Lautsprecher

Test: Nubert nuPro SP-500

nubert nupro sp 200 newsMit den Nubert nuPro SP-500 Standlautsprechern haben wir das zweite Modell der neuen Aktiv-Serie in unserer Redaktion und sind gespannt ob die positiven Eindrücke der kleineren Modelle die Standlautsprecher-Ausführung weiterführen kann.  Viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

Mit der SP-Serie bringt Nubert eine neue Serie auf den Markt, welche die aktuelle Mittelklasse im Aktiv-Lautsprecher-Segment des Portfolios abbilden soll. Von der Ausrichtung her platziert der Hersteller die Serie unterhalb der bereits bekannten nuPro-X-Modelle und oberhalb der neuen nuBox-A-Reihe. Aktuell besteht die Serie aus einem Standlautsprecher mit der Kennung SP-500 und dem Regallautsprecher SP-200. Beide Modelle sind in zwei farblichen Ausführungen erhältlich. So kann zwischen einer schwarzen oder weißen Variante entschieden werden, die wieder als robuste Schleiflackvarianten ausgeführt werden, wie man es schon von den anderen nuPro-Modellen her kennt. 

nubert nupro sp 500 1k

nubert nupro sp 500 3k nubert nupro sp 500 19k

Die Standlautsprecher nuPro SP-500 sind zwei vollaktive Drei-Wege-Boxen, welche in einem Gehäuse aus massiven MDF-Platten stecken, sehr solide und zugleich stabil wirken. Sehr schön gelungen sind auch die Traversen aus Vollmetall, die nicht nur für einen sicheren Stand sorgen, sondern auch den schicken Lautsprecher nach unten hin optisch gut abrunden. Bei der Designsprache wirken auch die großen Modelle deutlich frischer und moderner als ihre eher kantigen Kollegen aus der schwäbischen Audioschmiede. Die Rundungen lassen den über einen Meter (111cm) hohen Lautsprecher schlank wirken, sodass auch das weibliche Geschlecht optisch nichts gegen diese Schallwandler haben sollte. 

Diesen Eindruck unterstützt das magnetische haftende Frontgitter zusätzlich, welches nicht nur schick aussieht, sondern auch mit einem klasse durchdachten Detail überzeugt. Da die Steuereinheit nur im rechten Lautsprecher sitzt, fehlt der runde Regler im linken Lautsprecher. Damit die Optik aber dennoch einheitlich bleibt, hat Nubert dem Frontgitter einen „Dummy-Regler“ verpasst, sodass mit aufgesetzter Abdeckung ein einheitliches Bild gewahrt bleibt, schöne Idee und Umsetzung.

nubert nupro sp 500 2k

nubert nupro sp 500 4k nubert nupro sp 500 5k

Auch ohne Abdeckung wirken die Lautsprecher in ihrem Auftritt eher zurückhaltend. Alle Chassis sind im Gehäuse sauber eingelassen und die Kalotte ohne sichtbare Schrauben montiert, was in einem sehr cleanen Look mündet. Wo wir gerade beim Thema Schallwandler sind: In der SP-500 sitzt für den Hochtonbereich eine Seidengewebekalotte mit 25mm Durchmesser. Den Mitteltonbereich deckt eine 148mm großer Membran aus Polypropylen ab. Zwei 148mm Tieftöner sollen im Bassbereich für Spaß sorgen. Der Frequenzbereich der Standlautsprecher wird mit 33 – 22.000 Hertz angegeben.

nubert nupro sp 500 6k

nubert nupro sp 500 8k nubert nupro sp 500 7k

Der Schleiflack auf dem Gehäuse ist perfekt aufgetragen. Mit dem richtigen Lichteinfall zeigen sich schöne Reflexionen auf der matten Oberfläche und lassen den Standlautsprecher dadurch sehr wertig wirken. Für Freunde von hellen Sound-landschaften ist auch eine weiße Variante im Shop der Schwaben erhältlich.

nubert nupro sp 500 9k

Angetrieben wird das System von einem Digitalverstärker mit zweimal 20 Watt für die Hochtöner und zweimal 60 Watt für den Tiefmittelton-Bereich. Da Nubert bei der SP-Serie mit einem Master- und Client-System arbeitet, steckt in einem Lautsprecher, in diesem Fall im Rechten, die komplette Technik. Mittels eines Kabels wird der passive Lautsprecher (das linke Modell) angesprochen. Glücklicherweise liegen dem Standlautsprecher ein fünf Meter langes Verbindungskabel bei, mit dem drei Meter Link-Kabel wäre es bei mir eng geworden. Neben der Verstärkertechnik findet man im rechten Lautsprecher auch das Anschlussterminal für die Signalübertragung. Hier ist die Ausstattung identisch mit der SP-200 Regallautsprecher-Version. Neben dem analogen Cinch-Eingang, können die SP-500 auch über einen koaxialen und optischen Digitaleingang Signale empfangen.

