Lautsprecher (portabel)

Test: Marshall Middleton

Marshall Middleton newsDer Marshall Middleton stellt eine Nachfolger-Version des Marshall Emberton dar und wurde vor kurzem präsentiert. Dieser kleine kompakte und zugleich auch in den Proportionen gewachse, kraftvolle Bluetooth-Lautsprecher schickt sich an, das eigene Brand auf ein neues Level zu hieven. Ausgestattet mit einer True-Stereo-Funktion, IP67-Zertifizierung und einer Spieldauer von bis zu 20 Stunden, geht es ins musikalische Getümmel. Wir waren gespannt (…)

 

 

Wie schon einleitend erwähnt, stellt der Middleton laut Hersteller den Nachfolger des extrem beliebten Marshall Emberton (zum Testbricht) bzw. Marshall Emberton II dar. Wir werden diesen jetzt nicht 1:1 im Detail vergleichen, dazu sind einige Ausgangssituationen auch anders, viel mehr sollte man den Middleton mit den am Markt verfügbaren Produkte vergleichen und bewerten. Zunächst kann man natürlich auf die sehr gut klingende Habenliste blicken die zugleich sehr vielversprechend für „Outdoor-Anwender“ erscheint. Eine sogenannte Stapelfunktion ermöglicht es, mehrere Geräte zu einem Verbund zusammenzuschalten, sodass eben „ein großer“ daraus entsteht. Die IP67 Zertifizierung ermöglicht es, oder besser gesagt die Umsetzung dessen, dass der Lautsprecher auch vor Regen und Schmutzeinflüsse geschützt ist. Partys im Freien sind also das Jagdrevier des Middleton.

Marshall Middleton 01

Das klassische Feature in dieser Preisklasse, eine Power-Bank-Funktion hat man ebenfalls mit integriert. Diese nutzen bzw. den Lautsprecher aufladen kann und muss man (erfreulicher Weise) mittels USB-C-Ladekabel. Jenes liegt mit bei, jedoch aber kein Netzteil. Wo wir schon bei der ersten Kritik sind, denn bei einem Preispunkt von 300 Euro für einen kompakten Bluetooth-Lautsprecher (UVP), darf man dieses kleine aber nicht unerhebliche Detail schon erwarten. Die Hoffnungen aller Interessierten sollte also sein, dass der Preis im Laufe der Zeit im freien Handel etwas nachgibt. Aber bleiben wir zunächst einmal wertungsfrei an dieser Stelle.

Marshall Middleton 02

Technisch betrachtet finden wir hier noch ein paar nette Details vor, wie zum Beispiel „True Stereophonic“ Funktion. Sprich, es gehen zwei gleiche Lautsprecher gekoppelt werden, die dann dediziert den linken und rechten Stereo-Kanal wiedergeben. Marshall spricht im Übrigen auch wieder davon, dass eine dynamische Loudness-Funktion dafür sorgt, dass der Klang immer automatisch angepasst wird, sodass die Wiedergabe nicht verzerrt oder ähnlich schlecht dargestellt wird. Im Grunde genommen alles nichts gänzlich neues mehr, da dies vor nicht ganz einem Jahr auch schon im Emberton II eingeführt bzw. so umgesetzt wurde. Der Middleton setzt jetzt hier nochmal einen drauf und bietet im Vergleich zum genannten Emberton II zwar 10 Stunden weniger an effektiver Spielleistung, kommt dafür aber gleich mit zwei 3-Zoll-Basslautsprecher (15 Watt) Bass-Chassis daher.  Gewachsen sind auch die beiden Höchtöner die mit 3,5 Zoll (10 Watt) angegeben werden.  Die Leistung der verbauten Class-D Verstärker betiteltet man mit 2x 20 Watt für den Bassbereich sowie 2x 10 Watt für die Hochtöner. Vergessen sind natürlich auch nicht die beiden verbauten Passivmembranen.

Marshall Middleton 03

Ganz schön viel Lautsprecher auf vergleichsweise wenig Volumen – richtig! Denn ein wirklich elementares Feature wurde bis dato noch nicht genannt, denn der Middleton strahlt im 360-Grad-Prinzip ab. Soll heißen, dass vorn, hinten und an den Seiten jeweils Membranen verbaut sind, die das Musikerlebnis, zu einem Rundum-Erlebnis avancieren lassen. Das ist cool, dass ist fancy und vor allem extrem praktisch, wenn die Musikquelle nicht an einem Punkt festzukleben scheint.

Marshall Middleton 04

Das Außendesign aus Silikon soll zusammen mit dem Gitter aus solidem Metall die Langlebigkeit des Lautsprechers unterstreichen. Die Schutzklasse IP67 steht übrigens dafür, dass das Gerät staubdicht ist und bei einer Tiefe von bis zu 1 Meter 30 Minuten vor Wasser geschützt wird. Der Middleton kann auch wieder über eine eigene App gesteuert werden, mit Equalizer-Voreinstellungen und darüber auch Over-the-Air(OTA) Updates beziehen, aber dazu gleich mehr.  Bluetooth-5.1 ist übrigens der Funkstandard für Smart Devices der hier integriert wurde. Gesteuert wird der Lautsprecher wieder mittels der bekannten Schaltermechanik auf der Oberseite des Gehäuses. Zentral sitzt ein 4-Wege-Schalter, der die Lautstärke sowie auch die Titelauswahl ermöglicht. Als nach oben und oben wippen passt die Lautstärke an, rein Wippen nach Links oder Rechts skippt die Titel oder springt zurück. Das Smartphone kann also in der Tasche bleiben.

