Test: Bluesound Pulse Mini 2i & Pulse 2i

Bluesound Pulse Mini 2i newsMit dem Bluesound Pulse Flex 2i hatten wir schon ein Multiroom-Lautsprecher der kanadischen Firma bei uns in der Redaktion begrüßen dürfen. Dieser überzeugte auf ganzer Linie und für unsGrund genug, die beiden größeren Brüder Pulse Mini 2i sowie Pulse 2i ebenfalls auf den Prüfstand zu schicken.

 

 

 

Mit einem großen Produktupdate Ende 2018 hat Bluesound das vorhandene Sortiment um nützliche Funktionen bzw. bei einigen Produkten auch die technische Ausstattung aufgewertet. Das hier keine Revolution, sondern eine Produkt-Evolution stattgefunden hat erkennt man auch an der gebliebenen Namensgebung. Nur durch das zusätzliche „i“ in der Produktbezeichnung geben sich die Geräte der zweiten Generation zu erkennen. Aber was genau ist denn jetzt neu in der zweiten Generation? Bluesound hat ihren Geräten der Generation 2i folgende neue Funktionen spendiert.

Bluesound Pulse Mini 2i 02

Auch den heute vorstelligen Modellen Pulse 2i und Pulse Mini 2i wurde ein technisches Update verpasst, so sitzen jetzt zwei Woofer im Gehäuse und können als "richtige" Stereolautsprecher betrachtet werden. Beide Lautsprecher wurden auch in Bezug auf die Verstärker-Leistung aufgewertet. Der Pulse 2i leistet jetzt 150 Watt, anstatt vorher 80 Watt. Beim Pulse Mini hat man die Leistung von 60 Watt auf 100 Watt erhöht. Bevor wir uns den beiden Modellen jetzt genauer widmen, eine kurze Übersicht der technischen Fähigkeiten:

 

Bezeichnung

 Bluesound Pulse Mini 2i

 Bluesound Pulse 2i

Preis 

  ~ 599,- EUR

 ~ 899,- EUR

Maße (BxHxT)

 335 x 172 x 155mm

 420 x 198 x 192mm

Gewicht

 3,6 kg Stück

 5,05 kg Stück

Daten

Sound-Design 

  • 2x 19mm Hochtöner
  • 2x 102mm Tieftöner
  • 100 Watt RMS Leistung
  • 2x 25mm Hochtöner
  • 2x 133mm Tieftöner
  • 2x 65 Watt Endstufe Tieftöner
  • 2x 10 Watt Endstufe Hochtöner 

Konnektivität 

  • 1x Eingang Klinke 3,5mm (Toslink Adapter)
  • 1x Kopfhörerausgang 3,5mm
  • Zwei-Wege Bluetooth 5.0 mit aptX-HD
  • Gigabit Ethernet RJ45
  • Wi-Fi 5
  • 1x Eingang Klinke 3,5mm (Toslink Adapter)
  • 1x Kopfhörerausgang 3,5mm
  • Zwei-Wege Bluetooth 5.0 mit aptX-HD
  • Gigabit Ethernet RJ45
  • Wi-Fi 5

unterstützte Audioformate

  • MP3, AAC, WMA, OGG, WMA-L, ALAC, OPUS, FLAC, MQA, WAV, AIFF, DSD (wird vom Gerät in FLAC konvertiert)
  • MP3, AAC, WMA, OGG, WMA-L, ALAC, OPUS, FLAC, MQA, WAV, AIFF, DSD (wird vom Gerät in FLAC konvertiert)

     Streaming-Dienste

  • Spotify
  • Amazon Music
  • TIDAL
  • Deezer
  • Qobuz
  • HighResAudio
  • Murfie
  • Napster
  • KKBox
  • Bugs
  • Taihe Music ZONE
  • SoundMachine
  • TuneIn Radio
  • iHeartRadio
  • Calm Radio
  • Radio Paradise
  • Slacker Radio
  • Spotify
  • Amazon Music
  • TIDAL
  • Deezer
  • Qobuz
  • HighResAudio
  • Murfie
  • Napster
  • KKBox
  • Bugs
  • Taihe Music ZONE
  • SoundMachine
  • TuneIn Radio
  • iHeartRadio
  • Calm Radio
  • Radio Paradise
  • Slacker Radio