nubert nupro sp 500 10k

Für den Betrieb an einem TV-Gerät steht ein HDMI-Eingang zur Verfügung, welcher auch eARC unterstützt und sich so das Audiosystem auch über die TV-Fernbedienung in der Lautstärke steuern lässt bzw. sich mit dem Fernseher zusammen ein- und ausschaltet. Um den Bassbereich zu verstärken, kann ein Subwoofer am SUB-OUT angeschlossen werden. Kabellos steht eine Bluetooth-Schnittstelle bereit, welche den aptX-HD Codec unterstützt. Dolby-Digital (AC3) sowie DTS Digital Surround werden auch von den SP-500 decodiert, nicht mehr ganz „State of the Art“, aber in einem Stereo-Szenario eher weniger Kauf-entscheidend - zur Not kann der Zuspieler einfach PCM-Signale senden. 

nubert nupro sp 500 11k

nubert nupro sp 500 13k nubert nupro sp 500 14k

Die komplette Technik sitzt auf der massiven Metallplatte in der Rückseite des Standlautsprechers. Der Aufbau ist sauber ausgeführt und sehr ähnlich dem der kleineren SP-200. Hier möchte Nubert wie jeder andere Hersteller auch natürlich die Fertigungskosten optimieren. So erscheint es nur logisch, dass man in der kleineren SP-200 eine identische Endstufe einsetzt, auch wenn sie nicht vollständig ausgelastet wird. Auf der nächsten Seite komme ich dann zum praktischen Part. 


Prev Next »

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).
Gesendet: 27 Jan 2022 21:34 von Marcel #3745
Marcels Avatar
Dakury schrieb:
Hallo,
meine Frage könnte etwas wunderlich sein, aber www.hifi-journal.de/images/pics/2021/tes...-nupro-sp-500-20.jpg mich interessiert dieses Möbelstück auf dem Bild gerade sehr. Ist das eigens angefertigt worden, oder kann man sich das besorgen?
Sieht so aus, als könnte man da eine nubert xs-7500 unterbringen.

Außerdem möchte ich an der Stelle gerne ein Lob dalassen. Ich mag eure Tests sehr gerne und fühle mich gut informiert. Die Standlautsprecher haben bei euch natürlich den Fokus auf Musik, aber ihr habt ja sicher auch Referenzfilme damit angeschaut, da ist mir der kleine Absatz zu Filmen vielleicht etwas zu kurz :)

Entschuldige die späte Rückmeldung, deine Frage ist schlichtweg untergegangen. Das Möbel ist ein Roterring Scaena Protect 260, welches wir hier auch schon einmal ausführlich vorgestellt hatten. Hier kannst du den Artikel dazu lesen. :)

www.hifi-journal.de/testberichte/moebel-...ena-protekt-260-test

Bzgl. der XS-7500 müsstest du mal nachmessen, der Schrank wurde aber dafür entworfen, in der unteren Ebene solch eine große Soundbar unter zu bringen. Funfact, ein Nachfolger der XS-7500 wurde bereits angekündigt, falls du noch vor hast diese zu kaufen.

www.hifi-journal.de/news/lautsprecher/22...her-xs-8500-sonddeck

Das Lob nehmen wir natürlich auch sehr gern und versuchen die Anregung künftig mit zu verarbeiten.

Grüße,
Marcel
Gesendet: 30 Dez 2021 17:58 von Dakury #3683
Dakurys Avatar
Hallo,
meine Frage könnte etwas wunderlich sein, aber www.hifi-journal.de/images/pics/2021/tes...-nupro-sp-500-20.jpg mich interessiert dieses Möbelstück auf dem Bild gerade sehr. Ist das eigens angefertigt worden, oder kann man sich das besorgen?
Sieht so aus, als könnte man da eine nubert xs-7500 unterbringen.

Außerdem möchte ich an der Stelle gerne ein Lob dalassen. Ich mag eure Tests sehr gerne und fühle mich gut informiert. Die Standlautsprecher haben bei euch natürlich den Fokus auf Musik, aber ihr habt ja sicher auch Referenzfilme damit angeschaut, da ist mir der kleine Absatz zu Filmen vielleicht etwas zu kurz :)

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Huawei FreeBuds Pro 2

      Test: Huawei FreeBuds Pro 2Mit den Huawei FreeBuds Pro 2 stehen die brandneuen Nachfolger der überzeugenden FreeBuds Pro auf den Prüfstand. Zu den Neuerungen zählen u.a. neuer Treiber, die in Zusammenarbeit mit Devialet...

    • Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar

      Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos SoundbarMit der LG Eclair DQP5 bietet LG die vermutlich kleinste Dolby Atmos Soundbar der Welt an. Diese kleine hier will mit einer 3.1.2 Bestückung für Aufsehen sorgen, ist zusätzlich mit DTS:X...

    • Test: Technics EAH-A800 Kopfhörer

      Test: Technics EAH-A800 KopfhörerMit dem neuen EAH-A800 stellte Technics Anfang dieses Jahres einen Kopfhörer vor, der sich als Lifestyle-Produkt sieht und mit einer langen Laufzeit überzeugen möchte. In Verbindung mit...

    • Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOS

      Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOSDer NAD C399 Stereo Vollverstärker stellt aktuell das Top-Modell aus der Classic-Serie von NAD dar. Dieser bietet in der Grundform eine immense Leistung und kann bei Bedarf, mit dem...

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...