Lautsprecher (portabel)

Test: Dockin D Fine+

dockin d fine plus newsbildStellt man dem Dockin D Fine+ seinem Vorgänger (zum Testbericht) direkt gegenüber, fällt ein Auseinanderhalten extrem schwer. Rein optisch gibt es nämlich nur minimale Änderungen, welche die Farbe betreffen. Auch im Inneren gab es nicht DEN großen Wandel, zumindest auf dem Papier. Als Neuerungen kann der Bluetooth-Lautsprecher die Unterstützung des BT 4.2 Standards mit aptX anführen. Des Weiteren wurde der Akku-Vergrößert sowie eine Stereo Link Funktion integriert. Wir waren gespannt, ob der D fine+ ebenfalls das Potential zum Kassenschlager besitzt.

 

 

Der Dockin D Fine genießt nach wie vor eine große Beliebtheit. Dies deuten zumindest die zahlreich vorhandenen Rezensionen auf Amazon an. Auch uns hat der Lautsprecher gut gefallen, allerdings gab es doch kleinere Mankos zu verbuchen. Beispielsweise wurde ein nervtötender Ton ausgegeben, wenn man den Lautsprecher an einem PC angeschlossen hat. Auch bei der Bluetooth-Reichweite gab es Verbesserungspotential. Da man dem Dockin D Fine+ nun Bluetooth 4.2 mit aptX spendiert hat, liegt die Vermutung nahe, dass sich unsere Kritik durch eine geänderte Platine beim neueren Modell vielleicht erledigt hat. Der D Fine+ soll den D Fine jedoch gar nicht ersetzen, sondern eine Alternative mit weiteren Funktionen darstellen.

 Dockin D Fine 3k

Vor allem ist damit die Stereo Link Funktion gemeint, welche den D Fine+ im Zweierpack zu einem aktiven Stereo Setup verhelfen soll. Aber auch der größere Akku mit nun 9.000 mAh und der damit erhöhten Laufzeit von bis zu 14 Stunden sprechen für den Plus. Wie Eingangs erwähnt, waren wir gespannt, ob Dockin unsere Kritikpunkte ebenfalls angegangen ist. Ebenfalls neu ist die optionale Transporttasche, welche natürlich für beide Generationen passend ist.

 Dockin D Fine 1k Dockin D Fine 2k

 

 

Lieferumfang & Technische Daten

Der optisch aufgewertete Karton des Dockin D Fine+ hält im Vergleich zum D Fine etwas weniger Inhalt bereit. So muss man beim Plus auf den Transportbeutel verzichten. Dabei handelt es sich unserer Meinung nach aber nicht wirklich um einen Verlust. Der Beutel des non-Plus ist nämlich nur bedingt brauchbar. Neben den Abstrichen gibt es aber auch ein "Plus beim Plus". Denn das Netzteil kann man nun mit Adaptern in Deutschland und den USA nutzen.

Technisch haben sich, wie erwähnt, leichte Veränderungen eingeschlichen. Zum einen wurde der Akku auf 9.000 mAh aufgebohrt, ohne das Gewicht von 1.930 kg zu erhöhen. Die Laufzeit soll somit auf bis zu 14 Stunden ansteigen, was 40% Steigerung entspricht, bei ~36% Akku-Zuwachs. Das Gehäuse bleibt in seinen Dimensionen ansonsten identisch und auch die Konfiguration der Treiber (2x 15mm Hochtöner, 2x 60mm Tieftöner, 2x passiv Radiator) bleibt gleich. Daher wird an den 50W Ausgangsleistung auch nicht gerüttelt. Neu ist, dass man nun per Bluetooth 4.2 Verbindung aufnehmen kann und dabei auch der aptX Codec unterstützt wird.

 

Dockin D Fine+ im Überblick
 Modell  Dockin D Fine+
 Abmessungen
 285 x 100 x 103 mm (B x T x H)
 Gewicht   1.930 g
 Homepage www.dockin.de
 Preis 179,95 EUR (Herstellerpreis)
 Konnektivität
 Schnittstellen  Bluetooth 4.2 mit aptX
 AUX-Eingang (3,5mm Klinke)
 USB (Ladefunktion für externe Geräte)
 NFC (Kopplungsfunktion)
 Stereo link Funktion
 Lautsprecher
 verbaute Chassis
 2x  Hochtöner
 2x  Tiefmitteltöner

 2x  Passiv Radiatoren
 Sonstiges
 Akku  Kapazität: 9.000 mAh
 Ladezeit: ~? h

 Nutzungsdauer: bis zu 14 h Wiedergabe
 Garantie
 Garantie  2 Jahre gesetzliche Gewährleistung

Prev Next »

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Sony HT-X8500 2.1 Soundbar

      Test: Sony HT-X8500 2.1 SoundbarMit der Sony HT-X8500 stand ein weiterer Testkandidat aus dem Soundbar-Segment auf dem Prüfstand, welche mit einem 2.1 System ausgestattet ist und der "Subwoofer" aber in der Soundbar...

    • Test: Teufel Motiv Go

      Test: Teufel Motiv GoDer Teufel Motiv Go stellt aktuell die neueste Kreation aus dem mobilen Bluetooth-Lineup des Berliner Unternehmens dar. Das man in diesem Segment bereits breit aufgestellt ist, dürfte...

    • Test: LG OLED CX - 2021 noch eine Empfehlung?

      Test: LG OLED CX - 2021 noch eine Empfehlung?Der LG OLED CX der 2020er TV-Generation im Test. Jene Produktserie ist nun schon eine ganze Weile am Markt und brachte Dolby Vision IQ, HDMI 2.1 sowie weitere interessante Features mit....

    • Test: Nubert nuPro AS-3500

      Test: Nubert nuPro AS-3500Das Nubert AS-3500 Stereo-Soundboard respektive Soundbar wurde bereits im letzten Jahr vorgestellt und ist nun auch lieferbar. Die komplette Neuentwicklung möchte zudem auch nicht als...

    • Test: Apple AirPods Max im Langzeittest

      Test: Apple AirPods Max im LangzeittestDie Apple AirPods Max kosten 612,70 Euro und sind in Deutschland seit dem 15.12.2020 erhältlich. Seit diesem Zeitpunkt steht der Redaktion ein Sample in der Farbvariante Space Grau zur...