Lautsprecher

Test: ELAC Uni-Fi Lautsprecher-Serie

 den nachfolgenden Seien wollen wir detailierte Blicke auf die einzelnen Komponenten werfen und V

ELAC BS U5 - Regallautsprecher

Bei der kompakten 3-Wege-Box hat man ein wirklich sehr stilsicheres und klares Design implementiert. Nimmt man die magnetisch haltenden Bespannmuster ab fällt auf, dass die Chassis selbst ohne sichtbaren Schrauben eingelassen sind. Die kontrastreiche Farbkombination passt super zusammen, wirkt nicht zu mechanisch sondern super auf einander abgestimmt. Der verwendete bzw. aufgetragene Schleiflack zeugt von super Qualität und fühlt sich auch klasse an. Die bekannten "Fettfingerabdrücke" bleiben aber gern daran haften. Also sollte man sorgsam damit umgehen. Alternativ kann man den Lautsprecher, wie übrigens auch die anderen Komponenten der Uni-Fi-Serie, im schicken Weiß erwerben. Der Preis bleibt identisch.

ELAC - Uni-Fi BS U5 - Technische Details
 Bezeichnung  ELAC Uni-Fi BS U5
 Preis   700 EUR Paarpreis 
 Hersteller-Homepage  www.elac.de
 Maße  200 x 273 x 324mm (Breite x Tiefe x Höhe) 
 Gewicht  7,5 Kg Stück
 Daten
 Design  3-Wege-Bassreflex
 Impendanz  4-8 Ohm
 Frequenzbereich  46Hz - 25kHz 
 Wirkungsgrad   85dB (2,83 V/m)
 Belastbarkeit  140W

Bei den Treibern kommt natürlich der schon oftmals angesprochene Koaxial-Hochtöner zum Einsatz, den der Entwickler Andrew Jones mehr als nur zu verantworten hat. Schlussendlich sollten auch hier die Vorzüge dieses Treibers zum Einsatz kommen. Also unter anderem eine gleichmäßige Schallabstrahlung in alle Richtungen, sowie aber auch eine phasenrichtige Wiedergabe von Mittel- und Hochton. Eingearbeitet ist das Ganze in einen 100mm großen Mitteltöner, der von einem 130mm Tieftöner umrahmt wird. Dabei verbaut der Hersteller beim Mittel- und Tieftöner eine Alu-Membran, beim Hochtöner hingegen eine Textilkalotte.

ELAC Uni Fi BS U5 01

Mit circa 7,5 Kilogramm pro Lautsprecher sind die ELAC`s auch nicht als übermäßig schwer einzustufen. Zum Vergleich: Die KEF R300 wiegen mit 12 Kg pro Lautsprecher ein ganzes Stück mehr. Die ELAC hinterlassen einen wirklich hochwertigen Eindruck, den man so nicht unbedingt in dieser Preisklasse erwartet. Die Kanten des Gehäuses sind absolut nahtlos, leicht abgerundet und perfekt verarbeitet. Gleiches gilt auch für den mattierten Lack, der im Volksmund auch gern als Schleiflack bekannt ist.

ELAC Uni Fi BS U5 03 ELAC Uni Fi BS U5 04 ELAC Uni Fi BS U5 10

ELAC Uni Fi BS U5 05 ELAC Uni Fi BS U5 11 ELAC Uni Fi BS U5 07

ELAC gibt eine Belastbarkeit von dauerhaft 140 Watt an. Die BS U5 ist für Impedanzen zwischen 4 und 8 Ohm geeignet. Mit einem Wirkungsgrad von 85 dB (2,83V/1m) liegen wir in einem guten Bereich und der Anspruch an den Verstärker dürfte sich in Grenzen halten. Auf Grund des Bassreflex-Systems dürften beide Lautsprecher auch für entsprechenden „Druck“ sorgen. Es empfiehlt sich eine Aufstellung von mindestens 10 Zentimetern von der Wand entfernt, umso dem Lautsprecher „Platz zum Atmen“ zu geben. Grundsätzlich gilt, mehr kann muss aber nicht.

ELAC Uni Fi BS U5 06

Der Blick auf die Rückseite bzw. das Anschlussterminal untermauert die bereits genannten Eindrücke. Hochwertige Schraubverschlüsse nebst Bassreflexöffnung zieren das rückwertige Bild. Die Öffnung hat einen Durchmesser von rund vier Zentimeter. Bei den Anschlüssen lassen sich einfach Bananenstecker mit einem Durchmesser von bis zu 4mm einführen. Gleiches gilt auch für den reinen Kabelanschluss, der in einer separaten Führungsschiene vollzogen wird.

ELAC Uni Fi BS U5 08 ELAC Uni Fi BS U5 09

Das Frontgitter kann ganz einfach „befestigt“ werden, wird es doch magnetisch und ohne Fixpunkte gehalten. Dadurch lässt sich logischer Weise ein komplett anderes Design erzeugen. Die Muster selbst sind auch bei der Weißen Version nur in Schwarz mit enthalten.


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: JBL Flip 6

      Test: JBL Flip 6Wie fast schon jedes Jahr aufs Neue durfte in 2021 auch nicht die Neuauflage eines der beliebtesten JBL Produkte fehlen. Der JBL Flip 6 wurde erst vor kurzem vorgestellt. Er soll eine...

    • Test: Nubert nuBoxx B-60

      Test: Nubert nuBoxx B-60Mit der Nubert nuBoxx B-60 haben wir ein weiteres aktuelles Modell des schwäbischen Unternehmens vor der Brust. Dabei handelt es sich um einen doch vergleichsweise sehr kompakten...

    • Test: XGIMI Halo

      Test: XGIMI HaloNeben stationären, lichtstarken Beamern die einen festen Aufstellort erfordern, gibt es mittlerweile auch einen recht großen Markt an mobilen Geräten. Mit dem XGIMI Halo möchten wir uns...

    • Test: Braun Audio LE02

      Test: Braun Audio LE02Schon 2019 auf der IFA wurden sie vorgestellt, die Rede ist von Braun Audios Lautsprechermodelle LE01, LE02 und das Topmodell LE03, welche der lang vergessenen Sparte neues Leben...

    • Test: Teufel RADIO One

      Test: Teufel RADIO OneRadio ist nicht gleich Radio, dass sollte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Wie so oft ist es aktuell immer wichtiger, möglichst viele Möglichkeiten und Funktionen in einem Gerät zu...