Lautsprecher

Test: Nubert nuPro X-8000

 

Detailansicht

Bevor man die Standlautsprecher aufstellen kann, müssen die massiven Traversen mit je zwei Schrauben unterhalb des Lautsprechers montiert werden. Diese liegen dem Lieferumfang bei und bieten einen sehr sicheren Stand sowie wenig Übertragungsfläche zum Fussboden. Wo wir bei der A-Serie eine massive Bodenplatte mit Abstandshalter montieren mussten, ist diese Lösung deutlich einfacher gehalten und wirkt durchdachter.

  Nubert nuPro X 8000 03k Nubert nuPro X 8000 04k

Nubert nuPro X 8000 02k

Wer jetzt bei der X-Serie einen komplett neuen Lautsprecher erwartet, den müssen wir enttäuschen. Die Grundform ist gegenüber der A-Serie gleich geblieben, es sind die Details die den Unterschied ausmachen. Neben den schon erwähnten Standfüßen, die das Modell deutlich schlanker aussehen lassen, ist der Unterschied zur bestehenden Serie eher in der Integration der einzelnen Treiberchassis zu finden, aber dazu kommen wir später. 

Nubert nuPro X 8000 05k

Mit einem Lebendgewicht von um die 25 Kilogramm ist der aktive Vertreter einer ausgewachsenen Standbox nicht übermäßig schwer, trotzdem etwas leichter als das Topmodell der A-Serie. Die grundsätzlichen Maße sind etwas größer als bei der A-700 ausgefallen und bieten eine massigeren Aufritt. Das solls aber auch mit dem Vergleich zur A-Serie gewesen sein, schließlich ersetzt die X-Serie die bestehende nicht sondern soll die nuPro-Serie ergänzen. 

Nubert nuPro X 8000 18k
OLED-Display ist trotz Abdeckung noch gut lesbar

Das stabile und an den Ecken leicht abgerundete Gehäuse kommt mit einem matten Schleiflack daher, der das ganze Konstrukt in eine wertig aussehende Hülle verpackt. Neben der hier abgebildeten weißen Lackierung, kann man im Online-Shop auch eine schwarz matte Lackierung wählen. Neben den ganzen Beigaben liegt den Standlautsprechern auch ein Abdeckgitter mit im Karton. Dieses wird magnetisch, ohne sichtbare Aufnahmebuchsen an der Front gehalten, ist sehr leicht aber haftet sicher an der Front. Der eingesetzte Akustikstoff ist aber von Nubert so gewählt, dass das unten angebrachte OLED-Display trotzdem auch bei 2-3 Meter Entfernung gut lesbar bleibt. Und beim Display wären wir schon bei einer weiteren Neuheit die in der X-Serie Einzug gehalten hat. Das LCD-Display welches wir von dem Sounddeck AS-450 oder der Standbox A-700 kennen, wurde jetzt durch ein höherauflösendes und besser lesbares OLED-Display ausgetauscht.

Die verwendete Blende und Steuerungstasten besitzen aber weiterhin den typischen Nubertcharakter aus der A-Serie. Der neue charakteristische Gesichtszug der X-Serie ist aber klar die schraubenlose Integration der neuen Treiberchassis. Diese sitzen etwas nach hinten versetzt im Gehäuse, haben einen Zierring mit Nubertlogo für einen dezenten Auftritt verpasst bekommen und schließen jetzt bündig mit der Schallwand ab. Die eingesetzten Seidenkalotten besitzen wieder ein Schutzgitter, aber mit einem eher dezenten Erscheinungsbild, denn der umgebene Rahmen ist sehr schmal gestaltet. Optisch ein deutlicher Fortschritt was die Integration in eigene Wohnung betrifft, jedenfalls wenn man nach der Meinung meiner Frau geht. Die gleiche Person hat die nuPro A-700 noch mit klobig und mit viel zu groß „beschimpft“ und das obwohl die X-8000 nochmal größer sind? Was solch kleine kosmetische Korrekturen doch auslösen (…) Aber zurück zum Thema.

Nubert nuPro X 8000 11k

Die Rückseite bietet lange nichts und nur im unteren Bereich tummelt sich eine Schar von Anschlüssen auf dem massiven Kühlkörper der dahinter liegenden Endstufe. Wie Eingangs schon zu sehen war, sind die Bassreflex-Ports nach unten abstrahlend und somit auf der Rückseite, wie bei vielen anderen Herstellern, hier nicht zu finden. Bei den Anschlüssen stellt Nubert dem Kunden einiges zur Seite um seine heimische Anlage direkt mit den Lautsprechern verbinden zu können. Auch wenn wir persönlich eine externe Vorstufe aufgrund der besseren Handhabung präferieren, bietet die X-8000 alles um mit den üblichen Gerätschaften in Kontakt treten zu können. Bei den digitalen Schnittstellen stehen zwei optische, zwei koaxiale, zwei USB und ein symmetrischer AES-Eingang zur Verfügung. Die analoge Sektion ist etwas übersichtlicher und neben dem symmetrischen XLR-Eingang stehen noch zwei Stereo-Cinchbuchsen für eine Verbindung bereit. Alle digitalen Schnittstellen können mit Auflösungen von bis zu 24 Bit/192kHz umgehen.

