Lautsprecher

Test: Adam Audio T8V Studio Monitore

Klangcheck

In der Praxis habe ich mich zwei Szenarien gewidmet. Einmal das eher typische Einsatzgebiet an einem PC als Nahfeldmonitor, aber auch angeschlossen am Yamaha RX-A3080 AV-Receiver als Stereo-Musiksetup habe ich mir die Adam Audio T8V angehört. Und eins schon mal vorweg, bei beiden Disziplinen würde ich eine Urkunde verleihen. An meinem Windows 10 PC wurden die Adam Audio T8V von einem Cambridge Audio DacMagic Plus mit Audiodaten gefüttert, da dieser über einen symmetrischen Ausgang mittels XLR-Ausgängen verfügt, ein echt perfekt geeigneter Spielpartner. Auch wenn ich jetzt kein Toningenieur oder Musiker bin, schon mit zugespielten Hi-Res-Files von Qobuz oder TIDAL zeigen die T8V ihr volles Potenzial und gefallen mir auf dem Schreibtisch ausgesprochen gut.

Adam Audio T8V 11k
fühlen sich auch am Yamaha RX-A3080 AV-Receiver als Vorstufe pudelwohl

Auch optisch sind sie beeindruckend, selbst wenn man wie ich einen 49 Zöller von LG nutzt, nicht unbedingt ein kleiner Monitor, wirken die T8V noch mächtig imposant daneben und genauso hören sie sich auch an. Die Bassgewalt, so würde ich es schon nennen, ist einschüchtern und geil zu gleich. Bei hohen Pegeln hämmern die T8V Songs von z. B. Ellen Allien oder Slipknot dermaßen intensiv und kraftvoll einem entgegen, dass einem Angst und Bange werden kann. Aber es bleibt alles kontrolliert und sehr detailreich. Der Bassbereich ist leicht dominant, was bei der Größe des Tieftöners auch zu erwarten war, aber der Hochtöner fällt dabei nicht hinten rüber, sondern fügt sich sehr homogen in das Geschehen ein und liefert die nötigen Effekte zeitgenau zum Hörplatz. Hier zeigt sich auch die Erfahrung von Adam Audio im Nahfeld-Bereich.

Adam Audio T8V 10k
Größenvergleich mit den JBL One Series 104 - süß irgendwie (...)

Obwohl die beiden Lautsprecher so ca. 140 Zentimeter auseinander stehen und ich mit 60 Zentimeter ziemlich nah am Bildschirm sitze, schaffen die T8V vor mir eine Stereobühne aufzubauen, die es in sich hat. Stimmen kommen aus der Mitte des Bildschirms und auch das Bühnenbild besitzt schon eine schöne Ausprägung. Geht man ein Stück zurück, nimmt auch die Bühne deutlich zu und wird immer stimmiger. Mein Platz ist jetzt auch nicht optimal, bisschen mehr Abstand sollten sie schon bekommen, aber selbst hier überzeugt das Klangbild und es macht richtig Bock am PC seine Musik qualitativ zu genießen oder auch mal einen anständigen Zockerabend hinzulegen. Dafür sollten aber eventuelle Nachbarn oder Mitbewohner ausquartiert werden, denn diese effektvolle und gleichzeitig gewaltige Basskraft könnte beim richtigen Spiel auch etwas befremdlich bzw. angsteinflößend wirken (…)

Adam Audio T8V 01k
trotz üppiger Ausmaße machen die T8V auch auf dem Schreibtisch eine gute Figur

Aber wir sind hier beim HiFi-Journal und nicht beim Hardware-Journal, somit möchte ich natürlich mir die Adam Audio T8V auch in einer „normalen“ Umgebung mal genauer anhören, wo sie mehr Platz haben sich zu entfalten. Optisch jedenfalls passt es schon mal. Durch die weniger technische Optik wie man sie zum Beispiel bei der AX-Serie wiederfindet, fügen sich die T8V wunderbar in meinen Raum ein und gefallen auch dem weiblichen Geschlecht, jedenfalls denen die ich so kenne (…) Akustisch hinterlassen auch hier die Berliner Schallwandler einen überaus positiven Eindruck und das nicht nur bei heftigen Basseinlangen, nein die T8V haben auch eine Portion Emotionen vom Entwickler mitbekommen, wenn auch die überaus neutrale Abstimmung diese etwas eingrenzt. Songs wie die unplugged Version von Brick by Brick von Katy Perry oder Temptation von Diana Krall zeichnen sich durch einen hohen Detailgrad aus. Feine Instrumente, ob das Gezupfe auf der Gitarre oder das zarte Stimmchen, alle Elemente werden sehr gut um Raum platziert und aufgelöst dargestellt. Dabei bleiben die Lautsprecher sehr entspannt, zeigen eine gekonnt weiche Seite bei der Wiedergabe, ohne anstrengend zu werden oder S-Laute überschwänglich abzubilden. Der Bassbereich bleibt leicht dominant wird aber sehr kontrolliert, heißt klar mit Struktur durchzogen an den Raum abgegeben und neigt nicht dazu das Klangbild durch wildes Wummern zu verwässern. 