 

Detailansicht

Nachdem wir das kleinste Modell Pulse Flex 2i schon unter die Lupe genommen haben, widmen wir uns jetzt den beiden Familienmitglieder Pulse Mini 2i und Pulse 2i. Wie auch das kleine Geschwisterchen, sind beide Geräte neben der abgebildeten weiß matten Variante, auch in einem schwarz matten Farbton zu bekommen. Optisch unterschieden sich die beiden vor allem in ihrer Größe im Vergleich zum kompakten Flex 2i, was aber auch an der Stereo-Auslegung liegt.

Bluesound Pulse Mini 2i 07k

Der Pulse Mini 2i kann einfach als doppelter Flex 2i angesehen werden, denn die Schallwandler hinter der Kunststoffabdeckung sind gleich groß aber eben doppelt vorhanden. Passend zum Lineup sind auch die Gehäuse aus einem Stück robusten Kunststoffs gefertigt und lassen die Lautsprecher „wie aus einem Guss“ wirken. Was beim kleinen Modell noch „echte“ Tasten übernommen haben, ist beim Pulse Mini 2i und Pulse 2i mit Hilfe einer berührungsempfindlichen Oberfläche realisiert.

Bluesound Pulse Mini 2i 03k

Die identischen Bedienungspanel sind in einer schwarz hochglänzenden Blende eingelassen, werden von weißen bzw. blauen LEDs hervorgehoben und bieten elementare Funktionen wie Lautstärkeregelung, Play / Pause und Vor- und Zurück. Das funktioniert im Alltag auch zuverlässig, die Touch-Eingaben werden direkt umgesetzt, obwohl uns die haptisch fühlbaren Tasten ehrlich gesagt auf dem Flex 2i besser gefallen haben. Warum Bluesound auch gerade bei den beiden Top-Varianten auf die fünf Direktwahltasten verzichtet hat, ist uns nicht ganz verständlich. Bietet diese Schnellwahlfunktion doch einen nützlichen Mehrwert im täglichen Umgang. Rückseitig sind beide Lautsprecher identisch ausgestattet.

Bluesound Pulse 2i 03k Bluesound Pulse Mini 2i 04k

Neben einer Ethernet- und USB-Schnittstelle, ist auch ein Eingang für einen externen Zuspieler vorhanden. Dieser kann entweder analog mit Klinke genutzt werden oder man nutzt den beiliegenden optischen Adapter für eine digitale Quelle. Durchdacht umgesetzt mit dieser Zwei-in-Eins Lösung. Auch der eher unübliche Kopfhörer-Ausgang ist wieder mit von der Partie. Genial ist das integrierte Bluetooh-Modul. Nicht nur das beide Modelle mit aptX-HD funken, also mit 48kHz / 24 Bit zurechtkommen, besitzen sie auch eine Sendefunktion und können somit Kopfhörer mit Musik füttern. Bei dieser Funktion wird der interne Verstärker deaktiviert und nur das Audiosignal an den verbundene Bluetooth-Kopfhörer geleitet. Ideal um abends einen etwas höheren Pegel genießen zu können, ohne dabei Mitbewohner oder Nachbarn zu belästigen.

