Mobile Devices

Test: CocktailAudio Multiplay 8

 

Das Äußere - Design und Features

CocktailAudio setzt bei dem Multiplay 8 auf ein schwarzes, unaufgeregtes Gehäuse in einer elliptischen Form. Bei der Front verbaut der Hersteller eine durchgehende Glasscheibe, die sauber im Gehäuse eingelassen wurde. Das Gehäuse selber bietet eine gummierte, angenehme Oberfläche. Die Lautsprecheröffnungen wurden mit einem zusätzlichen Stoff überzogen. Neben dem Display selber, findet man hier die Frontkamera die mit 2 Megapixel auflöst und für Videotelefonie oder ähnlichem genutzt werden kann. Schade ist die ungenutzte Fläche in der Front, hier hätte auch ein locker eine 10 Zoll Display Platz gefunden.

CocktailAudio Multiplay8 3k

Die Rückseite bietet den Blick auf das verbaute 2.1 System, das durch sauber eingepassten Lautsprecherstoff geschützt wird. Weiterhin ist hier der Bassreflex-Ausgang zu finden, der für den nötigen Tiefgang  des verbauten Subwoofers sorgen soll. Die beiden Stereolautsprecher sollen maximal 5 Watt liefern und der Subwoofer soll 10 Watt leisten können. Der vom Hersteller angegebene Frequenzgang von 20Hz-20KHz lassen wir an dieser Stelle unkommentiert.

CocktailAudio Multiplay8 4k CocktailAudio Multiplay8 8k

Leider sind die Stoffbespannungen nicht abnehmbar, wir vermuten das die Lautsprecher nach hinten oder etwas seitlich abstrahlen, was bei dem freien Platz in der Front auch hätte anders gelöst werden können. In wie weit sich das auf die Tonqualität niederschlägt, klären wir später im Praxistest.

CocktailAudio Multiplay8 5k CocktailAudio Multiplay8 6k

Der einzig mechanische Button ist oberhalb des Multiplay 8 Gehäuses angebracht und dient zum Einschalten bzw. Ausschalten, sowie um das Display zu Aktivieren bzw. Deaktivieren. Alle weiteren Bedienungen erfolgen über das Display selber. Für den sicheren Stand sind noch zwei Füße im hinteren Bereich angebracht, die für die nötige Rutschfestigkeit zusätzlich mit gummierten Auflagen ausgestattet sind.     

CocktailAudio Multiplay8 7k

Die nötigen Anschlüssen sind auf der Rückseite angebracht und befinden sich in einer kleinen Aussparung. Hier befinden sich der Netzteilanschluss, der 3,5 mm Klinke-Anschluss für Kopfhörer oder zusätzlichen Audiosystemen, der Micro-USB-Anschluss und der Kartenschacht zur Speichererweiterung. Hier kommen "normale" SD-Karten zum Einsatz und es werden bis zu 64 GB Karten unterstützt. Der USB-Anschluss dient zur Kommunikation mit einem PC und wird dort wie ein USB-Stick bzw. Wechseldatenträger erkannt.

 


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: JBL GO 2

      Test: JBL GO 2Wir haben in der Vergangenheit bereits mehrere tragbare Lautsprecher getestet, welche aber fast alle einen Nachteil boten, wollte man diese für einen schnellen Trip zum Badesee oder...

    • Test: Nubert nuBox 483

      Test: Nubert nuBox 483Bei den letzten Testberichten mit Probanden aus dem schwäbischen Gmünd handelte es sich hauptsächlich um aktive Lautsprecher. Heute möchte wir uns mal einen passiven Vertreter aus dem...

    • Test: ELAC Debut B6.2 Regallautsprecher

      Test: ELAC Debut B6.2 RegallautsprecherDie erst kürzlich vorgestellte ELAC Debut-2.0-Serie besteht aktuell aus neun Modellen. Das Lineup kann als komplettes Heimkinosystem fungieren, da es neben den üblichen Stand- und...

    • Test: JBL Playlist

      Test: JBL PlaylistNicht jeder Raum des Eigenheims gibt es her, dass dort eine umfangreiche HiFi-Anlage aufgestellt werden kann. Im Zeitalter von wachsender Konnektivität ist dies aber auch schon lange nicht...

    • Test: Teufel Real Blue & Real Blue NC

      Test: Teufel Real Blue & Real Blue NCWer viel beruflich unterwegs ist und dabei ungestört Arbeiten oder sich seiner Musiksammlung hingeben möchte, der muss die Entwicklung von Noise Cancelling als waren Segen empfunden haben....

Benutzerprofil