Plattenspieler

Test: Rega Planar 1 Plus

 

Praxistest

Da der Rega Planar 1 Plus schon vom Werk aus fast komplett montiert ist, muss der Nutzer nur noch das Gegengewicht korrekt installieren. Dann wählt man die richtige Umdrehungsgeschwindigkeit - für die Umschaltung zwischen 33 oder 45 U/min muss der Plattenteller abgenommen und der Riemen umgesetzt werden - und los geht die wilde Fahrt.

Rega Planar 1 Plus 15k
Stimmiges Gespann aus Ruark Audio MR1 und Rega Planar 1 Plus

Dank der hohen Laufruhe ist vom Plattenspieler selbst kaum etwas zu hören. Der Riemenantrieb läuft seidenweich, konstant und die Abweichungen in den einzelnen Umdrehungsgeschwindigkeiten halten sich im Rahmen, Einstiegsklasse eben.

Messung 33 33umin Rega Messung 45umin Rega

Klanglich ist eine Vinyl immer wieder eine Offenbarung und auch der Planar 1 Plus demonstriert wie warm, rund und voll Vinyl im Vergleich zu digitalen Medien klingen kann. Auch ist die Grundabstimmung des Planar 1 Plus gut gelungen, denn schon unsere erste Platte von Gregory Porter fühlt sich ungemein wohl auf dem Planar und bringt neben einer authentischen Stimme, auch Dynamik und eine rhythmische Ausrichtung mit. Auch das stimmig dosierte Auflösungsvermögen lässt den Planar 1 Plus klanglich super dastehen. Tracks von Paul Kalkbrenner oder Led Zeppelin werden gut seziert, bieten viele schön hörbare Details, ohne dabei nervig oder schrill zu werden. Das System schafft es eine gut gestaffelte Bühne zu kreieren, das Klangbild ohne analytische Züge auskommt und mit dem typischen analogen Klang überzeugt. Vielleicht könnte das System in leisen Bereich noch etwas genauer in der Ausarbeitung agieren, bietet aber für ein Einsteigersetup eine grundsolide Klangqualität.

Rega Planar 1 Plus 17k

Aber auch klassische Elemente, wie Operazione – Il Core Vi Dono von der DALI LP Vol. 5 liegen dem Rega. Eine stimmige Authentizität gepaart mit klaren Strukturen und guter Dynamik ist das Ergebnis. Es macht Spaß sich mit dem Planar 1 durch die verschiedenen Musikkulturen zu hören, das unterstreicht auch die kraftvolle und auf Punkt gebrachte Wiedergabe unserer Metallica LP S&M, mit ihrem rockigen Sound und gekonnt integrierten Orchestereinlagen. Die englische Manufaktur zeigt klar auf, dass auch das Einstiegssegment im Plattenspielerbereich nicht unbedingt auch so klingen muss. Der Regar Planar 1 Plus bildet mit dem Rega Carbon Tonabnehmersystem eine stimmige Kombination aus wertiger Verarbeitung mit dezenten Erscheinungsbild und spielt auch wunderbar detailliert aber total unaufgeregt. Somit können wir zum abschließenden Fazit kommen.


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Soundcore Motion X600

      Test: Soundcore Motion X600Die Anker-Untermarke Soundcore hat einen neuen Lautsprecher auf den Markt gebracht, den Soundcore Motion X600, der mit einem zusätzlichem Full-Range-Speaker in der Gehäuse-Oberseite und...

    • Test: Canton GLE 80 Standlautsprecher

      Test: Canton GLE 80 StandlautsprecherMit der Canton GLE 80 schauen wir uns heute einen Standlautsprecher aus der Einstiegsserie der in Weilrod ansässigen Audio-Manufaktur genauer an. Ein dezenter Auftritt gepaart mit viel...

    • Test: Technics EAH-AZ80 - In Ears

      Test: Technics EAH-AZ80 - In EarsMit den Technics EAH-AZ80 In Ears bringt das japanische Unternehmen ein weiteres Update im Bereich der True Wireless Kopfhörer auf den Markt. Die genannten Modelle sind technisch sowie...

    • Test: LG TONE Free fit TF7Q

      Test: LG TONE Free fit TF7QNach dem kürzlich bereits getesteten LG Tone Free DT90Q aus dem Hause LG Electronics folgt nun die sportliche Version der In-Ear-Reihe. Die LG Tone Free fit DTF7Q möchten als starke...

    • Test: Teufel Ultima 40 Aktiv Mk2

      Test: Teufel Ultima 40 Aktiv Mk2Die Teufel Ultima 40 ist vermutlich einer der meist verkauften Lautsprecher vom besagten Hersteller und kann seit jeher mit einem tollen Preis-Leistungsverhältnis überzeugen. Grund genug um...