Bluesound Pulse 2i 04k Bluesound Pulse Mini 2i 06k

Aber auch modernes WLAN steht als kabellose Schnittstelle zur Verfügung und unterstützt dabei aktuelle Standards. Für die Audiowiedergabe sind in beiden Lautsprechern jeweils zwei Hochtöner und zwei Tiefmitteltöner zuständig. Wie man klar an den Gehäusegrößen erkennen kann, unterschieden sich die Modelle nur in der Membranfläche und dem Volumen voneinander. Im Pulse Mini 2i werkeln zwei 102mm Tiefmitteltöner und zwei 19mm Hochtöner, im Modell Pulse 2i sind zwei 133mm Tieftmitteltöner und zwei 25mm Hochtöner für die Klangwiedergabe verantwortlich. Dazu gesellen sich potente Endstufen, die beim Pulse Mini 2i bis zu 100 Watt bzw. beim Pulse 2i bis zu 150 Watt bereitstellen können. Optisch und technisch sind beide Probanden schon mal eine Ansage, aber alles das nützt nichts, wenn Klang und Umgang nicht überzeugen und dem widmen wir uns auf der nächsten Seite.


 

Praxis

Neben der Nutzung als Stand-Alone Lautsprecher, bietet die Bluesound-Plattform auch die Möglichkeit der synchronen Nutzung mehrerer Lautsprecher gleichzeitig. Somit können unterschiedliche Modelle des Bluesound Lineups zusammen gekoppelt einen Raum beschallen oder eben jeder für sich etwas anderes wiedergeben. Durch den optischen Eingang ist aber auch die TV-Wiedergabe denkbar, Leistung haben beiden hier vorgestellten Geräte jedenfalls genug. 

Bluesound Pulse 2i 05k
Konzernfreunde NAD M10 Streaming Verstärker - Bluesound Pulse 2i

Wir möchten uns aber beiden Ausführungen einzeln widmen, umso die Geräte für sich bewerten zu können. Aber erstmal geht es an die Installation in unser Netzwerk. Wer nur die Bluetooth-Schnittstelle mit dem aptX-HD nutzen möchte, muss natürlich keine Installationsroutine durchlaufen, sondern einfach nur Quelle und Pulse-Lautsprecher miteinander koppeln. Aber damit wird man den Lautsprechern nicht gerecht, verschenkt das komplette Potenzial des Lautsprechers, denn genau hier liegen ihre Stärken. Und für die reine Bluetooth-Wiedergabe gibt es auch günstigere Vertreter (...) Die BluOS-Plattform macht es nämlich erst wirklich interessant. Aber was ist BluOS überhaupt?

Roon Screen
ROON-Ready - dadurch direkt als Endpoint nutzbar (über Airplay zusätzlich)

BluOS ist „Das“ Multiroom-System, jedenfalls wenn es nach NAD gehen würde. Die Firma NAD hatte bereits 2004 mit der Entwicklung von BluOS begonnen und setzte sich als Hauptziel, ein Höchstmaß an Flexibilität und die bestmögliche Klangqualität zu erreichen. Mit BluOS wurde von NAD und Bluesound ein vollständig eigenes Betriebssystem entwickelt, um auf jeden Parameter der Software einhundertprozentig Einfluss nehmen zu können. Erstmalig wurde BluOS im NAD Masters M50 zur Anwendung gebracht und im Jahr 2013 begann die Markteinführung der Schwestermarke Bluesound, die ausschließlich auf BluOS Streaming-Komponenten aufbaut und neben reinen Streaming-Clienten wie z. B. Node 2i oder den Streaming Verstärker Powernode 2i, auch mobile Lautsprecher, wie den vorgestellten Pulse Flex 2i beinhaltet. Damit geht aber auch eine weite Verbreitung im HighEnd-Segment einher, wie man am DALI Callisto System oder beim neuen NAD M10 Streaming-Verstärker sehen kann. Aber kommen wir zu unserem Modell und deren Einrichtung zurück.

Roon Screen 6
einfache Nutzung über die ROON-Software

Die angesprochene Installation ist schnell erledigt. Wer nicht den integrierten Ethernet-Port nutzen möchte, muss nur sein WLAN-Zugang über die App einrichten, dem Lautsprecher einen Namen zuteilen und schon kann man sich mit dem BluOS-Multiroom-Systems vertraut machen. Uns muss Bluesound von der Plattform jedenfalls nicht mehr überzeugen, das DALI Callisto System, die Bluesound Pulse Soundbar, der NAD M10 Streaming-Verstärker und der Pulse Flex 2i haben das schon ausdrücklich übernommen.

