Lautsprecher

Test: Nubert nuPro SP-500

 

 

 

Praxis- und Klangcheck

Bei der Aufstellung der Standlautsprecher sollte man Platz einplanen, damit sich der Sound auch richtig entfalten kann. Eingeklemmt in Ecken fühlen sich die Lautsprecher weniger wohl, was aber eigentlich für viele Standlautsprecher der Welt gilt... Eingeschränkt beim Abstand zwischen den beiden Lautsprechern ist man nur durch das Kabel. Es liegt ein fünf Meter langes Link-Kabel bei. Wer ein Längeres benötigt, findet im Online-Shop eine sieben Meter-Variante. Der sogenannte Master-Lautsprecher kontrolliert das gesamte System und muss rechts aufgestellt werden. Das muss zwecks der Kabelverlegung bedacht werden. Die linke Box wird zwar auch komplett aktiv betrieben, bekommt aber nur die Signale über ein Pairing-Kabel zugespielt. Diese Verbindung wird über einen hochwertigen, vier-poligen Stecker realisiert, der etwas Ähnlichkeit mit einem XLR-Anschluss hat und für eine sichere Verbindung verschraubt wird. Das ist auch der größte Unterschied im Vergleich zur nuPro X-Serie, die kabellos untereinander agieren können und jedes Modell für sich über die gleiche technische Ausstattung verfügen. Hier gibt es kein linkes oder rechtes Modell, das wird im Menü dann definiert.

nubert nupro sp 500 16k

Auch fehlt der SP-Serie die APP-Steuerung inklusive der Raumeinmessung und Klangregellung. Hier muss Nubert natürlich, schon auf aufgrund der Preisgestaltung differenzieren. Aber trotzdem hat die SP-Serie die überzeugenden Klangmodi Voice+ und die mehrstufige Wide-Funktion erhalten, welche man bereits aus der nuPro AS-3500 und nuBoxx AS-425 max kennt. Diese sind in der Praxis äußerst effektiv und verändern den Klang hörbar, in dem Bereich welche die Bezeichnung verspricht.

Wie schon bei den SP-200 akustisch wahrgenommen, funktionieren die Klangmodi auch bei den Standlautsprechern gut. So sind Dialoge mit aktivierter Voice+ Funktion klarer herausgestellt, stellen sich mehr in den Vordergrund, was gerade bei schlecht abgemischten Tonspuren, wo Explosionen oder Actionmusik alles übertönt, hilfreich sein kann. Trotz der Stereo-Ausrichtung kommt die Stimmenwiedergabe auch hörbar aus der Mitte des Bildes, sofern die Lautsprecher auch richtig aufgestellt wurden. Dies funktioniert so gut, dass ich an dieser Stelle einen dedizierten Center-Lautsprecher im Film- und Serienbetrieb nicht unbedingt vermisse. Diese Lösung kann aber natürlich einen echten Center nicht ersetzen und mit der richtigen Vor- und Endstufen Kombination, lassen sich die aktiven Systeme von Nubert ja auch kinderleicht in ein Heimkino adaptieren um z. B. die Hauptkanäle der Endstufe zu entlasten. Die DSP-Einstellung "Wide" war in meinem Fall nicht wirklich förderlich, dafür war meine Aufstellung ausreichend auseinander, um den Raum mit Schall zu füllen. Sollten die Lautsprecher aber enger zusammenstehen, kann dieses Feature dabei helfen, eine breitere Klangbühne zu kreieren. 

nubert nupro sp 500 15k

Zu der Bedienung muss ich jetzt auch nicht mehr viel Worte verlieren. So ist der Umgang mit dem Soundsystem genauso einfach wie es schon bei den SP-200 Modellen der Fall war / ist, auch wenn kein Display am Lautsprecher selbst zur Verfügung steht. Die Kombination aus hochwertiger Fernbedienung, gleiche kommt auch bei der X-Serie zum Einsatz und dem Drehregler mit punktueller Beleuchtung, ermöglichen nach kurzer Einarbeitungszeit einen intuitiven Umgang. Mit der exzellent bebilderten Anleitung wird einem optimal unter die Arme gegriffen. Auch stehen drei Speicherplätze für eigene Klangeinstellungen zur Verfügung. So konnte ich mir für Film, Musik und Sportwiedergabe eigene Presets anlegen, die ich dank der p1-, p2- und p3-Tasten auf der Fernbedienung direkt ansteuern kann. Hier wurde ein guter Kompromiss geschaffen. Die Bedienung erfordert sicherlich etwas Einarbeitungszeit, aber ich kam schon nach zwei Stunden mit der Steuerung gut zurecht.

