News

Denon AVR-X3400H 7.2 AV-Receiver vorgestellt

logo DenonDer neue 7.2-Kanal-AV-Receiver X3400H verfügt über die von Denon entwickelte HEOS Multiroom-Streaming-Technologie, um unkompliziert und kabellos andere HEOS Komponenten (wie Lautsprecher, Soundbars oder Subwoofer) zu integrieren – und per App zu steuern. Darüber hinaus bietet das leistungsstarke Modell die modernsten Klang- und Bildformate für anspruchsvolle Heimkino-Enthusiasten, darunter Dolby Atmos und DTS:X sowie 4K Ultra HD mit HDR (High Dynamic Range) und Dolby Vision.

 

Der AVR-X3400H verfügt über ein 7.2-Kanaldesign mit komplett diskreter Verstärkertechnologie, die eine Leistung von maximal 180W für jeden seiner sieben Kanäle ermöglichen soll. Eine integrierte Decodierung für Dolby Atmos und auch DTS:X soll für ein realistisches 3D-Sounderlebnis mit Überkopfeffekten sorgen.

Denon AVR X3400H 01

Jedes Wohnzimmer hat individuelle akustische Eigenschaften – mit dem Audyssey MultEQ XT32-Kalibrierungs- und -Einstellungssystem sollen sich diese ultragenau anpassen lassen. Dieses System ist ferner mit der neuen (in App-Stores kostenpflichtig erhältlichen) Audyssey MultEQ Editor-App kompatibel. Benutzer können so ihre Klangeinstellungen exakt nach ihren jeweiligen Hör-Bedürfnissen zuhause vornehmen. SubEQ HT vereinfacht zudem die Nutzung doppelter Subwoofer, für einen gleichmäßigeren sowie ganzheitlicheren Sub-Bass.

Acht HDMI-Eingänge, einschließlich einer praktisch an der Frontblende angebrachten Schnittstelle, speisen eine Video-Einheit, die Full 4K Ultra-HD, HDCP 2.2, HDR (High Dymanic Range), BT.2020, Wide Color Gamut und 4:4:4 Pure Color-Subsampling unterstützt. So lassen sich auch Spielekonsolen, Blu-ray-Player oder Streaming-Set Top Boxes der neuesten Generation anschließen. Der AVR-X3400H unterstützt ab Werk Dolby Vision und HLG (Hybrid Log Gamma) Passthrough und verfügt über einen Videoprozessor, über den auch niedrigauflösende Videos auf echtes 4K hochskaliert werden, komplett mit Analog/HDMI-Umwandlung und Full Rate 4K-Skalierung.

Denon AVR X3400H 02

Über ein zukünftiges Firmware-Update* soll jeder AVR-X3400H eine eARC- (Enhanced Audio Return Channel) Funktionalität erhalten, wodurch er über HDMI von TV-Apps aus auch objektbasiertes Audio empfangen kann, einschließlich Dolby Atmos und DTS:X. Mit an Bord des AVR-X3400H ist der neue Digital/Analog-Wandler, der für alle Kanäle den AK4458VN 32Bit D/A-Wandler von AKM einsetzt.

Eine integrierte Bluetooth-Funktionalität sorgt dafür das man Musik direkt von tragbaren Geräten abspielen kann. Zusätzlich verfügt das Produkt über komplette Netzwerk-Konnektivität via Ethernet oder WLAN. Zwei Antennen und Dual-Band-Unterstützung sollen für ein starkes Netzwerk-Signal selbst in überladenen WLAN-Umgebungen sorgen können. Der AVR-X3400H besitzt einige Wiedergabemöglichkeiten, dazu gehören z.B. Apple AirPlay, Streaming von Netzwerkspeichern (NAS), Internet-Radio sowie Streaming-Angeboten einschließlich Spotify Connect, Deezer, JUKE!, Napster, SoundCloud und Tidal (Abonnement hier ggf. erforderlich). Hochauflösende Audiodateien einschließlich FLAC, ALAC oder DSD (selbst bis zu 5.6MHz) werden ebenfalls unterstützt.

Denon AVR X3400H 03

Durch die im AVR-X3400H eingebaute HEOS Technologie lassen sich sowohl im Netzwerk gespeicherte Musik als auch Online-Dienste kabellos mit HEOS Lautsprechern und anderen HEOS fähigen Geräten im ganzen Haus teilen. Über das einfache Hinzufügen zusätzlicher „Zonen“ oder die Kombination von HEOS Geräten lässt sich so auch ein komplettes Party-Soundsystem erstellen. Trotz all dieser Fähigkeiten soll der AVR-X3400H dank des exklusiven Denon Setup-Assistenten einfach einzurichten sein. Dieser führt mit Bildschirm-Grafiken und Texten schnell und einfach durch den Setup-Vorgang und optimiert wesentliche Systemeinstellungen für die beste Klangqualität. Mit den vier Quick Select-Tasten können die beliebtesten Eingangsquellen und bevorzugte Audio-Einstellungen gespeichert werden, um präzise zugeschnittenen Sound zu liefern.

Denon AVR X3400H 04

Und jedem, der seinen AV-Receiver gern in eine spezifische Installation integrieren möchte, bietet der AVR-X3400H eine erweiterte Optionspalette, einschließlich per Infrarot-Fernbedienung gesteuerte Ein-/Ausgänge, 12V-Schaltausgang, 7.2-Vorverstärkerausgänge, RS-232-Anschluss und Creston Connected-Kompatibilität. Bei Bedarf ermöglicht es der Denon Eco-Modus, die Leistungsaufnahme des AVR-X3400H je nach Nutzungsart anzupassen und den Energieverbrauch beim Abspielen mit niedrigem Pegel um fast 50% zu reduzieren. Der aktuelle Energieverbrauch kann bei Bedarf am Bildschirm abgelesen werden.

Preis und Verfügbarkeit

Der Netzwerk-AV-Receiver AVR-X3400H ist ab Juli 2017 erhältlich, der UVP beträgt € 999. Weitere Informationen und die genauen technischen Daten findet Ihr unter www.denon.de

 Quelle: Pressemitteilung

 

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Elac Uni-Fi 2.0 UF52 Standlautsprecher

      Test: Elac Uni-Fi 2.0 UF52 StandlautsprecherBei unserem Besuch in Kiel, konnten wir auch einen Blick auf die neue Uni-Fi 2.0 Serie werfen und hatten euch diese schon in einem Video kurz vorgestellt. Heute schauen bzw. hören wir uns...

    • Test: Adam Audio T5V

      Test: Adam Audio T5VNachdem wir uns den Adam Audio T8V das jüngste Modell der T-Serie aus der Berliner Audioschmiede Adam Audio genauer angeschaut haben, soll nun der Fokus auf das kleinste Produkt der...

    • Test: Huawei FreeBuds Pro

      Test: Huawei FreeBuds ProKabellose und True-Wireless Kopfhörer sind in aller Munde und jeder namhafte Hersteller hat mittlerweile mindestens ein Modell im Programm. Für Huawei sind die FreeBuds Pro nicht die...

    • Test: Sony SRS-LSR200 Lautsprecher

      Test: Sony SRS-LSR200 LautsprecherDer Sony SRS-LSR200 ist ein kabelloser TV-Lautsprecher der nicht die gängigen Erwartungen erfüllt, sondern einen etwas anderen Weg einschlägt bzw. Nutzungsverhalten parat hält. Wer den...

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...