Bluesound Pulse Flex 2i bluetooth
die beiden größeren Modelle Pulse Mini 2i und Pulse 2i beherrschen Bluetooth aptX-HD

Die hauptsächlich schwarz-weiße Oberfläche ist sehr übersichtlich gestaltet und bieten dem Nutzer einen enormen Funktionsumfang. Zwischen Streaming-Diensten wählen, Quelleingang auswählen, Musik aus dem Netzwerk abspielen oder einfach auf Audiofiles am angesteckten USB-Stick zugreifen. Aber auch Streaming-Dienste wie TIDAL werden regelrecht von der App einverleibt und Navigation bzw. die Darstellung exzellent implementiert. Dazu werden fast alle Tonformate unterstützt, darunter auch MQA- und auch DSD-Audiodateien. Letzteres wird zwar auf das FLAC-Format umgewandelt, da eine native DSD-Unterstützung nicht vorgesehen ist, aber abgespielt werden können die Dateien trotzdem. Somit richtet sich die Plattform klar an den audiophilen Freund der HiRes-Wiedergabe, denn die Datenrate liegt im Bluesound-System bei 192 KHz/24Bit, zum Vergleich Sonos kann nur 44,1KHz und 16 Bit übertragen. 

Jede Funktion ist schnell erreichbar, der Aufbau der App ist logisch und überall selbsterklärend deklariert, so dass der Umgang sehr intuitiv von statten geht. Neben den erwähnten wichtigsten Funktionen hat man bei der Entwicklung aber auch an die kleinen Details gedacht. Für uns gehört BluOS, neben Yamahas MusicCast, zu den aktuell besten Hersteller basierenden Multiroom-Plattformen, denn es läuft im Alltag jederzeit stabil, agiert agiert reaktionsschnell und kommuniziert mit den verbundenen Geräten problemlos. Dazu kommt eine wirklich klug umgesetzte Oberfläche, welche die Bedienung zum Kinderspiel macht und jede erdenkliche Funktion für den Nutzer mitbringt. Aber nicht nur die App ist im Alltag ein Segen, auch die berührungsempfindlichen Tasten auf dem Lautsprecher erleichtern den täglich Umgang. Leider fehlen den beiden großen Modellen, die praktischen Preset-Tasten des kleinen Pulse Flex 2i, die mit direkten Funktionen belegt werden konnten.

Bluesound Pulse Mini 2i 08k
einfacher Umgang per App in der BluOS-Umgebung

Da beide Lautsprecher mit einem Stereoaufbau daherkommen und auch HiRes-Dateien dank BluOS-Plattform wiedergeben können, spielten wir munter unsere TIDAL-Playlisten und selbst archivierte Titel im FLAC-Format über ROON den Lautsprecher zu. Was beide Lautsprecher gemeinsam haben, ist die äußerst ehrliche und authentische Wiedergabe der einzelnen Songs. Dazu gesellen sich die nützlichen DSP-Programme, die es ermöglichen dem Stereoeffekt eine noch breitere Bühne zu verleihen oder eben dem Tiefton mit dem "Deep-Bass-Modus" unter die Arme zu greifen. Dabei bleibt die akustische Wiedergabe jederzeit präzise, sehr definiert in den einzelnen Bereichen und klanglich erste Sahne für eine kompakten Lautsprecher.

