Plattenspieler

Test: Teac TN-300 Plattenspieler

 

Äußerliches Erscheinungsbild / Technische Ausstattung 

Hat man den Teac Plattenspieler aus seiner sicheren Umverpackung befreit, stellt sich erstmal ein kleiner WOW-Effekt ein. Beim Design hat sich der Hersteller nicht lumpen lassen. Der glasklare Acrylglas-Deckel passt wunderbar zur schwarzen Hochglanz-Chassis und wirkt sehr hochwertig. Beim Chassis verbaut man vibrationsarmes MDF in Verbindung mit mehrschichtigem Furnier und bietet dadurch eine strapazierfähige Oberfläche.

Teac TN 300 7k

Teac TN 300 3kTeac TN 300 4k

Die Farbkombination Schwarz-Silber steht dem Plattenspieler enorm gut und die Oberfläche ersetzt problemlos den Schminkspiegel der lieben Gattin. Die farblichen Akzente setzen die Drehregler aus Kunststoff und der aus Aluminium gefertigte, gerade ausgeführte Tonarm. Die silbernen Füße komplettieren das wunderschöne Erscheinungsbild  und machen den Teac Plattenspieler zu einem absoluten Eyecatcher.

Teac TN 300 5k

Teac TN 300 6kTeac TN 300 23k

Im Gegensatz zum vor kurzem vorgestellten Onyko CP-1050 Plattenspieler, besitzt der Teac TN-300 einen zahnlosen Riemenantrieb der von einem Gleichstrommotor angetrieben wird. Der Gummi-Riemen befindet sich schon "aufgezogen" auf dem Aluminiumguss-Plattenteller und muss mit dem Finger durch die runde Öffnung auf die Riemenwelle geführt werden.

Teac TN 300 8k 

Teac TN 300 9k Teac TN 300 10k

Die Montage des MM-Tonabnehmersystem aus dem Hause Audio-Technica (AT95E) gestaltet sich sehr einfach. Einfach das System in die Tonarmbuchse stecken und mit der Mutter verriegeln. Das Tonabnehmersystem AT95E ist ein solides und beliebtes Einsteigersystem und muss sich vor deutlich teureren Systemen nicht verstecken. Der verbaute elliptische Diamant bietet eine gute Auflösung des Quellmaterials und zeichnet sich durch einen dynamischen und ausgewogenen Klang aus. Es steht dem Hörer natürlich frei, das System gegen ein anderes zu ersetzen. Der Tonarm unterstützt hier Tonabnehmersysteme von 3,5 -6,5 Gramm.

Was bedeutet das MM überhaupt unter den Tonabnehmersystemen? Hier eine kurze Erklärung:

Bei dem System Moving Magnet oder auch bekannt unter dem Begriff MM-Tonabnehmersystem, befindet sich ein Magnet im Tonabnehmer, der über die Nadel eine Schall-Modulation empfängt und dann in elektrische Signale umwandelt. Der Moving in Moving Magnet kommt daher, dass der Magnet mechanisch mit der Nadel verbunden ist und bei dem Abtastvorgang mitschwingt. Das MM-Tonabnehmersystem erzeugt eine höhere Ausgangsspannung und ist teilweise etwas schwerer als sein Pendant, das MC-Tonabnehmersystem (Moving Coil). Das MM-Tonabnehmersystem bietet den Vorteil, dass die Nadel bei Abnutzung getauscht werden kann, wo man beim MC-Tonabnehmersystem stets das gesamte Tonabnehmersystem tauschen muss.

Teac TN 300 11k

Das Ausbalancieren des Tonarms geschieht durch das Installieren eines Gegengewichts. Dieses wird am Ende des Tonarms aufgeschraubt und muss dann so ausgerichtet werden, dass der Tonarm exakt waagerecht ist. Die empfohlene Auflagekraft für das mitgelieferte Tonabnehmersystem liegt bei 2 Gramm. Jetzt noch den Anti-Skating-Wert auf "2" einstellen und fertig ist die Installation und es lässt sich die erste Platte anhören.