Marshall Middleton 05

Die Akkuanzeige wird über einen echt cool wirkenden Streifen dargestellt. Die Gleiche Anzeige signalisiert auch den Pegel bei der Lautstärkeveränderung. Die Tasten generell sind mit einem extrem angenehmen haptischen Feedback sowie einen perfekt gewählten Druckpunkt versehen worden. Hier kann man wirklich sagen, dass der Mix aus Usability und Optik extrem gut gelungen ist.

Marshall Middleton 06

Auf der Rückseite wurde markant dann ein weiteres Lochgittermuster umgesetzt, was sich optisch aber im Vergleich zur Front und den beiden Seiten unterscheidet. Letztlich wird auch hier die Beschallung in Kraft gesetzt und man bekommt hier laut Hersteller, einen „360 Grad Sound“ geboten.  Wie schon einmal erwähnt, befindet sich hier auch die USB-C-Ladeschnittstelle und der 3,5mm Klinkenstecker für eine externe Zuspielung. Nochmal kurz zum Akku, der Middleton hat auch die von den anderen Marshall-Lautsprechern bekannte Schnellladefunktion bekommen, sodass binnen von 20 Minuten Ladedauer, wieder eine Musikwiedergabe von weiteren zwei Stunden möglich ist.

Marshall Middleton 07

Marshall Middleton 08

Die robuste Gummischlaufe zum Tragen oder halten des Lautsprechers kann man übrigens bequem anbringen oder aber auch ablassen, je nach dem wie es einem beliebt. Montiert wird das Konstrukt mit einem Schraubverschluss, der auch gewisse Sicherheit attestiert.

 

 

Praxis / Klangcheck

Die Wiedergabe und Kopplung des Gerätes gingen wie gewohnt einfach von Statten. Die Zuspielung erfolgte per Hi-Res-Audiofiles von TIDAL über ein Samsung Note 10+. Bei der Steuerung ist alles wie gewohnt mit einem Bluetooth-Lautsprecher. Wer möchte, der kann zusätzlich noch die Marshall-App vewenden, die aber subjektiv empfunden, nicht wirklich notwendig ist. Aber dazu kommen wir gleich nochmal. Gehen wir mal direkt zum Wichtigsten über, nämlich dem Klang. Generell wird den Marshall-Geräten aktuell fast nur Gutes nachgesagt, da sie klanglich extrem ausgewogen und performant unterwegs sind. Genau das können wir dem Middleton zu 99 Prozent auch nachsagen. Nach einer kurzen klanglichen Eingewöhnungs- bzw. Einspielzeit zeigte der kleine Kraftprotz, was in ihm steckt.

Marshall Middleton 09

Hier wollen wir die Frage nochmal aufwerfen, ob die 300 Euro für solch einen Lautsprecher gerechtfertigt sind oder nicht? Die Frage nach Preisen für Technik und sonstige Errungenschaften lässt sich 2023 vermutlich nicht mehr trivial beantworten, dafür aber sagen, dass der Marshall Middleton unter Berücksichtigung seiner kompakten Baugröße, ein nahezu perfektes Klangbild erzeugt. Das habe ich in all den Jahren der Produkttestungen noch nicht erlebt und bin nach anfänglicher großer Skepsis, vollkommen überzeugt. Setzt man sich beispielsweise mit etwas Zeit und Muße geduldig in seinen Hörraum, auch wenn der Zielort eines solchen Produktes ein anderer sein soll, wird man feststellen, dass hier eine klanglichen Immersion erzeugt wird, die man eher bei Soundbars aktueller Generationen spendiert bekommt. Denn der wirklich wichtigste Punkt in dieser Aufzählung sind die seitlich und auch rückwertig gerichteten Membranen.

Marshall Middleton 10

Diese ermöglichen es dem Lautsprecher ein Abstrahlverhalten zu generieren, die den Bluetooth-Speaker in nahezu jeder Situation deutlich größer erscheinen lässt, als er in Wahrheit ist. Die akustische Präzision, die Tieftondynamik aber auch tonale Abstimmung bei feingeistigen Titeln überzeugen vollends. Wenn diese Teilbereiche nicht erwähnenswert wären, würde ich dies an dieser Stelle nicht durchführen, was auch ganz klar für die Produktneuheit von Marshall spricht. Klanglich ist den Entwicklern etwas ganz Tolles gelungen. Stellt man sich jetzt noch vor hier zwei als Stereo-Paar zu koppeln oder das Stacking-Verfahren zu nutzen, kommt ein kraftvoller Party-Beschaller bei raus, der eine große Konkurrenz für die Bluetooth-Lautsprecher der aktuellen Generation darstellt. Chapeau!