 Bluesound Pulse Mini 2i audio2 Bluesound Pulse Mini 2i audio2
beide Modelle bieten umfangreiche Klangeinstellung für versch. Einsatzgebiete - drei Presets

Der Pulse 2i bietet, wie vermutet einen deutlich kräftigeren Punch, ist auch bei der Bühnenabbildung deutlich breiter aufgestellt, was aber nicht heißen soll, dass der Kleinere von beiden diese Fähigkeit nichts besitzt - ganz im Gegenteil. Der Pulse Mini 2i ist sehr präsent, spielt ausgewählte Musik sehr souverän runter und kann kleinere Räume ausreichend laut beschallen. Der Pulse 2i ist aber offen gesagt unser Liebling, was vielleicht auch an unserer präferierten Musikrichtung liegt. Ob heftigen Gitarrensounds von Metallica, saftige Beats von Dr. Dre oder trockene Bässe von Paul Kalkbrenner. Es ist erstaunlich wie kraftvoll der Pulse 2i musikalisch unterwegs ist, bietet viel Raum für Dynamik und steigt für so einen kompakten Lautsprecher beachtlich tief in den Frequenzkeller hinab. Bei Zimmerlautstärke sollte man noch die "Deep-Bass-Funktion" einschalten, dann weiß auch der Nachbar Bescheid (…)

  Bluesound Pulse Mini 2i 09k
Julia Leischik hat ganze Arbeit geleistet - eine Familie die zusammen gehört

Aber nicht nur die Basswiedergabe ist eine gekonnt umgesetzte Disziplin. Auch Stimmen von Norah Jones oder Alicia Keys, feines Gitarrenzupfen von Eric Clapton oder die geniale Stimme von Robert Plant. In allen Bereichen performt der Pulse 2i exzellent, gestaltet sein Klangbild mit viel Hingabe für Details aus und ist sehr klar und deutlich in seiner Aussprache. Auch als TV-Lautsprecher sind beide Lautsprecher auch denkbar. Durch die guten klanglichen Anpassungsmöglichkeiten und einer gut ausgebildeten breiten Abstrahlung, sind auch Filme oder Serien vom eigenen Lieblingsanbieter kein Problem. Sicherlich sind Soundbars oder richtige Stereo-Setups besser in ihrer Abstrahlcharakteristik, aber gerade im Pulse 2i sehen wir die moderne Ablösung einer kompakten Stereoanlage. Wer keinen Platz für aufwendige Audio-Installationen hat, kann auch ruhig den Bluesound Pulse 2i zusätzlich für die Wiedergabe des TV-Sounds nutzen. Somit hätte man viele Einsatzgebiete abgedeckt und von der Performance ist der große der beiden Lautsprecher auch locker in der Lage größere Räume mit Schall zu versorgen. Abschließend können wir festhalten, dass die beiden Lautsprecher Spaß machen und mit überzeugen klanglichen Fähigkeiten, die man in dieser Größe nicht oft antrifft. Somit kommen wir nun auch zum abschließenden Fazit.


 

Fazit:

Wir wollen an dieser Stelle nicht wieder alles durchkauen, was uns schon beim Bluesound Pulse Flex 2i gut gefallen hat. Denn auch die beiden größeren Modelle Pulse Mini 2i und Pulse 2i beschreiten ihren Alltag über die geniale und überzeugende BluOS-Plattform. Positiv möchten wir noch die bidirektionale Bluetooth-Schnittstellen erwähnen, die nicht nur mit aptX-HD umgehen kann, sondern eben auch Kopfhörer mit einem Tonsignal versorgen kann. Denkbar ist auch ein Bluetooth-Lautsprecher, der vielleicht auf dem Balkon oder Terrasse steht und mit Musik versorgt werden kann, da die Bluesound Geräte ja an Steckdosen gebunden sind.

