Lautsprecher

Test: ELAC Vela BS 403 Regallautsprecher

 

Detailansicht ELAC Vela BS 403

Hat man die kompakten Lautsprecher aus ihrer sicheren Umverpackung befreit, ist die Assoziation zu dem Sternenbild „Segel des Schiffs“, worauf die Namensgebung Vela anspielt, einleuchtend. Da spielt natürlich auch die Küstennähe des Firmensitzes und die unmittelbare Nähe zu der Kieler Förde, dem Ostseekai oder zum Germaniahafen eine große Rolle. Denn dieser maritime Kontext zieht sich wie ein roter Faden durch das Unternehmen und passt auch wie „die Faust aufs Auge“ zu der Formgebung der Vela-Serie. So ist die Gehäuseform deutlich erkennbar an dem Sternenbild angelehnt, verjüngt sich trapezförmig nach hinten geneigt und besitzt eine wohlgeformte sowie sehr schlanke Silhouette. Wie schon der Standlautsprecher FS 407, besitzt auch der kompakte Vertreter dieser Serie eine sehr grazile Erscheinung, gepaart mit einer hochwertigen Verarbeitung und gekonnt in Szene gesetzten Materialen wie Aluminium und Glas.

Elac Vela BS 403 03k

Wie schon einleitend angesprochen, ist die Serie in drei verschiedenen Farbtönen bzw. zwei Farben und einem Nussbaumfurnier zu bekommen. Letzteres ist bei uns in der Redaktion vorstellig und liefert einen schönen farblichen Kontrast aus natürlicher Holzoptik, schwarzem Sockel und polierten Aluminiumkanten. Das Nussbaum-Furnier ist aus einem Stück auf dem Gehäuse gelandet, man sieht nirgends Ansatzpunkte oder Überlappungen und der aufgebrachte Klarlack schützt nicht nur das wertige Furnier, sondern verleiht der Oberfläche auch eine schöne „Tiefe“. Dieser etwas „rustikalen“ Optik wirken die modernen Einfassungen der beiden Schallwandler entgegen. ELAC setzt hier auf massives Aluminium, welches aus einem Stück gefräst wurde und den verbauten Treibern einen erstklassigen Auftritt ermöglichen. Aber beim JET 5 Hochtöner hat dieser Aluminiumring auch eine akustische Funktion, so soll der neue Waveguide des JETs für eine präzisere Raumabbildung sorgen.

Elac Vela BS 403 04k Elac Vela BS 403 05k

Elac Vela BS 403 07k Elac Vela BS 403 09k

Diese schicke Lautsprecherskulptur thront auf einem schwarzen Sockel aus massivem Aluminium und beherbergt neben dem ELAC Logo in der Front, auf der Rückseite ein interessantes Feature. ELAC entschied sich unter dem wertigen Anschlussterminal auch den Bassreflex-Port unterzubringen, welches die Aufspreizung des Sockels nach hinten nötig machte. Diese Lösung zur Unterbringung des Ports bietet nicht nur einen dezenten Aufritt, der geteilte Sockel lockert, von der Seite betrachtet, das Erscheinungsbild des Regallautsprechers auf und ermöglicht die gewünschte Neigung. Eine wirklich gelungene und harmonische Designsprache die ELAC für ihre Vela-Serie gefunden hat, die definitiv auch den weiblichen Mitbewohner äußerst gut gefallen dürfte. 

Elac Vela BS 403 06k Elac Vela BS 403 08k

Auf der technischen Seite greift ELAC wieder in die eigene Schallwandlerkiste und setzt auf „alte“ Bekannte. Neben dem JET Hochtöner der fünften Generation, welcher seit Jahren ein Aushängeschild der Kieler Manufaktur ist, setzt man für die unteren Frequenzen einen AS-XR Tiefmitteltöner ein, den wir mit seiner Diamant-Optik schon aus der FS-400-Serie her kennen. Mit dem JET5 Hochfrequenztreiber setzt ELAC auf das ursprüngliche Konzept des Lautsprecherpioniers Oskar Heil. Der AMT (Air Motion Transformer) durchlief bei ELAC einen Optimierungsprozess und basiert in seinem Wirkungsprinzip auf einer ziehharmonikaartig gefalteten Folienmembran, die durch ein starkes Magnetfeld angetrieben wird. Dieses System vermag Luft schneller in Bewegung zu setzen, als es bei den kolbenartigen Bewegungen eines konventionellen Kalottentreibers der Fall ist. Im Ergebnis soll sich das in einem höheren Wirkungsgrad und Schalldruck zeigen und macht erst einen Frequenzgang von über 50 kHz möglich.

Elac Vela BS 403 10k Elac Vela BS 403 12k

Was bei DALI der Holzfasermembran ist, ist bei ELAC der Tiefmitteltöner mit seiner Kristallmembran-Technologie. Auch dieser Schallwandler ist fest mit dem Namen ELAC verbunden, denn die spezielle Oberfläche identifiziert sofort die Firmenzugehörigkeit. Aber die einzigartige Membranoberfläche soll nicht nur optisch überzeugen, denn die Kristallprägung erhöht die Steifigkeit der Aluminiumkalotte und soll Resonanzen und Klangverfärbungen reduzieren, gleichzeitig aber auch die Belastbarkeit und Dynamik verbessern. 

Elac Vela BS 403 11k

ELAC trennt die einzelnen Chassis bei 2400 Hertz voneinander, so dass jeder Schallwandler seinen eigenen Bereich zur Verfügung hat. Die 407 soll laut Datenblatt von 41 – 50.000 Hertz spielen können, aber darauf gehen wir im Klangcheck auf der nächsten Seite genauer ein. Sollte auch das kompakte Modell so gut klingen, wie es aussieht, wird es ein sehr entspannter Klangcheck für uns.


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar

      Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos SoundbarMit der LG Eclair DQP5 bietet LG die vermutlich kleinste Dolby Atmos Soundbar der Welt an. Diese kleine hier will mit einer 3.1.2 Bestückung für Aufsehen sorgen, ist zusätzlich mit DTS:X...

    • Test: Technics EAH-A800 Kopfhörer

      Test: Technics EAH-A800 KopfhörerMit dem neuen EAH-A800 stellte Technics Anfang dieses Jahres einen Kopfhörer vor, der sich als Lifestyle-Produkt sieht und mit einer langen Laufzeit überzeugen möchte. In Verbindung mit...

    • Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOS

      Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOSDer NAD C399 Stereo Vollverstärker stellt aktuell das Top-Modell aus der Classic-Serie von NAD dar. Dieser bietet in der Grundform eine immense Leistung und kann bei Bedarf, mit dem...

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...

    • Test: Nubert XW-800 Slim Subwoofer

      Test: Nubert XW-800 Slim SubwooferDas Angebot seitens Nubert rund um den Bereich der Subwoofer wurde in den letzten Jahren vom Hersteller immer weiter ausgebaut und um sinnvolle, sowie auch smarte und moderne Features...