Lautsprecher (portabel)

Test: Dockin D Fine+ (2020)

 

Fazit

Das Refresh des Dockin D Fine+ zum Dockin D Fine+ 2 offenbart sich im Grunde in vier Punkten, welche alle auch als positiv zu bewerten sind. Denn der Hersteller hat sich sogar drei meiner Kritik-Punkte des Vorgängers angenommen bzw. versucht diese zu eliminieren. Dem hohen Gewicht hat man zwar nicht entgegengewirkt, sondern sogar erhöht, dafür gibt es nun einen Tragegurt, welcher den Lautsprecher deutlich mobiler macht. Als Pluspunkt kann man auch bewerten, dass man den nun noch größeren Akku auch austauschen kann. Das ist eher eine Seltenheit. Die Laufzeit des Lautsprechers mit ~15h kann ebenfalls als positiv betrachtet werden.

Die Stereo-Link-Funktion konnte diesmal zwar nicht getestet werden, aber ich bin guter Dinge, dass auch hier sich ein positiver Effekt einstellt. Generell hat sich klanglich nicht viel getan, was noch immer etwas die Mitten missen lässt. Durch den Bass Mode wächst der Lautsprecher akustisch allerdings etwas, was nicht nur für mehr Tiefgang sorgt, sondern irgendwie auch das Gefühl von mehr Balance als der Balance Mode vermittelt. Zumindest gibt es hier dann einen deutlichen Sound-Unterschied zum Vorgänger. Den gibt es auch mit dem Clean Mode, dieser sagte mir persönlich aber nicht wirklich zu. Leider fehlt immer noch eine App-Schnittstelle mit welcher man eine komplette Individualisierung vornehmen könnte. Vielleicht eine Option für den D Fine++ 2 oder D Fine+ 3.

Kommt es zum Preis schwindet die durch die Änderungen hervorgerufene Euphorie etwas. Denn der Hersteller hebt den Preis auf eine UVP von 200€ an. Da der D Fine+ auch mit 180€ an den Start ging und nun bei ~130€ liegt, könnte der Preis allerdings auch noch etwas rutschen. Zum aktuellen Zeitpunkt muss man sich schon gut überlegen, ob die neuen Features die 70€ Aufpreis für einen persönlich rechtfertigen. Zu dem Kurs könnte man nämlich auch bspw. zwei Soundcore Motion+ erwerben oder man packt noch ein wenig rauf und greift u.a. zum Teufel ROCKSTER CROSS, den es auch immer mal wieder zu attraktiven Konditionen gibt. Aktuell kaufen kann man den hier vorgestellten Lautsprecher bei Amazon.

 

Dockin D Fine+ (neue Ausführung)

Neue Features und mehr Tiefgang rechtfertigen nicht wirklich die Preissteigerung, 20.06.2020
Pro
  • Druckvoller Klang
  • hoher Pegel
  • Klang-Profile integriert
  • relativ lange Aukkulaufzeit
  • Stereo Link hebt Klangleistung
  • IP5X Zertifizierung
  • Tragegurt enthalten
  • solide Verarbeitung
  • Akku austauschbar
Contra
  • etwas hochpreisig
  • etwas unausgewogen
  • nach wie vor keine App zur Individualisierung

  

 


« Prev Next

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: ELAC Uni-Fi 2.0 UB52 Regallautsprecher

      Test: ELAC Uni-Fi 2.0 UB52 RegallautsprecherIn diesem Beitrag stehen die neuen ELAC Uni-Fi 2.0 UB52 Regallautsprecher im Fokus. Bereits vor einigen Wochen direkt bei Kiel vor Ort konnten wir einen ersten ausführlichen Blick auf die komplette...

    • Test: Panasonic SC-HTB600 2.1 Soundbar

      Test: Panasonic SC-HTB600 2.1 SoundbarMit der Panasonic SC-HTB600 widmen wir uns nach der LG DSN7CY wieder einer Soundbar, aber diesmal einem Soundbar-Set auch mit Dolby Atmos und DTS-X Unterstützung aber mit einem separaten Subwoofer....

    • Test: Bose Companion 50

      Test: Bose Companion 50Ob Fernseher, PC oder Notebook - bei allen Einsatzwecken kann der Wunsch nach einer besseren Beschallung aufkommen. Mit dem Bose Companion 50 will der Hersteller all diese Einsatzfelder...

    • Test: LG DSN7CY 3.0.2 Soundbar

      Test: LG DSN7CY 3.0.2 SoundbarMit der 3.0.2 Soundbar DSN7CY von LG möchten wir uns heute einer beliebten Gattung, der Audioverbesserung des eigenen TVs widmen. Die kompakte Audio-Stange kommt mit eine Dolby Atmos und...

    • Test: Nubert nuPro X-6000 RC

      Test: Nubert nuPro X-6000 RCMit der Nubert nuPro X-6000 RC steht ein Modell aus der neuen Generation der aktiven Lautsprecher Serie der Schwaben auf dem Prüfstand. Aus der ersten Serie (ohne RC Suffix) hatten wir ja schon...