Plattenspieler

Test: NAD C 558

NAD C 558 newsMit dem NAD C 558 möchten wir an dieser Stelle den Einstieg in die Vinyl-Welt der kanadischen Schmiede vorstellen. Ein Massives MDF-Chassis, gerader Tonarm und ein bereits vorinstallierter Tonabnehmer von Ortofon sind dabei nur ein paar Eckpunkte dieses Plattenspielers.

 

 

 

Lieferumfang NAD C 558

  • Schaltnetzteil mit auswechselbaren Steckern
  • Gegengewicht
  • Cinch-Audiokabel 
  • Einzeladapter für LPs)
  • Innensechskantschlüssel (1,5 mm und 2 mm) zur Einstellung des Tonarms
  • Tonarmwaage
  • Kunststoffwerkzeug für Tonarmlager
  • Papiertonabnehmerausrichtwerkzeug mit zwei Nullpunkten
  • Schwarze Filzmatte für den Plattenteller
  • Weiße Baumwollhandschuhe

NAD C 558 1k NAD C 558 11k

 

 

Detailansicht NAD 558

Wie schon einleitend erwähnt, stellt der C 558 das Einstiegsmodell bei NAD dar, was er mit einem Kaufpreis von 599,- Euro untermauert. Der erste Eindruck nach der Montage ist aber ein anderer. Sicherlich gehört der C 558 mit seinem Gesamtgewicht von um die siebeneinhalb Kilogramm nicht zu den Schwergewichten unter den Vinyldrehern. Aber in dieser Preisklasse ist das nicht unbedingt üblich, siehe Rega Planar 1 Plus oder den ELAC Miracord 50, die sogar noch etwas abgespeckter daherkommen und somit auch anfälliger gegenüber Erschütterungen bzw. Resonanzen sind.

NAD C 558 7k

NAD C 558 2k NAD C 558 6k

Der C 558 verfügt über ein massives Chassis aus CNC gefrästem MDF und ist mattschwarz gehalten, was dem Plattenspieler einen eleganten und wertigen Auftritt verleiht. Im Gegensatz zu vielen anderern Einstiegsmodellen, agiert der C 558 mit einem Subteller der mit Hilfe eines Wechselstrommotors sowie einem Riemen angetrieben wird. Auf diesen Subteller sitzt der fast zwei Kilogramm schwere Glasteller, der gegen Kratzer von einer Filzmatte geschützt wird und durch sein hohes Eigengewicht auch für die nötige Laufruhe sorgt. Kleiner Wehrmutstropfen: Die Geschwindigkeitsregelung zwischen 33 und 45 U/min wird durch Umlegung des Riemens erledigt. Somit muss dafür immer der Glasteller abgenommen und der Riemen auf der Motorriemenscheibe umgesetzt werden. Selbiges hatten wir seiner Zeit auch schon beim ELAC Miracord 70 gesehen und angekreidet.

NAD C 558 4k NAD C 558 4k

Nicht die benutzerfreundlichste Lösung, aber in diesem Preissegment üblich, denn Präzisionsmotoren, die zwischen beiden Geschwindigkeiten umschalten können und stabil die Geschwindigkeit halten, sind teuer. Wer eine elektronische Umschaltung wünscht, sollte sich den C 588 von NAD einmal genauer anschauen. Aber kommen wir zu unserem Modell zurück. Für die Tonabnahme ist ein neun Zoll langer Tonarm verantwortlich, der sehr leicht, aber steif gefertigt ist und dem Nutzer die volle Einstellmöglichkeit bietet. Auflagekraft und Azimut, aber auch die vertikale Auflagekraft sowie der Spurwinkel können justiert werden. Dafür liegen dem Plattenspieler entsprechendes Werkzeug bzw. Schablonen bei, was auch nicht üblich ist in dieser Preisklasse.

NAD C 558 10k

Damit man auch direkt loslegen kann, ist vom Werk aus ein Ortofon OM10 MM-Tonabnehmer installiert und es liegt auch ein hochwertiges Anschlusskabel dem Lieferumfang bei. Beides wirklich exzellente Beigaben zum Plattenspieler, die wir in dieser Preisklasse nicht erwartet haben. Für den Schutz sorgt eine stabile Abdeckhaube aus Acryl, die übrigens in stufenlose, sehr stabile Metallscharniere gesteckt wird. Dieses komplette Konstrukt ruht auf vier entkoppelten Füßen, die dank der Filzoberfläche auch keine Kratzer im geliebten Mobiliar hinterlassen sollten. Kommen wir nun zum praktischen und klanglichen Teil.


Prev Next »

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...

    • Test: Bowers & Wilkins Formation Flex

      Test: Bowers & Wilkins Formation FlexMultiroom, kabellose Soundbars bzw. Lautsprecher sowie aber auch Streaming-Geräte gehören heute zu fast jedem Portfolio eines Lautsprecher Herstellers. Das sieht auch die englische...

    • Firmenportrait: ELAC Electroacustic

      Firmenportrait: ELAC Electroacustic Audiohersteller gibt es wie Sand am Meer und die Vielzahl der Produkte ist mittlerweile schwer zu durchschauen. Aber es gibt nur wenige Firmen, die mit einer wirklichen langen und vor...

    • Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500W

      Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500WPanasonic steigt mit den RZ-S300W und RZ-S500W ebenfalls ins True Wireless Geschäft ein. Im vorliegenden Test werden beide Modelle genauer unter die Lupe genommen. Unterschiede gibt es bei der...

    • Test: Marshall Stockwell II

      Test: Marshall Stockwell IINachdem wir uns kürzlich das kleinste Modell aus der Marshall Bluetooth-Lautsprecher-Familie, den Emberton, angeschaut haben, folgt nun der Marshall Stockwell II, der sich zwischen dem...