Verstärker (klassisch)

Der McIntosh M5300 Vollverstärker kommt

logo mcintoshDie u.s. amerikanische Firma McIntosh muss in Fachkreisen nun nicht wirklich mehr vorgestellt werden. Die neueste Kreation ist ein weiterer Vollverstärker, der schon fast als Einstiegsgerät bezeichnet werden kann, wenn man sich mit dem bisherigen Produktlineup und deren Preisgestaltung befasst. Der McIntosh M5300 Vollverstärker kommt mit 100 Watt Leistung pro Kanal bei 8 Ohm daher (2x 160W bei 4 Ohm) und soll voraussichtlich um die 5000 EUR kosten.

 

McIntosh MA5300 04

Gewohnt markant ist die auch wieder die Gestaltung, oder besser gesagt wie erwartet traditionell. Blau beleuchtete Wattmeter mit dem schwarzen Front-Cover (die aus Glas ist) sorgen auch hier wieder für die unverkennbare Optik dieses Audio-Schmuckstücks. Verbaut hat der Hersteller hier Hochstrom-Ausgangstransistoren, so dass man dadurch die Aufwärmzeit eliminieren will und der Anwender dementsprechend gleich mit dem Hören beginnen kann. Hinzu kommen neue Steuer-Mikroprozessoren welche den Systembetrieb nochmals verbessern soll.

McIntosh MA5300 01

Wie bereits Eingangs angesprochen verfügt der MA5300 über durchaus potente 100 Watt pro Kanal bei 8 Ohm. Für den Betrieb in 4 Ohm werden auf beiden Kanälen 160 Watt bereitgestellt. Anschlussseitig kann man hier auch mit einer Fülle rechnen. Insgesamt handelt es sich dabei um sechs analoge sowie sechs Digitalanschlüsse. Letzteres setzt sich aus zwei koaxialen, zwei optischen (Toslink), einen USB-Stecker und einen MCT-Anschluss für die Verwendung eines MCT-SADC-Laufwerks zusammen. Neben den klassischen Klinkensteckern stehen auch zwei XLR-Anschlüsse bereit. Selbstverständlich hat auch ein Phono-Anschluss den Weg an den Verstärker gefunden.

McIntosh MA5300 02

Sollten künftige Standards etablieren und mehr Gewicht erlangen, können diese mittels DA1-Digital-Audio-Modul nachgerüstet bzw. ausgetauscht werden. Der MA5300 setzt ebenfalls auf dieses Konzept und somit ist er zugleich auch als zukunftssicher einzustufen. Auf der jetzigen Platinen hat man einen 8-Kanal-DA-Wandler verlötet. In der Wiedergabe sind bis zu DSD 256 bzw. DXD 384 kHz möglich. 

 

 

Preis und Verfügbarkeit

Das rund 17 Kilogramm leichte Schmuckstück kann nur über autorisierte McIntosh Händler bezogen werden und soll circa 5000 Dollar kosten. Ein Euro-gültiger Preis ließ sich aktuell noch nicht in Erfahrung bringen.

 

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Canton B 30

      Test: Canton B 30 Mit der Canton B 30 möchten wir uns heute einen Regallautsprecher anschauen, den es nur exklusiv im Onlineshop der Weilroder Firma gibt. Das soll ein gutes Preis-Leistungsverhältnis ermöglichen und...

    • Test: WE by Loewe Hear 1 & Hear 2

      Test: WE by Loewe Hear 1 & Hear 2We by Loewe mag im ersten Moment etwas ungewöhnlich klingen, stellt aber die neue Lifestyle-Marke des Unternehmens aus Kronach dar. Zu dieser Marke zählen auch TV-Geräte, die hier aber...

    • Test: Nubert nuPro SP-500

      Test: Nubert nuPro SP-500Mit den Nubert nuPro SP-500 Standlautsprechern haben wir das zweite Modell der neuen Aktiv-Serie in unserer Redaktion und sind gespannt ob die positiven Eindrücke der kleineren Modelle die...

    • Test: OnePlus Buds Z2

      Test: OnePlus Buds Z2Auf die OnePlus Buds Pro folgen nun die OnePlus Buds Z2. Neue In-Ear-Kopfhörer welche mit effektivem Noise Cancelling, einer guten Akkulaufzeit und hoher Klangqualität punkten wollen. Ob das gelingt,...

    • Test: Nubert nuPro SP-200

      Test: Nubert nuPro SP-200 Mit den Nubert nuPro SP-200 schauen wir uns heute die neuesten Modelle aus dem Segment der Aktiv-Lautsprecher an, welche die Schwaben erst kürzlich vorgestellt haben. Wie sich das kompakte...