Lautsprecher (portabel)

Test: Teufel Motiv Go

Teufel Motiv Go 01Der Teufel Motiv Go stellt aktuell die neueste Kreation aus dem mobilen Bluetooth-Lineup des Berliner Unternehmens dar. Das man in diesem Segment bereits breit aufgestellt ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Der Motiv Go kommt in einem edlen Aluminium-Gewand gekleidet beim Kunden an, hat Bluetooth 5.0 inne und will mit einer sehr potenten Chassis-Ausstattung punkten. Wir haben das 250 Euro Gerät auf den Prüfstand gestellt.

 

 

Beim Motiv Go greift Teufel keine bestehende Designsprache auf, sondern kreiert eine gänzlich neue. Der portable Lautsprecher versteht sich als Gerät mit zwei Vollbereichstreibern die von zwei passiven Bassmembranen flankiert werden. Zusätzlich ist er auch nach IPX5 (Strahlwasser) zertifiziert, sodass auch ein Regenguss dem Gerät nichts ausmachen kann. Unter Umständen also ein idealer Begleiter für das tägliche Geschehen in Bad oder Küche…

Teufel Motiv Go 01

Der Preis von 250 Euro scheint zunächst aber erstmal als stattliche Ansage im Raum zu stehen. Zugegeben, zu diesem Kurs gab und gibt es einige Beispiele die vom Vernehmen her deutlich potenter aufgestellt sind und ggf. mehr Funktionsumfang bieten – wenn man die Optik mal außen vor lässt und es rein auf das nominelle Leistungsvermögen bezieht. Um an dieser Stelle mal konkrete Beispiele zu nennen, eine JBL PartyBox 100, der Teufel ROCKSTER GO oder auch der Teufel BOOMSTER (sofern im Angebot). Aber auch einen Marshall Stockwell II kann man in dieser Aufzählung noch nennen. Unter diesen Prämissen muss sich der Motiv Go vermutlich messen lassen.

Lautsprecher Teufel GmbH

Wie bereits geschrieben stecken unter der Haube zwei 50mm Vollbereichstreiber. Die Beiden Passivmembranen sind jeweils auf der Vorder- und Rückseite untergebracht. Den abzudeckenden Frequenzbereich gibt Teufel hier mit 59 – 20.000 Hz an. Die Leistung des rund 900 Gramm messenden Produkts wird mit 20 Watt RMS betitelt und sinniger Weise mit Class-D-Technik realisiert. Auch kommt hier mit der Dynamore-Technik eine DSP-Aufwertung des Klanges zum Einsatz, welches beispielsweise bei einem ROCKSTER GO oder einem Boomster Go den Lautsprecher deutlich potenter klingen lässt als ohne. Den Lautsprecher gibt es in vier Farben, Silber, Schwarz, Blau und Grün zu erwerben. Die Verarbeitungsqualität ist als hervorragend zu bezeichnen. Dazu trägt zum großen Teil auch der hochwertige Aluminiumrahmen bei, der quasi das gesamte Konstrukt umschlingt und sich keinerlei Blöße bei Spaltmaßen oder den Materialübergängen gibt. Diese Disziplin meistert der Motiv Go mit Bravour.

Teufel Motiv Go 02

Die Bedienleiste an der Oberseite hat einen Gummiüberzug erhalten, was auch auf die IPX5-Zertifizierung zurückzuführen ist. Zudem sind die dort integrierten Schalter mit einem haptischen Feedback ausgestattet, sodass man merkt, wenn man den Druckpunkt richtig getroffen hat. Die Befehlskette erstreckt sind von Play, Pause, hin zum Titel Vor- und Zurück-Skippen, sowie der Volumenregelung. Neben dem Power-Button lässt sich auch hier die besagte DSP-Zuschaltung (Dynamore) vornehmen. Für die Zuspielung ist einmal mehr Bluetooth (5.0) mit aptX zuständig. Auch hier ist wieder der Partymodus von der Partie, bei der gleich zwei Geräte mit dem Lautsprecher verbunden sein können. Kleine Indikatorlämpchen zeigen zudem den aktuellen Betriebszustand an.