nubert nupro sp 500 20k

Bei der Klangwiedergabe bewegt sich mein Eindruck, oh welch ein Wunder, sehr ähnlich zu den SP-200 Regallautsprechern. Dies betrifft u.a. die Detail- und Stimmenwiedergabe. So löst das Audiosystem klar auf, bildet eine schöne räumliche Fülle bzw. zeichnet ein klar strukturiertes Bühnenbild ab, auch ohne dabei anstrengend zu werden. Instrumente, Stimmen und Effekte werden genau platziert und sind auch bei Live-Stücken klar ortbar bzw. kann man gut erahnen, wo jeder seinen Platz auf der Bühne hat. Durch die zusätzlichen zwei Tieftöner sind die SP-500 aber natürlich im Bassbereich viel dynamischer und punchiger unterwegs, bringen einen sehr kraftvollen Tiefton mit der richtig Bock macht, aber auch kontrolliert agiert und nicht nur einfach um sich schlägt. Wo bei den SP-200 noch der SUB-Out auf der Rückseite einen Sinn ergab, wüsste ich nicht warum ich bei den SP-500 diesen bräuchte. Denn auch bei der Filmwiedergabe gehen die Standlautsprecher tief in die Magengrube und lassen jeden Blockbuster zum richtigen Erlebnis werden. Hier wird einem auch klar aufgezeigt, wo Aktiv-Systeme ihren Stärken haben. Durch die optimale Abstimmung von Schallwandler auf Verstärkertechnik sind solche Audiolösungen gerade im Bassbereich viel kraftvoller und vor allem auch bei leisen Lautstärken sehr präsent. Wobei passiven Lösungen erst lange nach einer optimalen Kette geforscht, probiert oder studiert werden muss, bekommt man hier eine optimale Abstimmung aus einer Hand, in einem Gehäuse ohne weitere Gerätschaften. 

So sind die SP-500 auch mal eben in einen Partyraum transportiert und brauchen nur eine Steckdose und bspw. ein Smartphone (Bluetooth aptX-HD) als Zuspieler (...) und die kraftvollen Lautsprecher füllen locker 40-50m² mit entsprechender Energie, ohne das groß Gerätschaften geschleppt und verkabelt werden müssen. Mir werden solche Systeme immer sympathischer, einfacher kann man kaum ansprechende Akustik konsumieren. Mehr habe ich dazu dann auch nicht mehr zusagen. Ab zum Fazit...


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Marshall Middleton

      Test: Marshall MiddletonDer Marshall Middleton stellt eine Nachfolger-Version des Marshall Emberton dar und wurde vor kurzem präsentiert. Dieser kleine kompakte und zugleich auch in den Proportionen gewachse,...

    • Test: Amazon Echo Link Amp

      Test: Amazon Echo Link AmpAmazon hat, eher unbemerkt, bereits im Jahr 2019 eine interessante Erweiterung des Amazon Ökosystems vorgestellt - den Echo Link und den Echo Link Amp. Beide haben viel gemeinsam, die...

    • Test: Roberts Radio Beacon 325

      Test: Roberts Radio Beacon 325Mobile Lautsprecher benötigen inzwischen keiner weiteren Erklärung mehr. Viel mehr geht es für die Hersteller darum, den Kunden entsprechenden mit dem Design und dem Klang abzuholen. Mit...

    • Test: JBL Bar 500 - 5.1 Soundbar

      Test: JBL Bar 500 - 5.1 SoundbarMit der BAR 500 hat JBL ein weiteres Eisen im Feuer, wenn es darum geht, eine passende Klanglösung zur Erweiterung des TV-Sounds zu finden. Für das Modelljahr 2022 / 2023 hat JBL...

    • Test: JBL Reflect Aero TWS

      Test: JBL Reflect Aero TWSIm Test die JBL Reflect Aero TWSSportkopfhörer mit einer IP68 Zertifizierung. So bringen die True-Wireless-Kopfhörer Noise Cancelling mit sowie den JBL typischen Sound. Ob sie sich auch...