Heimkino Systeme

Test: Harman Kardon Surround

Harman Kardon Surround newsDas Thema Komplettsysteme fürs Heimkino wird von vielen Herstellern vermehrt aufgegriffen und die Technik erlaubt mittlerweile auch kabellose Systeme für faule „Strippenzieher“. Mit dem Harman Kardon Surround möchten wir uns heute ein solches Komplettsystem einmal genauer anschauen, dass den Namen des Hersteller wieder Stolz tragen will.

 

 

 

Das im Samsung-Konzern agierende Unternehmen Harman Kardon ist u.a. bekannt für die stylische Citation-Serie (zum Testbericht) und war früher auch recht erfolgreich im AV-Receiverbereich unterwegs. Mit dem heute hier vorstelligen Komplettsystem, welches sinnigerweise einfach nur den Namen „Surround“ trägt,  bietet Harman jetzt eine Lösung an, die es jedem Heimkino-Enthusiasten ermöglichen soll, innerhalb weniger Minuten ein Multikanal-System in den eigenen vier Wänden zu installieren und dabei aber kein einziges Lautsprecherkabel verlegen muss.

Harman Kardon Surround 04
Bild von dem Harman Kardon Messestand auf der IFA 2019 in Berlin

Zusätzlich wird die Streaming-Plattform Chromecast unterstützt und alle sechs Lautsprecher werden von einer anschlussfreudigen Zentrale angesteuert. Wir konnten auch schon auf der IFA 2019 (zum Bericht) im letzten Jahr einen ersten Eindruck gewinnen und waren ziemlich beeindruckt, wie akustisch groß diese doch kompakte Set aufspielen kann.

 

Detailansicht

Nach dem ich den Karton geöffnet habe fällt mir sofort auf, hier hat sich jemand Gedanken gemacht. Denn neben dem eigentlichen Lieferumfang, ist der schützende Pappdeckel im Karton auch zu einer Aufstellungs-Blaupause umfunktioniert worden. Auf dieser Skizze wird dem Einsteiger deutlich dargestellt, welcher Lautsprecher wo im Raum zu platzieren ist. Da die Satelliten vom Werk aus schon eine Zuordnung im System erfahren haben, muss man sich an auch unbedingt an dieser orientieren, sonst kann es passieren, dass z. B. der vordere linke Kanal die hinteren Surroundkanäle wiedergibt. Da aber auch die einzelnen Kartons nummeriert sind, sollte bei der Aufstellung nichts schiefgehen. Sicherheitshalber hat aber Harman Kardon auch jeden Lautsprecher auf der Rückseite klar gekennzeichnet, welchen Platz er im System einnehmen muss, sodass die Installation zum Kinderspiel wird. Ich habe für den ganzen Aufbau inklusive passende Steckdosen suchen, vielleicht 20 Minuten gebraucht.

Harman Kardon Surround 2k Harman Kardon Surround 2k
deutlich gekennzeichnete Nummerierung und Aufstellungsbeschreibung liegt dem System bei

Das Set selbst beinhaltet vier Satelliten-Lautsprecher inklusive Wandhalterungen, die eine sehr flexible Ausrichtung auf den Hörplatz ermöglichen, dafür sorgt die Schwenkbarkeit nach rechts und links. In den vier Satelliten werkeln je Lautsprecher ein 30mm großer Hochtöner und in den hinteren beiden Rear-Lautsprechern zusätzlich noch je ein 76mm Tieftöner. Des Weiteren befindet sich im Set ein Center- Lautsprecher, ausgestattet mit einem Hochtöner und Tieftöner, der entweder auf einem Lowboard platziert werden kann, denn dafür hat er nämlich gummierte Füße spendiert bekommen. Aber auch eine Wandmontage ist denkbar, da die nötige Wandhalterung auch dem Lieferumfang beiliegt.

Harman Kardon Surround 4k Harman Kardon Surround 4k
Setup-Box besitzt vier HDMI-Eingänge und einen Ausgang, einen Ethernet-, einen Toslink- und Aux-Eingang

Die aufgezählten Modelle sind optisch alle im gleichen Design gehalten. Auch wenn Optik immer eine Geschmackssache ist, gefällt mir das Erscheinungsbild des Surround-Sets sehr gut. Auch bei der Wertigkeit lässt sich Harman Kardon nicht lumpen. Die Gehäuse sind alle mit einer „luftigen“ Aluminiumblende umschlossen und die dahinterliegende Technik wird von einem textilen Gewebe vor Staub und neugierigen Blicken geschützt. Unten und oben schließt ein robuster Kunststoff die Gehäuse ab - dank der gelungenen Materialkombination haben die Designer dem Set einen sehr modernen und wertigen Charakter verliehen.