Teufel Motiv Go 03

Ein 3,5mm Klinkenstecker bietet ebenfalls nochmal die Möglichkeit einer externen Zuspielung. Des Weiteren hat der Motiv Go ein eingebautes Mikrofon, dass die Schnittstelle zu den Sprachassistenten Siri oder Google Assistent sein soll, aber auch für Telefonate des jeweils gekoppelten Smart-Device genutzt wird. Schade kann man eigentlich gar nicht mehr sagen, gemessen am Kaufpreis und bei einem Produkt der aktuellsten Generation, darf man eigentlich schon ein USB-Type-C Stecker als Ladebuchse erwarten, auch wenn die Hersteller vermutlich zwecks etwaiger Kompatibilität wieder argumentieren. So muss man auf ein proprietäres Netzteil mitsamt Stecker zurückgreifen, dass auch mal schnell verloren gehen kann. Die Akkuleistung gibt Teufel mit bis 16 Stunden an, natürlich immer in Abhängigkeit der eingestellten Lautstärke.

Teufel Motiv Go 04

Ein 3,5mm Klinkenstecker bietet ebenfalls nochmal die Möglichkeit einer externen Zuspielung. Des Weiteren hat der Motiv Go ein eingebautes Mikrofon, dass die Schnittstelle zu den Sprachassistenten Siri oder Google Assistent sein soll, aber auch für Telefonate des jeweils gekoppelten Smart-Device genutzt wird. Schade kann man eigentlich gar nicht mehr sagen, gemessen am Kaufpreis und bei einem Produkt der aktuellsten Generation, darf man eigentlich schon ein USB-Type-C Stecker als Ladebuchse erwarten, auch wenn die Hersteller vermutlich zwecks etwaiger Kompatibilität wieder argumentieren. So muss man auf ein proprietäres Netzteil mitsamt Stecker zurückgreifen, dass auch mal schnell verloren gehen kann. Die Akkuleistung gibt Teufel mit bis 16 Stunden an, natürlich immer in Abhängigkeit der eingestellten Lautstärke.

Teufel Motiv Go 05 Teufel Motiv Go 06

Auf der Rückseite hat man eine Kunststoffabdeckung angebracht, die sich in der Mitte aufteilt und wohinter sich die Passiv-Membran sitzt. Kleine Auskerbungen sollen der Griffigkeit des Lautsprechers zugutekommen, wenn man diesen packen und umstellen oder transportieren möchte. Auf der Unterseite sorgen letztlich noch zwei kleine Gummielemente für einen sicheren und rutschfesten Stand des Lautsprechers.

Die Verarbeitungsqualität des Motiv Go ist als sehr gut einzuordnen. Auch generell überzeugt der Lautsprecher in diesem Segment vollends. Die Wertigkeit wird, subjektiv empfunden, auch nochmal vom recht hohen Gewicht des Korpus untermauert. Was wirklich schade ist, dass man nicht auf einen USB-C-Stecker zum Laden des fest verbauten Akkus setzt.


Prev Next »

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Nubert nuBoxx B-40

      Test: Nubert nuBoxx B-40Mit der Nubert nuBoxx B-40 schauen wir uns heute die neueste Kreation der Schwaben an, welche die so erfolgreiche nuBox-Serie beerben wird. Ob das neue Modell die jahrelang hochgelobte 383 aus der...

    • Test: Roterring Belmaro Beat A2000L

      Test: Roterring Belmaro Beat A2000LEin schickes TV-Board ist vermutlich immer noch etwas, was viele gar nicht so wichtig ansehen oder besser gesagt deren Wirkung und Funktion noch unterschätzt wird. Oftmals erlauben aber...

    • Test: JBL Tour One

      Test: JBL Tour One Mit dem JBL Tour One bewegt sich Audiospezialist mal etwas abseits der sonst üblichen Zielgruppe und fokussiert mit dem neuen Kopfhörer den Business-Bereich sowie Geschäftsreisende. Dafür steht ein...

    • Test: DALI Katch G2

      Test: DALI Katch G2Der neue DALI Katch G2 ist im Grunde genommen gar nicht so neu. Viel mehr stellt er eine im Detail nochmals aufgewertete Version des bereits vor vier Jahren präsentierten...

    • Test: Cambridge Audio Melomania 1+

      Test: Cambridge Audio Melomania 1+Mit den Cambridge Audio Melomania 1+ erhielten wir die neu aufgelegte Version ihrer ersten In-Ears (Cambridge Audio Melomania 1) in die Redaktion. Neben einer jetzt möglichen...