Lautsprecher (portabel)

Test: DALI KATCH

 

Das Äußere - Design und Features

Die Dänen wiedersetzen sich dem aktuellen Trend, immer mehr Kunststoff an mobilen Lautsprechern einzusetzen, und fertigen den „Katch“ aus einem Stück Aluminium, was ihn dadurch sehr, sehr hochwertig erscheinen lässt. Die Vorder- und Rückseite ist mit einem ebenso hochwertigen Kunststoffgitter ausgestattet. Neben der getesteten Ausführung Dark Shadow ist auch eine Version Moss Green und Cloud Gray erhältlich. Das Chassis ist exzellent verarbeitet, der Rahmen aus Aluminium ergibt eine gute Verwindungssteifigkeit und eine hochwertige Anmutung, die Spaltmaße zwischen den unterschiedlichen Materialen sind alle sehr gleichmäßig.

DALI KATCH 5

Auf der Oberseite befinden sich aus Kunststoff bestehenden Steuerelemente die über einen guten Druckpunkt verfügen. Neben einem An- und Auschalteknopf gibt es noch einen Button um zwischen den Klangoptionen "Clear" und "Warm" zu wechseln, einen um Bluetooth zu aktivieren oder zu deaktivieren und zuletzt noch zwei Buttons um die Lautstärke zu regeln.

DALI KATCH 10 DALI KATCH 6

Pause- und Play lässt sich nicht über den Lautsprecher steuern - dafür muss das Smartphone gezückt werden. Auch auf eine Hintergrundbeleuchtung der Buttons wurde verzichtet. Wer sich zwei Katch ins Haus holt, kann diese auch als Stereo-Paar verwenden - dann wird der rechte und linke Stereokanal auf die beiden Systeme aufgeteilt und die Lautstärke zwischen beiden Systemen synchronisiert. Ist das Stereo-Paar aktiv, kann nur ein Bluetooth-Gerät verbunden werden.

DALI KATCH 7

DALI KATCH 11 DALI KATCH 4

Um den Transport zu erleichtern, ist im DALI Katch eine jederzeit ein- und ausfahrbare Leder-Trageschlaufe integriert, im Praxisteil des Artikels gehen wir nochmal detailliert darauf ein. An einer der kurzen Seiten des Lautsprechers, unter einer Gummilippe geschützt vor Verschmutzung, befindet sich ein USB-Anschluss mit Ladefunktion (5V - ein Ampere Ladestrom) fürs Smartphone sowie ein analoger AUX-IN Anschluss. Die USB-Schnittstelle kann zudem auch für Firmware-Updates verwendet werden.

DALI KATCH 8 DALI KATCH 19

Um den integrierten Akku mit Strom zu versorgen ist zudem noch ein extra Stromanschluss integriert. Da hier auf keinen Standard gesetzt wird, muss bei länger geplantem Betrieb auf jeden Fall das mitgelieferte Netzteil mitgeführt werden. Für einen sicheren Stand und ein wenig Entkopplung sorgen vier Gummipuffer an der Unterseite. Kommen wir nun zum Praxistest.


Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar

      Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos SoundbarMit der LG Eclair DQP5 bietet LG die vermutlich kleinste Dolby Atmos Soundbar der Welt an. Diese kleine hier will mit einer 3.1.2 Bestückung für Aufsehen sorgen, ist zusätzlich mit DTS:X...

    • Test: Technics EAH-A800 Kopfhörer

      Test: Technics EAH-A800 KopfhörerMit dem neuen EAH-A800 stellte Technics Anfang dieses Jahres einen Kopfhörer vor, der sich als Lifestyle-Produkt sieht und mit einer langen Laufzeit überzeugen möchte. In Verbindung mit...

    • Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOS

      Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOSDer NAD C399 Stereo Vollverstärker stellt aktuell das Top-Modell aus der Classic-Serie von NAD dar. Dieser bietet in der Grundform eine immense Leistung und kann bei Bedarf, mit dem...

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...

    • Test: Nubert XW-800 Slim Subwoofer

      Test: Nubert XW-800 Slim SubwooferDas Angebot seitens Nubert rund um den Bereich der Subwoofer wurde in den letzten Jahren vom Hersteller immer weiter ausgebaut und um sinnvolle, sowie auch smarte und moderne Features...