Harman Kardon Surround 7k
Center-Lautsprecher kann auf dem Lowboard platziert oder dank beiliegender Halterung an der Wand montiert werden

Gleiches gilt auch für den Subwoofer, der das Schallwandlergespann in der Audiosausgabe abrundet. Mit seiner sehr schmalen Form kann er nicht nur mit dem beiligenden Fuss aufrecht platziert werden, sondern lässt er sich bspw. auch unter der Couch verstecken. Da die Aufstellung eines Subwoofers durch die wellenförmige Ausbreitung der Schallwellen weniger kritisch ist, begrenzt nur die vorhandene Stromzufuhr den Ort des Einsatzortes. Denn wie alle Schallwandler in diesem Set, kommuniziert auch der Subwoofer über eine Wireless-Schnittstelle mit der Zentrale des Sets und benötigt lediglich eine Steckdose.

Harman Kardon Surround 9k Harman Kardon Surround 9k
alle Satelliten des Surround-Systems kommen mit einer flexible Wandhalterung

Und somit wäre ich auch schon bei dem „Gehirn“ dieses Setups. Was Harman bei der Citation-Serie aktuell versäumt, liegt dem Surround nämlich bei. Die Rede ist von einer Zentrale, die Zuspieler mittels verschiedener Anschlussmöglichkeiten aufnimmt und dann an alle Wireless eingebundenen Lautsprecher weitergibt. Dafür nutzt das System die aktuelle WISA-Technologie (Wireless Speaker and Audio Association), anstatt WLAN oder Bluetooth nutzt diese Technik das 5,2 – 5,8GHz Funkband für die Übertragung der Audiosignale und kann bis zu einer Auflösung von 24 Bit / 96kHz funken, was auch die Übertragung von Dolby Atmos- oder DTS:X-Signalen möglich macht. Auf die gleiche Übertragungsart setzt u.a. auch LG bei ihren hochpreisigen OLED- und LCD-TV-Geräten ein, die „WISA-ready“ sind, sowie aber auch Bang & Olufson beim Beolab 18. Hauptsächlich findet man dieses Übertragungsprotokoll nur bei hochpreisigen Audioprodukten, was vielleicht für eine teure Zertifizierung spricht und ist speziell auf Multi-Channel-Audio ausgelegt, da ein WISA-Transmitter bis zu acht Audiokanäle bereitstellen kann. Vorteil dieser Technik ist das freie Funkband welches es nutzt, da aktuell auf dieser Frequenz keine anderen Geräte unterwegs sind und somit die Anfälligkeit gegenüber Störungen auf ein Minimum reduziert wird.

Harman Kardon Surround 6k Harman Kardon Surround 6k
schmaler Subwoofer mit steckbaren Fuss - passt auch quer unter eine Couch 

Aber kommen wir nochmal zur Zentrale des Systems zurück. Diese kleine, schicke Box ist im gleichen Farbton gehalten wie die Lautsprecher und stellt alle Informationen auf einem sehr gut lesbaren OLED-Display in der Front dar, welches wir in ähnlicher Form und Benutzeroberfläche auch in der Citation-Serie wiederfinden. Bedient wird diese entweder über die stimmige Fernbedienung oder über das Display mit dem Finger, da dieses berührungsempfindlich ist und somit als Touchscreen fungiert. Auf der Rückseite stehen dem Nutzer vier HDMI-Eingänge und ein Ausgang, ein optischer und analoger Eingang und eine Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung. Wer es lieber kabellos möchte, nutzt die WLAN - oder Bluetooth 5.0 Schnittstelle. Bei der Streaming-Plattform hat sich Harman Kardon für Googles Chromecast entschieden, unterstützt seit dem letzten Update aber auch Airplay. Hier sieht man klar die Parallelen zu der aktuellen Citation-Serie aus gleichem Hause, die technisch sehr ähnlich ausgestattet daherkommt. Da im Lieferumfang sich auch alle benötigten Kabel inklusive eines HDMI-Kabels befinden, kann ich direkt loslegen und ich komme zum praktischen Teil dieses Reviews. 


Prev Next »

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...

    • Test: Bowers & Wilkins Formation Flex

      Test: Bowers & Wilkins Formation FlexMultiroom, kabellose Soundbars bzw. Lautsprecher sowie aber auch Streaming-Geräte gehören heute zu fast jedem Portfolio eines Lautsprecher Herstellers. Das sieht auch die englische...

    • Firmenportrait: ELAC Electroacustic

      Firmenportrait: ELAC Electroacustic Audiohersteller gibt es wie Sand am Meer und die Vielzahl der Produkte ist mittlerweile schwer zu durchschauen. Aber es gibt nur wenige Firmen, die mit einer wirklichen langen und vor...

    • Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500W

      Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500WPanasonic steigt mit den RZ-S300W und RZ-S500W ebenfalls ins True Wireless Geschäft ein. Im vorliegenden Test werden beide Modelle genauer unter die Lupe genommen. Unterschiede gibt es bei der...

    • Test: Marshall Stockwell II

      Test: Marshall Stockwell IINachdem wir uns kürzlich das kleinste Modell aus der Marshall Bluetooth-Lautsprecher-Familie, den Emberton, angeschaut haben, folgt nun der Marshall Stockwell II, der sich zwischen dem...