Teac TN 300 12k

 Teac TN 300 13k Teac TN 300 14k

Ist die richtige Umdrehungsgeschwindigkeit gewählt und der Start-Drehregler betätigt, kann man sich vom sehr ruhigen Lauf des Teac Plattenspielers überzeugen. Der Riemenantrieb ist kaum wahrnehmbar und läuft dabei seidenweich und sehr konstant. Durch die manuelle Steuerung muss man den Tonarm selbst auf der Platte platzieren und am Plattenende auch wieder in die Ausgangsstellung zurück bringen. Hier scheiden sich auf die Geister. Der eine steht auf Voll-Automatik, der andere bevorzugt eine Halbautomatik und wieder gibt es Leute, die steuern gerne alles selbst. Es ist ja vor dem Kauf bekannt, was man bekommt, aber eine automatische Endabschaltung hätten wir trotzdem gut gefunden.

Teac TN 300 15k

Teac TN 300 16k Teac TN 300 17k

Durch die geringe Ausgangsspannung eines Plattenspielers, muss entweder ein Phono-Vorverstärker oder ein Stereoverstärker mit separatem Phono-Eingang eingesetzt werden, nicht so beim TN-300. Dieser bringt einen Phono-Vorverstärker, versteckt im Gehäuse mit und macht den Spieler somit an jeden Hochpegel-Eingang eines Verstärkers nutzbar. Wer sich aber lieber auf seinen eigenen, teuer erworbenen Phono-Vorverstärker verlassen möchte, kann den Abspieler natürlich auch an diesem nutzen. Dazu muss aber rückseitig der Phono-EQ auf "Thru" gestellt werden, was den eingebauten Vorverstärker umgeht bzw. deaktiviert. Diese Umstellung ist sehr wichtig, denn sonst können durch einen zu hohen Eingangspegel, Beschädigungen an der Audio-Hardware entstehen. Neben den vergoldeten Chinch-Anschlüssen bietet der Teac die Möglichkeit, seine Plattensammlung über den integrierten USB-Ausgang zu digitalisieren. 

 


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Sony HT-X8500 2.1 Soundbar

      Test: Sony HT-X8500 2.1 SoundbarMit der Sony HT-X8500 stand ein weiterer Testkandidat aus dem Soundbar-Segment auf dem Prüfstand, welche mit einem 2.1 System ausgestattet ist und der "Subwoofer" aber in der Soundbar...

    • Test: Teufel Motiv Go

      Test: Teufel Motiv GoDer Teufel Motiv Go stellt aktuell die neueste Kreation aus dem mobilen Bluetooth-Lineup des Berliner Unternehmens dar. Das man in diesem Segment bereits breit aufgestellt ist, dürfte...

    • Test: LG OLED CX - 2021 noch eine Empfehlung?

      Test: LG OLED CX - 2021 noch eine Empfehlung?Der LG OLED CX der 2020er TV-Generation im Test. Jene Produktserie ist nun schon eine ganze Weile am Markt und brachte Dolby Vision IQ, HDMI 2.1 sowie weitere interessante Features mit....

    • Test: Nubert nuPro AS-3500

      Test: Nubert nuPro AS-3500Das Nubert AS-3500 Stereo-Soundboard respektive Soundbar wurde bereits im letzten Jahr vorgestellt und ist nun auch lieferbar. Die komplette Neuentwicklung möchte zudem auch nicht als...

    • Test: Apple AirPods Max im Langzeittest

      Test: Apple AirPods Max im LangzeittestDie Apple AirPods Max kosten 612,70 Euro und sind in Deutschland seit dem 15.12.2020 erhältlich. Seit diesem Zeitpunkt steht der Redaktion ein Sample in der Farbvariante Space Grau zur...