Bluesound Pulse Mini 2i 02

Vom Klang her sind wir absolut begeistert. Ob klein oder groß, beide Lautsprecher sind gut in ihrem Verständnis für Details, bilden aufwendige Konzertstrukturen klar und akzentuiert ab. Verleihen den unterschiedlichsten Künstlern immer die richtige Stimmfarbe und können mit einer überzeugende Stereoabbildung punkten. Besonders angetan sind wir aber vom Pulse 2i. Dieser Lautsprecher ist für uns die moderne Interpretation einer HiFi-Anlage, die wirklich für alles herhalten kann, wenn der Platz beschränkt ist oder wenn man einfach mit dem geringsten Einsatz den größtmöglichen Effekt erhalten möchte. Denn im größeren Modell hält sich ein regelrechtes „Biest“ versteckt. Man muss es nur akustisch etwas kitzeln und schon präsentiert es sich mit Dynamik, saftigen Bassattacken und klingt deutlich voluminöser als er sich optisch darstellt. Zwei wirklich spaßige Kandidaten mit viel Verständnis für Musik, vielen Features und BluOS. Mit dem Teufel One M, Citation 500 und ELAC Discovery Z3 tummeln sich aber noch einige Modelle in dieser Größenklasse.

Der Teufel One M ist mit 499,- Euro das günstigste Modell in diesem Umfeld, ist von der Materialqualität auf einem ähnlichen Niveau wie die anderen Probanden angesiedelt und kann mit einer stimmigen klanglichen Abstimmung punkten. Bei der Ausstattung hat aber das Teufel Modell deutlich das Nachsehen und ist mit der Raumfeld-App auch etwas limitiert, was den Geräteumfang betrifft.

Der ELAC Discovery Z3 liegt preislich bei einer UVP von 599,- Euro im Mittelfeld, punktet mit einem schönen und hochwertigen Design. Bietet mit Roon und Airplay zwei Schnittstellen die dem Teufel fehlen, ist beim Bluetooth aber nur „einfach“ unterwegs. Klanglich ist der ELAC Z3 kraftvoll, bietet einiges an Dynamik und besitzt auch einen Sinn für die Detailwiedergabe. Eine sehr ähnliche akustische Ausprägung wie beim Bluesound Pulse Mini 2i.

Der Harman Kardon Citation 500 liegt mit 649,- Euro knapp über den ELAC und rechtfertigt diesen Preis mit einer etwas kraftvolleren Klangbühne und kommt dem Pulse 2i schon sehr nah, wenn es um die klanglichen Ambitionen geht. Als Plattform kommt die vielseitige und weit verbreitete Google Chromecast-Schnittstelle zum Einsatz, die den Umgang einfach macht und dem Nutzer viele Möglichkeiten bietet. Bei den einzelnen Schnittstellen, Einstellungsmöglichkeiten und Bedienbarkeit muss sich der Citation 500 aber den Bluesound Lautsprechern klar geschlagen geben.

Mit 599,- Euro für den Bluesound Pulse Mini 2i und 899,- Euro für den Pulse 2i gehören beide Lautsprecher preislich in die Oberklasse, rechtfertigen das aber mit einem Gesamtpaket, dass aktuell am Markt seines gleichen suchen dürfte. Wir zücken unsere Top-Produkt-Auszeichnung.   

  

Bluesound Pulse Mini 2i und Pulse 2i

was will man mehr, exzellentes Klangbild, viele Schnittstellen und BluOS, 22.07.2019
Pro
  • wertiges und stabiles Gehäuse
  • moderne Optik / klares Design
  • Stereosysteme mit guter Leistungsperformance
  • kraftvolle, dynamische und klare Abstimmung
  • auch für den Einatz am TV denkbar
  • BluOS-Plattform sehr schnell, intuitiv und durchdacht
  • viele Klangeinstellung für unterschiedliche Anwendungen möglich
  • MQA- Unterstützung / DSD-Audiodaten können abgespielt werden
  • HiRes 192kHz / 24 Bit Audiodaten möglich
  • Bluetooth 5.0 aptX-HD / bidirektional (Kopplung von Kopfhörern möglich)
  • Kopfhörerausgang / analoger und digitaler Eingang 
Contra
  • hohes Preisgefüge
  • keine Direktwahltasten am Lautsprecher selbst
Bluesound Pulse Mini 2i 03k

 

 Bluesound Pulse 2i AwardBluesound Pulse Mini 2i Award

 

Anmelden