Lautsprecher

Test: Monitor Audio Bronze 50 & W10

Detailansicht Monitor Audio Bronze Audio 50

Wie man auf den Fotos erkennen kann, habe ich die Urban-Grey Variante der Bronze 50 erhalten, welches ich farblich als gelungen bezeichnen würde. Der Kontrast von hellgrau lackierter Schallwand und dem angedeuteten Holzfurnier, welches als Vinylfolie sauber aufgebracht wurde, sieht modern aus und passt in die heutige Zeit. Neben der gezeigten Farbvariante gibt es noch drei weitere:

  • Schwarz – Schwarzes Vinyl mit dunkelgrau lackierter Schallwand
  • Weiß – Weißes Vinyl mit hellgrau lackierter Schallwand
  • Walnuss – Walnuss-Holzvinyl mit dunkelgrau lackierter Schallwand

 

Monitor Audio Bronze 50 1k

Das Design selbst ist eckig gehalten, wirkt aber keineswegs altbacken, sondern durch die schicken Elemente in der Front sehr wertig und gefällt auf Anhieb. Das liegt größtenteils am akustisch transparenten, hexagonalen Dispersionsgitter, welches den Monitor Audio C-Cam Gold Hochtöner schützt bzw. gekonnt in Szene setzt. Dieser agiert jetzt in der 6. Generation mit einem sogenannten „Uniform Dispersion Waveguide“, welcher die gleichmäßigere Abstrahlung und ein verbessertes Zeitverhalten zur Vorgänger-Serie ermöglichen soll.

Monitor Audio Bronze 50 6k Monitor Audio Bronze 50 2k

Um das Zwei-Wege-System zu vervollständigen, sitzt unter die Hochtöner ein C-CAM Mittel-Tieftöner mit einem Durchmesser von knapp 14 Zentimetern. Zusammen soll das Gespann eine Frequenzgang von 40 – 30.000 Hertz (-6dB) abbilden können und eine maximale RMS-Leistung von 80 Watt verkraften. Angekoppelt werden beide Treibereinheiten bei 2.500 Hertz.

Monitor Audio Bronze 50 4k Monitor Audio Bronze 50 4k

Weniger technisch dafür aber wirklich praktisch ist die magnetisch haltende Frontabdeckung, die nicht nur die Treiber schützt, sondern auch dem kompakten fünf Kilo Lautsprecher eine peppige Optik verleiht. Die Rückseite ist weniger „schick“ aber dafür sehr wertig umgesetzt.

Monitor Audio Bronze 50 7k

Monitor Audio Bronze 50 8k Monitor Audio Bronze 50 8k

Neben dem Bassreflex-Port (dem Lieferumfang liegen Stopfen bei), sitzt hier das exzellente Anschlussterminal, welches nicht nur mit großen Kabelquerschnitten umgehen kann, sondern auch Bananenstecker aufnimmt.


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Aktuelle News

Letzte Lautsprecher Testberichte

    • Test: ELAC Vela BS 404 Kompaktlautsprecher

      Test: ELAC Vela BS 404 KompaktlautsprecherDie ELAC Vela Serie ist in der jetzt bekannten Form seit 2018 am Markt vertreten und läutete damit in der eigenen Firmenhistorie eine neuen Zeitenrechnung ein. Neue Form, Namens-Synonym...

    • Test: Canton GLE 80 Standlautsprecher

      Test: Canton GLE 80 StandlautsprecherMit der Canton GLE 80 schauen wir uns heute einen Standlautsprecher aus der Einstiegsserie der in Weilrod ansässigen Audio-Manufaktur genauer an. Ein dezenter Auftritt gepaart mit viel...

    • Test: ELAC Debut Connex DCB41

      Test: ELAC Debut Connex DCB41 Mit den ELAC Debut Connex DCB41 stellen die Kieler ein komplett neues Modell aus ihrem Lineup vor. Das kompakte Aktiv-Lautsprecherset soll eine All-in-One Lösung abbilden können und ist dafür...

    • Test: Argon Audio Forte A55 Mk2

      Test: Argon Audio Forte A55 Mk2Mit Argon Audio gibt es seit einiger Zeit einen weiteren Direkt-Vertrieb am Markt, der seinen Firmensitz in Dänemark hat aber auch das deutsche Online-Geschäft angehen will. Mit den Argon...

    • Test: Nubert nuBoxx B-30

      Test: Nubert nuBoxx B-30Mit der nuBoxx B-30 stellte sich der kleinste und günstigste Regallautsprecher aus Nuberts nuBoxx-Portfolio vor. Wie auch schon die größeren Modelle aus dieser Produktreihe, wurde auch...