Lautsprecher

Test: ELAC Discovery Z3

 

Detailansicht

Hat man den Discovery Z3 von seiner Umverpackung befreit, steht vor einem ein kleiner kompakter Lautsprecher auf dem man Anleihen der Discovery Serie wiederfindet. Sein quaderförmiges Gehäuse besitzt auf der Oberfläche eine ähnliche Gummierung, wie es schon auf dem ELAC EA101EQ-G Verstärker zum Einsatz kommt. In der Front sitzt ein großflächiges Meshgitter, welches in einer Chromumrandung eingefasst wurde und farblich den gewünschten Kontrast zum restlichen Gehäuse darstellt. 

Elac Discovery Z3 01k

Die wenigen Steuerfunktionen sind mittig in der Front eingelassen und wurden für eine bessere Haptik, mit einer Soft-Touch-Oberfläche ausgestattet. Das komplette Gehäuse ist sehr wertig ausgeführt und das Gewicht von fast fünf Kilogramm suggeriert eine massive Bauweise.

Elac Discovery Z3 09k

In dem Gehäuse verbaut ELAC eine aktiv / passiv Lautsprecherkonstruktion. Für den Hochtonbereich sind zwei 25mm große Textilkalotten zuständig, die in einer koaxialer Anordnung mit je einer 100 mm Tieftonchassis, mit aramidfaserverstärkten Membranen zusammen arbeitet. Damit der Mitteltonbereich auch eine angemessene Beachtung findet, befinden sich auf der Rückseite zwei Passivradiatoren, die diesen Frequenzbereich in seiner Abbildung unterstützen sollen. 

Elac Discovery Z3 02k

Diese Schallwandler werden von vier leistungsfähigen Verstärkern angetrieben, die bis zu 140 Watt Gesamtleistung bereitstellen können. Weil nicht alle Schallwandler gleich viel Leistung benötigen, bekommen die Basslautsprecher mit je 50 Watt das größte Stück vom Kuchen ab. Für die Hochtöner bleiben somit noch je 20 Watt übrig. Um mit dem kleinen Wireless-Lautsprecher in Verbindung treten zu können, verfügt der Z3 über einige Schnittstellen. Für die kabelgebundene Kommunikation stehen ein 3,5mm Klinkeeingang und ein Ethernetport fürs Streamen zur Verfügung. Dem zu Seite stehen natürlich auch kabellose Zuspielmöglichkeiten in Form von Bluetooth, AirPlay, Spotify Connect und WLAN. 

Elac Discovery Z3 04k

Optisch ist der Quader aus der Kieler Manufaktur schon mal ein Hingucker. Eingesetzte Materialien und deren Verarbeitung vermitteln ELACs hohen Anspruch. Die eckige Grundform des Gehäuses wird durch die Rundungen schön aufgefangen und das stimmige Design des Lautsprechers runden den positiven Eindruck ab. Kommen wir zum Praxistest.


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...

    • Test: Bowers & Wilkins Formation Flex

      Test: Bowers & Wilkins Formation FlexMultiroom, kabellose Soundbars bzw. Lautsprecher sowie aber auch Streaming-Geräte gehören heute zu fast jedem Portfolio eines Lautsprecher Herstellers. Das sieht auch die englische...

    • Firmenportrait: ELAC Electroacustic

      Firmenportrait: ELAC Electroacustic Audiohersteller gibt es wie Sand am Meer und die Vielzahl der Produkte ist mittlerweile schwer zu durchschauen. Aber es gibt nur wenige Firmen, die mit einer wirklichen langen und vor...

    • Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500W

      Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500WPanasonic steigt mit den RZ-S300W und RZ-S500W ebenfalls ins True Wireless Geschäft ein. Im vorliegenden Test werden beide Modelle genauer unter die Lupe genommen. Unterschiede gibt es bei der...

    • Test: Marshall Stockwell II

      Test: Marshall Stockwell IINachdem wir uns kürzlich das kleinste Modell aus der Marshall Bluetooth-Lautsprecher-Familie, den Emberton, angeschaut haben, folgt nun der Marshall Stockwell II, der sich zwischen dem...