Lautsprecher (portabel)

Test: Soundcore Flare Mini

 

Fazit

Was kann man von einem portablen Lautsprecher erwarten, welcher lediglich ~50€ kostet und zu diesem Preis auch noch ein Feature wie eine Beleuchtung bietet? Zumindest hatte ich mit weniger gerechnet. Um es anders zu sagen, ich bin echt positiv überrascht. Die Verarbeitung geht völlig in Ordnung und der Stoffbezug wertet die Optik ziemlich auf. Dass der Lautsprecher trotz der Gewebeoberfläche, die optisch und haptisch auch noch was her macht, nach IPX7 zertifiziert ist, ist besonders erfreulich. Nach einem wilden Party-Einsatz kann er einfach abgebraust werden. Apropos Party, der Beleuchtung stand ich zunächst auch eher skeptisch gegenüber, aber selbst nur als Ersatz für ein Windlicht ist diese schon eine coole Idee. Bei der Bedienung oder der Konnektivität haben sich keine Probleme ergeben. Die Tasten könnten ggf. etwas knackiger sein, aber es wäre vermessen dies als Kritik auszuschreiben.

Beim Klang hat mich der Flare Mini wirklich dann restlos überzeugt. Er spielt trotz des Verwendung von lediglich zwei Vollbereichstreibern sehr ausgewogen auf. Alleine das Fehlen von Volumen sorgt dabei natürlich aber auch, dass Tiefere Frequenz-Regionen nicht erreicht werden. Seine Klang-Charakteristik sorgt dafür, dass man diese aber auch nicht unbedingt misst. Auch dass die Abstrahlung in 360 Grad erfolgt, hat sich nicht als hohle Werbephrase herausgestellt. Im direkten Vergleich mit dem minimal teureren Tribit MaxSound Plus würde mir persönlich eine Entscheidung schwer fallen. Klanglich hebt sich der Tribit durch etwas Bass, wenn man es so nennen kann, und mehr Pegel ab, auf der anderen Seite bietet der Flare Mini für seine 50€ dafür andere coole Features, wie die Beleuchtung und die Pairing-Funktion. Wie immer entscheidet letztendlich der Einsatzzweck bzw. die persönliche Vorliebe. Gerade aber die Preise der Konkurrenz wie des UE Wonderboom 2 (~85-95€) lassen den Soundcore Flare Mini in einem guten Licht stehen und verpassen ihn definitiv eine Kaufempfehlung. Zum niedrigsten Kaufpreis erhält man den Lautsprecher in der Regel übrigens bei Amazon.

 

Soundcore Flare Mini

Ausgewogen klingende Lichtorgel zum guten Kurs, 18.08.2019
Pro
  • ausgewogener 360° Klang
  • kompakt und rel. leicht
  • coole Beleuchtung
  • Wasserdicht (IPX7)
  • vergleichsweise günstig
  • mit zweitem Gerät koppelbar
Contra
  • lange Ladedauer
  • nicht Pegelfest
Soundcore Flare Mini 3k

 

 


« Prev Next

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Canton GLE 80 Standlautsprecher

      Test: Canton GLE 80 StandlautsprecherMit der Canton GLE 80 schauen wir uns heute einen Standlautsprecher aus der Einstiegsserie der in Weilrod ansässigen Audio-Manufaktur genauer an. Ein dezenter Auftritt gepaart mit viel...

    • Test: Teufel Cinebar 11 - 2.1 Soundbar

      Test: Teufel Cinebar 11 - 2.1 SoundbarDie Teufel CInebar 11 ist im Produktportfolio des Berliner Unternehmens ein unbestrittener Dauerbrenner, der auch schon ein technisches sowie optisches Refresh erhalten hatte. Dennoch ist...

    • Test: Bluesound Pulse Soundbar+ mit Pulse Flex 2i im Surround

      Test: Bluesound Pulse Soundbar+ mit Pulse Flex 2i im SurroundMit der Pulse Soundbar+ schauen wir uns heute die Neuauflage der Soundbar aus dem Hause Bluesound näher an und gehen neben den technischen Neuerungen, auch auf die jetzt integrierte...

    • Test: Nubert nuGo! One

      Test: Nubert nuGo! OneDer Nubert nuGo! One ist der erste portable Bluetooth Lautsprecher vom besagten Unternehmen. Jener wurde bereits vor einigen Monaten angekündigt und gelangt nun final in den Verkauf bzw....

    • Test: Teufel Real Blue TWS 2

      Test: Teufel Real Blue TWS 2Mit den Teufel Real Blue TWS 2 stellen die Berliner neue In-Ear-Kopfhörer vor, die im nachfolgenden Artikel einmal genauer auf die Probe gestellt werden sollen. Mit aktivem...

kalender klein