Nubert nuPro X 8000 09k

Ein Phonoeingang fehlt, hier muss dann auf eine externe Phonovorstufe zurückgegriffen werden. Damit aber auch der AV-Receiver oder Fernseher direkt mit den aktiven Nubert kommunizieren kann, legt der Hersteller einen USB-HDMI Adapter mit in das Paket. Diese wird am unteren USB-Port fest verschraubt und bietet dann die digitale Schnittstelle via HDMI. Aber im Gegensatz zur A-Serie bietet die neue X-Serie von Hause aus eine Möglichkeit der kabellosen Zuspielung an. Denn das Bluetooth-Modul ist in der neuen Serie direkt integriert und kommt mit einer aptX-unterstützung, für die Wiedergabe in CD-Qualität, daher.

Nubert nuPro X 8000 10k
neues OLED-Display der nuPro X-Serie

Nubert nuPro AS 450 Display
LCD-Display der nuPro A-Serie 

Optisch finden wir die neuen Nubert der X-Serie gelungen, viele optische Veränderungen zu der uns schon überzeugenden A-Serie gibt es auch nicht. Aber die kleinen Details, wie die schraubenlose Montage der Lautsprecherchassis, das neue und deutlich besser lesbare Display und weniger massiv gestaltete Traversen auf dem die Box thront, lassen den Lautsprecher moderner, einfach stylischer wirken. Widmen wir uns jetzt mal der technischen Seite der neuesten Schöpfung.


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).
Gesendet: 10 Sep 2018 10:43 von firstmad #1972
firstmads Avatar
Hallo Stefan, schön das du den Weg in unser Forum gefunden hast :)
Also im direkten Vergleich hat uns die X-8000 durch ihre etwas homogenere Abstimmung im Hoch- bzw. Mitteltonbereich besser gefallen. Der Bassbereich ist bei beiden sehr stark ausgeprägt, nur minimal präziser bei der X-8000. Also klanglich eher eine kleine Evolutionsstufe als neue Revolution. Wenn du die A-700 schon hast und die neuen Schnittstellen oder die kabellose Verbindung untereinander nicht benötigst, behalte die A-700.

Größter Unterschied beider Modelle ist ja das man die Lautsprecher der X-Serie nicht mehr miteinander per Kabel verbinden muss und trotzdem in HiFi-Qualität Musikhören kann. Dazu kommt eine besser integrierbare Optik, weil nicht so einen technischen Auftritt wie die A-Serie.
Gesendet: 09 Sep 2018 16:16 von Stefan #1971
Stefans Avatar
Hallo, vielen Dank zunächst für den informativen Test. Was mich interessieren würde: Nun ist die X-8000 gut 30% teurer als die A-700, bietet dafür noch mehr Leistung, sieht ein wenig eleganter aus, hat mehr Anschlüsse, größere Fernbedienung und ne App. Am Ende wichtig ist aber der Klang.

Auch wenn das kein direkter Vergleich war, klingt die X-8000 nun anders/besser als die A-700?

Bassgewaltig ist auch schon die, Leistung hat sie auch im Überfluss. Ich persönlich vermisse z.B. den Equalizer/Loudness nicht, ganz im Gegenteil. Ich habe an meinen A-700 lediglich die Bässe auf -02db, das passt perfekt.

Ein Bekannter hatte die X-8000 und die A-700 im direkten Vergleich in Schwäbisch Gmünd gehört, er fand die X-8000 in den Höhen weicher/angenehmer als die A-700, im Bassbereich noch etwas mehr Druck, ansonsten vergleichbar. Das klang in Eurem Test so ähnlich an.

Danke für kurzes Feedback

Grüße
Stefan

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: ELAC Uni-Fi 2.0 UB52 Regallautsprecher

      Test: ELAC Uni-Fi 2.0 UB52 RegallautsprecherIn diesem Beitrag stehen die neuen ELAC Uni-Fi 2.0 UB52 Regallautsprecher im Fokus. Bereits vor einigen Wochen direkt bei Kiel vor Ort konnten wir einen ersten ausführlichen Blick auf die komplette...

    • Test: Panasonic SC-HTB600 2.1 Soundbar

      Test: Panasonic SC-HTB600 2.1 SoundbarMit der Panasonic SC-HTB600 widmen wir uns nach der LG DSN7CY wieder einer Soundbar, aber diesmal einem Soundbar-Set auch mit Dolby Atmos und DTS-X Unterstützung aber mit einem separaten Subwoofer....

    • Test: Bose Companion 50

      Test: Bose Companion 50Ob Fernseher, PC oder Notebook - bei allen Einsatzwecken kann der Wunsch nach einer besseren Beschallung aufkommen. Mit dem Bose Companion 50 will der Hersteller all diese Einsatzfelder...

    • Test: LG DSN7CY 3.0.2 Soundbar

      Test: LG DSN7CY 3.0.2 SoundbarMit der 3.0.2 Soundbar DSN7CY von LG möchten wir uns heute einer beliebten Gattung, der Audioverbesserung des eigenen TVs widmen. Die kompakte Audio-Stange kommt mit eine Dolby Atmos und...

    • Test: Nubert nuPro X-6000 RC

      Test: Nubert nuPro X-6000 RCMit der Nubert nuPro X-6000 RC steht ein Modell aus der neuen Generation der aktiven Lautsprecher Serie der Schwaben auf dem Prüfstand. Aus der ersten Serie (ohne RC Suffix) hatten wir ja schon...