Lautsprecher

Test: Bose Companion 50

Nubert nuPro A 200 newsOb Fernseher, PC oder Notebook - bei allen Einsatzwecken kann der Wunsch nach einer besseren Beschallung aufkommen. Mit dem Bose Companion 50 will der Hersteller all diese Einsatzfelder abdecken können, ohne viel Platz in Anspruch zu nehmen. Wir schauen uns in diesem Bericht an, ob das hochpreisige 2.1 Soundsystem hält was es verspricht. 

 

 

Das Companion 50 System ist Bose's größtes "Multimedia Speaker System" und bereits seit einigen Jahren am Markt erhältlich. Das System besteht aus zwei schlanken Satelliten Lautsprechern und einem Subwoofer - ein klassischer 2.1 Aufbau also. Die Verpackung ist kompakt und sorgt trotzdem für einen sicheren Transport.

Nubert nuPro A 200 7k Nubert nuPro A 200 7k
Der Lieferumfang beinhaltet alles notwendige - nicht mehr, nicht weniger.

 

Detailansicht Bose Companion 50  

Das Bose Soundsystem besteht aus zwei schlanken Satelliten-Lautsprechern und einem ebenfalls recht kompakten Subwoofer. Mit zum Set gehört auch noch ein Pod zur Steuerung der Anlage. Alle Komponenten gleichen sich im farblichen Aufbau aus silbernen und schwarzen Elementen. Die Verarbeitung bewegt sich auf einem subjektiv empfundenen hohem Niveau.

Bose Campanion Bose Campanion

Die Companion 50 Satelliten-Lautsprecher fallen durch Ihr schlankes Auftreten positiv auf. Der schwarze, teilweise aus Metall bestehende, Standfuß bringt die beiden im Lautsprecher verbauten Schallwandler auf eine Höhe von fast 22 Zentimetern, der geschlossene Lautsprecher mit frontalem Metallgitter und Kunststoffrücken ist dabei etwas angewinkelt. Im Inneren schlummern nicht sichtbar pro Satellit zwei 50mm Hoch-/Mitteltöner, die für eine größere Klangbühne etwas angewinkelt sind. Bose macht leider keine Angaben, welchen Frequenzgang die Treiber unterstützen. Die Verbindungskabel sind fest montiert und können nicht gewechselt werden - mehr dazu im Praxisteil dieses Artikels.

Bose Campanion 

Bose Campanion Bose Campanion

Der Subwoofer als dritte Komponente des Systems, baut ähnlich wie die Satelliten auf ein Frontgitter aus Metall und ein ansonsten matt schwarzes Gehäuse. Letzteres ist aus Holz gefertigt und ohne Makel foliert. Mit seinen kompakten Abmessungen lässt sich der Subwoofer gut neben einem TV-Board oder einem Schreibtisch positionieren. Im Inneren sorgt ein 180mm Frontfire Treiber für entsprechenden Bass. Auch an dieser Stelle macht Bose keine Angabe zum Frequenzgang und zur Leistung...

Bose Campanion

Bose Campanion Bose Campanion

Das Acoustimass Modul, so nennt Bose den Subwoofer, beinhaltet alle elektronischen Komponenten zur Steuerung und Verstärkung des Systems, weshalb hier auch alle Anschlussmöglichkeiten zu finden sind. Welche Nennleistung die Endstufe entwickelt, wird weder auf der Webseite noch im Datenblatt erwähnt. Einzig die Angabe der maximalen Leistung von 96 Watt auf der Rückseite gibt eine grobe Orientierung. Der Subwoofer ist offen konstruiert, was an der länglichen Bassreflex Öffnung auf der Rückseite zu erkennen ist. Die Standfüße an der Unterseite sind sehr einfach gehalten, bieten trotzdem einen ordentlichen Halt und ein wenig Entkopplung. Die Standfüße des Teufel Concept C Subwoofer beispielsweise zeigen sich im Vergleich jedoch deutlich hochwertiger.

Bose Campanion Bose Campanion 

Als Anschluss zur Zuspielung steht beim Bose Companion 50 ausschließlich 3,5mm Klinke zur Verfügung, über den Control Pod kann zusätzlich noch ein Kopfhörer und ein anderer Zuspieler angeschlossen werden, beides ebenfalls mittels 3,5mm Klinkenstecker. Eine kabellose Audioübertragung, wie z. B. Bluetooth, Chromecast oder Apple Airplay sind vom Werk aus nicht vorgesehen. Der bereits erwähnte Control Pod erlaubt die Steuerung der Lautstärke und das An- und Ausschalten des Systems. Die Lautstärke wird per Dreh des äußeren Rings verändert, der Status per Fintertip auf den silbernen mittleren Bereich. Die klebrige Oberfläche an der Unterseite verhindert das Verrutschen des Pod auf der Unterlage, zieht aber auch magisch Staub an. An sich macht der Pod einen hochwertigeren Eindruck als die Teufel Puck Control Funkfernbedienung des Teufel Concept C, jedoch ist die Verarbeitung des Pod ist nicht perfekt, der äußere Ring zur Verstellung der Lautstärke sitzt nicht 100 Prozent exakt.

Bose Campanion Bose Campanion 

Kommen wir nun zum Praxis- und Klangcheck.


Prev Next »

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: TaoTronics SoundSurge 90 (Video)

      Test: TaoTronics SoundSurge 90 (Video)Mit dem TaoTronics SoundSurge 90 möchten wir uns heute einen Einsteigerkopfhörer mit einigen Features genauer anschauen und dabei die Frage auf den Grund gehen, ob es immer direkt ein High End...

    • Test: Cambridge Audio AXC35 und AXA25

      Test: Cambridge Audio AXC35 und AXA25 Müssen HiFi-Komponenten teuer sein um eine klanglich überzeugende Darbietung abzuliefern? Ganz klar nein! Mit dem Cambridge Audio AXC35 und AXA25 hatten wir eine CD- und Verstärker-Kombi...

    • Test: ELAC Solano BS 283

      Test: ELAC Solano BS 283Mit der ELAC Solano BS 283 schauen wir uns heute den Regallautsprecher aus der erst kürzlich neu vorgestellten Serie der Kieler an. Ob der kompakte Lautsprecher den sehr guten Eindruck des...

    • Test: JBL Bar 5.0 MultiBeam

      Test: JBL Bar 5.0 MultiBeamAuch wenn man das Portfolio an Soundbars bei JBL mittlerweile als umfangreich betiteln kann, hält es den Audiohersteller nicht davon ab, immer weitere Modelle vorzustellen. Mit der JBL Bar...

    • Test: Teufel Stereo M

      Test: Teufel Stereo MAuch wenn die Vorstellung der Teufel Stereo M schon 2017 war, sind die Streaming-Lautsprecher mit ihrem 3-Wege-System in einem Regallautsprecher sowie der Raumfeld--Streaming-Plattform immer noch sehr...