem magnetostatischen Treiber ist der Sendy Audio Peacock Kopfhörer ab sofort im Handel erhältlich. Nachdem der Hersteller schon mit dem AIVA für Furore gesorgt hat,...

    • Bang & Olufsen Beoplay EQ - In-Ear-Kopfhörer

      Die Beoplay EQ sind die ersten In-Ear-Kopfhörer mit adaptiven Active Noise Cancelling von Bang & Olufson. Sechs eingebaute Mikrofone sollen für eine hohe Sprachverständlichkeit und...

    • Violectric DHA V590² und DHA V380² - 2. Generation

      Violectric DHA V590² und DHA V380² - zwei neue Abhörkombinationen aus Kopfhörer-Amp, DA-Wandler und Vorverstärker. Die Wandler und Kopfhörer-Verstärker aus der Audio-Manufaktur am Bodensee sollen in...

    • Kenwood M-7000S und M-9000S - Micro HiFi-Systeme

      Mit den smarten HiFi-Systemen Kenwood M-7000s und M-9000s zeigt der Hersteller echte Allround-Talente für eine vielseitige Audio-Wiedergabe. Ob via WLAN Internetradio oder Podcasts direkt...

    • Sony HT-A9 - kabelloses Heimkinosystem

      Das Sony HT-A9 ist ein neues kabelloses, flexibles Heimkinosystem, welches mit der 360 Spatial Sound Mapping-Technologie ausgestattet ist. So soll es dem System möglich sein, einen...

Aktuelle Testberichte

    • Test: Nubert nuBoxx B-40

      Test: Nubert nuBoxx B-40Mit der Nubert nuBoxx B-40 schauen wir uns heute die neueste Kreation der Schwaben an, welche die so erfolgreiche nuBox-Serie beerben wird. Ob das neue Modell die jahrelang hochgelobte 383 aus der...

    • Test: Roterring Belmaro Beat A2000L

      Test: Roterring Belmaro Beat A2000LEin schickes TV-Board ist vermutlich immer noch etwas, was viele gar nicht so wichtig ansehen oder besser gesagt deren Wirkung und Funktion noch unterschätzt wird. Oftmals erlauben aber...

    • Test: JBL Tour One

      Test: JBL Tour One Mit dem JBL Tour One bewegt sich Audiospezialist mal etwas abseits der sonst üblichen Zielgruppe und fokussiert mit dem neuen Kopfhörer den Business-Bereich sowie Geschäftsreisende. Dafür steht ein...

    • Test: DALI Katch G2

      Test: DALI Katch G2Der neue DALI Katch G2 ist im Grunde genommen gar nicht so neu. Viel mehr stellt er eine im Detail nochmals aufgewertete Version des bereits vor vier Jahren präsentierten...

    • Test: Cambridge Audio Melomania 1+

      Test: Cambridge Audio Melomania 1+Mit den Cambridge Audio Melomania 1+ erhielten wir die neu aufgelegte Version ihrer ersten In-Ears (Cambridge Audio Melomania 1) in die Redaktion. Neben einer jetzt möglichen...