Interview / Sonderthemen

Übersicht: Welche Multiroom-Systeme gibt es?!

 

Blusound blueOS

BluOS soll „Das“ Multiroom-System sein, jedenfalls wenn es nach NAD gehen würde. Im Jahre 2004 begann alles mit BluOS und nahm seinen Lauf. NAD entwickelte BluOS und setzte sich zum Ziel, die Multiroom-Weltherrschaft an sich zu reißen, überspitzt formuliert. Dafür stattete NAD, die damals schon zur kanadischen Lenbrook-Gruppe gehörten, das Betriebssystem mit einem Höchstmaß an Flexibilität und bestmöglicher Klangqualität aus.

Bluesound logo

Warum NAD und Bluesound ihren Fokus auf ein vollständig eigenes Betriebssystem legte ist schnell erklärt: Vollständige Kontrolle über jeden einzelnen Parameter in der Software und höchstmögliche Kompatibilität mit den eigenen Produkten.


Konzernfreunde NAD M10 Streaming Verstärker - Bluesound Pulse 2i

Erstmalig kam das selbst entwickelte BluOS im NAD Masters M50 zur Anwendung und wurde seitdem ständig weiterentwickelt. Im Jahr 2013 begann die Markteinführung der Schwestermarke Bluesound, die sich ausschließlich aus BluOS Streaming-Komponenten zusammensetzt. Eine Produkt-Range vom reinen Streaming-Client, über den mobilen und stationären Lautsprecher, bis hin zur Soundbar abbildet. Damit einher geht eine sehr große Verbreitung im High End Audiosegment, denn auch andere Hersteller könnten auf das BluOS zurückgreifen. Der Mutterkonzern Lenbrook Group vermarktet BluOS als eigenständige Plattform und so können theoretisch auch „externe“ HiFi-Firmen Lizenzen erwerben und ihre Produkte in das BluOS-Universum integrieren. Wenn sie denn wollten…

Bluesound Pulse Flex 2i fazit
Bluesound Pulse 2i, Pulse Mini 2i und Pulse Flex 2i

Die Dänen von DALI haben diese Plattform in ihre aktiven Lautsprechersysteme integriert bzw. bieten passend ein BluOS-Modul an, um die Systeme mit dem Multiroom-Betriebssystem nachrüsten zu können. Aktuell sind bei den Dänen dafür die Rubicon C Serie und die Callisto Serie gewappnet, beides drahtlose und aktive Lautsprechersysteme mit Hi-Res-Fähigkeiten. Bietet sich aktuell auch einfach an, Bluesound, NAD und DALI agieren in Deutschland alle unter dem DALI Vetrieb, Zufall oder nicht, die Zusammenarbeit lohnt sich wie unsere Reviews zu der DALI Rubicon 2 C oder dem Callisto 6 C System eindrucksvoll zeigten. Aber auch die Entwickler bei Monitor Audio haben den Wert von BluOS erkannt und auf der ISE 2020 einen Music Streamer (IMS-4) vorgestellt, der mit dem Multiroom-System ausgestattet sein wird.


BluOS-Modul im DALI Callisto 6C oder Rubicon 2 C System

Denn nicht nur theoretisch, sondern auch in der Praxis stellt BluOS unter Beweis, warum es aktuell zu den umfangreichsten und besten Multiroom-Systemen gehört. Wir haben die Stärken und Schwächen mal zusammengetragen:

 

Technische Fähigkeiten von BluOS

  • Unterstützte Streamingdienste: Spotify, TIDAL, Napster, quobuz, DEEZER, TuneIN, Amazon Music HD und viele weitere (je nach Land)
  • Bis zu 64 Zonen möglich
  • unterstützte Audioformate: Apple Lossless (ALAC) bis zu 96 kHz bei 24 Bit, WAV, FLAC und AIFF mit bis zu 192 kHz und 24 Bit – das Dateiformat DSD kann gelesen, aber wird vom Gerät in PCM gewandelt ausgegeben
  • MQA-Zertifiziert – originale Studio-Master-Aufnahmen im 24 Bit / 192 kHz Format
  • Streamingauflösung: bis zu 192 kHz und 24 Bit
  • weitere Features: Airplay (2) und Bluetooth, je nach Produkt auch bidirektional so das Audiosignale empfangen und auch gesendet werden können.
  • unterstützt die Integration in Control4, Creston, RTI, iPORT und vielen weiteren

 

Stärken von BluOS

  • umfangreiches Lineup aus Verstärkern, Soundbars, Lautsprecher etc.
  • professionelle Installationen möglich (Rack-Einbaugeräte sind in Planung)
  • analoge Geräte können in das System eingespeist werden
  • sehr einfache Installation des Multiroom-Systems
  • Kopplung und Surround möglich
  • unterstützt fast alle Streamingdienste
  • Apple Airplay 2 / Bluetooth mit bis zu aptX-HD und bidirektionalem Streamen
  • übersichtliche und optisch ansprechende App
  • Auflösungsvermögen im Multiroom-System / viele unterstützte Dateiformate auch MQA

 

Schwächen von BluOS

  • geschlossenes System (dank Airplay (2) trotzdem recht flexibel)

 

BluOS Oberfläche am Beispiel des Bluesound Powernode 2i

 

In der Vergangenheit haben wir uns auch schon einige Produkte mit BluOS angeschaut die wir einmal nachfolgend aufgelistet haben:

 


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: TaoTronics SoundSurge 90 (Video)

      Test: TaoTronics SoundSurge 90 (Video)Mit dem TaoTronics SoundSurge 90 möchten wir uns heute einen Einsteigerkopfhörer mit einigen Features genauer anschauen und dabei die Frage auf den Grund gehen, ob es immer direkt ein High End...

    • Test: Cambridge Audio AXC35 und AXA25

      Test: Cambridge Audio AXC35 und AXA25 Müssen HiFi-Komponenten teuer sein um eine klanglich überzeugende Darbietung abzuliefern? Ganz klar nein! Mit dem Cambridge Audio AXC35 und AXA25 hatten wir eine CD- und Verstärker-Kombi...

    • Test: ELAC Solano BS 283

      Test: ELAC Solano BS 283Mit der ELAC Solano BS 283 schauen wir uns heute den Regallautsprecher aus der erst kürzlich neu vorgestellten Serie der Kieler an. Ob der kompakte Lautsprecher den sehr guten Eindruck des...

    • Test: JBL Bar 5.0 MultiBeam

      Test: JBL Bar 5.0 MultiBeamAuch wenn man das Portfolio an Soundbars bei JBL mittlerweile als umfangreich betiteln kann, hält es den Audiohersteller nicht davon ab, immer weitere Modelle vorzustellen. Mit der JBL Bar...

    • Test: Teufel Stereo M

      Test: Teufel Stereo MAuch wenn die Vorstellung der Teufel Stereo M schon 2017 war, sind die Streaming-Lautsprecher mit ihrem 3-Wege-System in einem Regallautsprecher sowie der Raumfeld--Streaming-Plattform immer noch sehr...