Adam Audio T8V 13k
unseren Referenz OLED Panasonic HZW1004 mit 65 Zoll in die Zange genommen

Richtig Bock machen aber Klassiker wie Nuthin But A „G“Thang von Dr.Dre oder Sabotage von den Beastie Boys. Ich will jetzt nicht sagen andere Musik läge den T8V nicht, aber diese Musik liegt ihnen einfach mehr. Der Beat kommt saftig und bringt meinen Körper in Schwung und ich würde am liebsten meine alten Tanz-Skillz mal wieder auspacken, die Konsequenzen wie Zerrungen usw. halten mich aber zurück, Glück gehabt (…) Aber das Wippen sei mir auf meinem doch sehr bequemen Stuhl erlaubt. Die T8V und ich werden echt gute Freunde. Dazu kommen die überaus kraftvollen Endstufen die den Pegel ermöglichen, sodass selbst mein 32m² Raum mühelos beschallt wird und den Wunsch nach einem großen Standlautsprecher fasst überflüssig macht. Sicherlich ist ein 3-Wege-System, wo jeder Treiber seinen eigenen Frequenzbereich abarbeitet, etwas feiner in der Darstellung, aber der Tieftöner nimmt seinen Part bis um die 2600 Hertz wirklich ernst und liefert neben heftigen Bassattacken auch eine gute Stimmenwiedergabe, der „Kompromiss“, wenn er denn einer ist, ist gut gelungen. Sie machen einfach richtig Spaß und verhalten sich wie die Schweiz in Europa, neutral in der Klangwiedergabe. Ich hatte auch nie das Bedürfnis verspürt von der Klangregelung gebrauch zu machen, für mich war die Darstellung genau richtig abgestimmt, aber gut zu wissen, dass ggf. die Möglichkeit zur Nachjustierung besteht. Somit möchte ich das Kapitel „Klangcheck“ auch beenden und zum abschließenden Fazit kommen. 


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (1 Antworten).
Gesendet: 03 Feb 2021 14:42 von Laurids #3291
Lauridss Avatar
Guten Tag liebe Redaktion und andere Forum Nutzer,
seit kurzem besitze ich auch die oben getesteten Schmuckstücke und bin überaus zufrieden. Aktuell benutze ich sie rein als Hifi Lautsprecher und bin beeindruckt von dem mir gebotenem. Angeschlossen sind die Monitore über ein XLR kabel auf mini Klinke direkt an meinen Laptop. Allerdings habe ich lust mein Hörerlebnis noch weiter zu optimieren, vielleicht durch ein möglichen Verstärker oder ein Interface? Auch was die Raumakustik und optional einen Subwoofer angeht, bin ich momentan noch unentschlossen und wäre Dankbar über Ratschläge, Tipps und Meinungen.

freundliche Grüße,
Laurids

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar

      Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos SoundbarMit der LG Eclair DQP5 bietet LG die vermutlich kleinste Dolby Atmos Soundbar der Welt an. Diese kleine hier will mit einer 3.1.2 Bestückung für Aufsehen sorgen, ist zusätzlich mit DTS:X...

    • Test: Technics EAH-A800 Kopfhörer

      Test: Technics EAH-A800 KopfhörerMit dem neuen EAH-A800 stellte Technics Anfang dieses Jahres einen Kopfhörer vor, der sich als Lifestyle-Produkt sieht und mit einer langen Laufzeit überzeugen möchte. In Verbindung mit...

    • Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOS

      Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOSDer NAD C399 Stereo Vollverstärker stellt aktuell das Top-Modell aus der Classic-Serie von NAD dar. Dieser bietet in der Grundform eine immense Leistung und kann bei Bedarf, mit dem...

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...

    • Test: Nubert XW-800 Slim Subwoofer

      Test: Nubert XW-800 Slim SubwooferDas Angebot seitens Nubert rund um den Bereich der Subwoofer wurde in den letzten Jahren vom Hersteller immer weiter ausgebaut und um sinnvolle, sowie auch smarte und moderne Features...