 

App-Steuerung

Nicht wirklich zwingend nötig für den Alltag, aber durchaus eine mögliche Erweiterung zur Steuerung von den Höhen und Tiefenbereichen in der Klangeinstellung ist die App. Wer im Übrigen die Stack-Funktion nutzen möchte, der braucht diese dann doch wieder zwangsweise. Die Einrichtung, sofern man diese so nennen kann, geht einfach und schnell Statten. Kommen wir zum Fazit.

Marshall Middleton app 01 Marshall Middleton app 02 Marshall Middleton app 03 Marshall Middleton app 04 Marshall Middleton app 05 Marshall Middleton app 06 Marshall Middleton app 07 Marshall Middleton app 08 Marshall Middleton app 09 Marshall Middleton app 10 Marshall Middleton app 11 Marshall Middleton app 12 Marshall Middleton app 13

 

 

Fazit

Der Marshall Middleton ist ein Bluetooth-Lautsprecher der Extraklasse. Eine hervorragende Verarbeitung, viele tolle Features und selbstredend auch eine sehr gute klangliche Performance. Für all das steht der neueste Bluetooth-Lautsprecher von Marshall – natürlich immer unter Berücksichtigung der Baugröße. In diesem Zusammenhang ist wohl auch das größte „Phänomen“ zu nennen. Denn trotz der vergleichsweise kompakten Abmessungen schafft es das Gerät, was meiner redaktionellen Meinung nach noch kaum einer bis gar keiner in dieser Gattung geschafft hat, die akustische Darbietung auf einem derart hohem Niveau erstrahlen zu lassen, dass diese quasi frei von Kritik ist.

Eine sehr präzise, unverfälschte Mitten- und Höhendarstellung, sowie wohl dosierte Bass-Präsenz lassen den Lautsprecher in einer gewissen Art und Weise erwachsen als auch stilsicher auftreten – optisch sowieso. Die Klanganpassung für den Bass und den Stimmenbereich sind dabei als Kirsche auf der Sahnehaube zu nennen. Das Rundstahlverhalten ist ausgezeichnet und kann den Middleton auch dazu avancieren lassen, eine gewisse räumliche Immersion zu kreieren, wie man es mitunter von Soundbars kennt – in Innenräumen versteht sich.

Der einzige miese Pille die man aktuell schlucken muss wenn man das Gerät haben möchte ist der vergleichsweise hohe Preis von 300 Euro. Nur zum Vergleich, der Straßenpreis einer JBL Boombox 2 beträgt auch schon 300 Euro, da reden wir aber über ein ganz anderes Bluetooth-Lautsprecher-Kaliber. Nichtsdestotrotz ist der Middleton eine absolute Kaufempfehlung. Kaufen kann man diesen u.a. bei Amazon.

 

Marshall Middleton Bluetooth Lautsprecher

Extrem guter Bluetooth-Lautsprecher mit tollem Klang und hohen Preis, 07.02.2023 
Pro
  • sehr guter & unverfälschter Klang
  • toller Dynamik-Bereich
  • präzise Höhen und Mitten
  • sehr hochwertige Verarbeitung
  • Rundstrahl-System in alle Richtungen
  • IP67 gegen Schmutz und Wasser
  • Klangregelung am Gerät + App
  • Stereo-Verbund möglich (L + R)
  • Stapelfunktion / Bau eines Verbundes möglich
Contra
  • vergleichsweise hoher Preis
  • keine Ladegerät im Lieferumfang
Marshall Middleton 01

 

Marshall Middleton award k 

 

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Canton Reference 2 - Standlautsprecher

      Test: Canton Reference 2 - StandlautsprecherWenn etwas im Audio-Segment in den vergangenen Monaten für Aufsehen gesorgt hat, dann sich die neue Canton Reference Lautsprecher-Serie, die der Hersteller final in den Handel eingeführt...

    • Test: Panasonic SoundSlayer SC-GNW10E

      Test: Panasonic SoundSlayer SC-GNW10E In den letzten Jahren gehen die meisten Hersteller nur wenige Risiken ein und setzen bei der Produktpalette für gewöhnlich auf erfolgreiche Konzepte, die sich als gut verkäuflich erwiesen und...

    • Test: Teufel Rockster Air 2

      Test: Teufel Rockster Air 2 Die Berliner haben es wieder getan und einen neuen Partykracher auf den Markt gebracht, die Rede ist vom Teufel Rockster Air 2. Wie der Name es schon vermittelt, handelt es sich dabei um...

    • Test: Canton Reference 5 - Standlautsprecher

      Test: Canton Reference 5 - StandlautsprecherWenn etwas im Audio-Segment in den vergangenen Monaten für Aufsehen gesorgt hat, dann sich die neue Canton Reference Lautsprecher-Serie, die der Hersteller final in den Handel eingeführt...

    • Test: JBL TOUR ONE M2

      Test: JBL TOUR ONE M2Seit letzten Sommer ist der JBL TOUR ONE M2 der neue Oberklasse-Kopfhörer der Traditionsmarke, die für seine mobile Bluetoothprodukte bekannt ist. Damit ist es an der Zeit, das Gerät unter die...