Kopfhörer

Test: Teufel Real Blue & Real Blue NC

 

Teufel Real Blue & Real Blue NC

Optisch sind beide Vertreter der Real Blue Familie fast identisch. Die Designsprache sowie die Formgebung wurde bei beiden Modellen gleich gewählt und man kann sie lediglich durch die farbliche Unterscheidung voneinander trennen. Dazu besitzt die NC Variante noch einen zusätzlichen Schalter an der linken Ohrmuschel, der die Noise Cancelling Funktion steuert. Der hauptsächlich eingesetzte Kunststoff macht einen wertigen Eindruck, die Verarbeitung geht für diese Preisklasse in Ordnung, wenn auch die Gummiabdeckung für die Anschlüsse uns überhaupt nicht gefallen wollte.

Teufel Real Blue NC 04k

Für den Tragekomfort setzt Teufel ausreichend dimensionierte Polster ein. Diese wurden mit Kunstleder bezogen und bieten eine angenehme Oberfläche. Auch beim längeren Tragen des Kopfhörer wurde dieser nicht unangenehm, schwitzen ist bei einem Over-Ear-Kopfhörer aber nicht zu vermeiden, hält sich aber bei den Real Blue Varianten in Grenzen. Für den sicheren Halt und guter Ohrauflage bringen die Bügel im inneren ein Stahlband zur Verstärkung mit, welches einen geringen aber passenden Auflagedruck erzeugt.

Teufel Real Blue NC 05k

Die Rasterung dieser Bügel bietet genügend Spielraum auch für wirklich große Köpfe, sitzt gut in der gewünschten Position, aber ist zugleich leicht genug um bei der Verstellung kein Hindernis darzustellen. Die jeweils U-förmigen Halterungen für die Ohrmuscheln ermöglichen eine ausreichende Neigung dieser und sorgen für eine gute Ergonomie, können aber auch gedreht und somit die Kopfhörer platzsparend in dem mitgelieferten Case verstaut werden.

Teufel Real Blue NC 06k
links Teufel Real Blue NC - rechts Teufel Real Blue

Zur Kommunikation stellt Teufel dem Nutzer zwei Möglichkeiten zur Seite. Einmal die kabelgebundene über das mitgelieferte 3,5mm Klinkekabel mit einer Länge von ca. 1,30m inklusive einer Inline-Fernbedienung. Oder aber man nutzt das Keyfeature und verbindet die Kopfhörer mit seinem smarten Gerät via Bluetooth. Leider unterstützen beide Varianten der Real Blue Familie kein aptX oder aptX-HD und limitieren somit die maximale Daten-Bandbreite schon von Hause aus.

Teufel Real Blue NC 07k Teufel Real Blue NC 08k

Damit der Nutzer nicht immer sein smartes Gerät zur Steuerung aus der Hosentasche befreien muss, setzt man auf ein berührungsempfindliches Feld auf der rechten Ohrmuschel. Durch streichende Bewegungen mit dem Finger kann die Lautstärke reguliert, durch Titel gesprungen, Anrufe angenommen und Assistenten von IoS und Android aufgerufen werden. Diese Steuerung funktioniert in der Praxis auch recht gut, 80-85 Prozent unser Eingaben wurden in die Tat umgesetzt. Manchmal reagiert der Kopfhörer etwas übereifrig und sobald man seinen Finger auf die Hörmuschel auflegt, stoppt die Wiedergabe. Dabei wollte man eigentlich nur die Lautstärke erhöhen. Aber mit ein wenig Übung „versteht“ man die Steuerung und beginnt direkt mit einer fließenden Bewegung auf dem Kopfhörer.

Teufel Real Blue NC 10k

Teufel Real Blue NC 11k Teufel Real Blue NC 14k

Optisch können die beiden Real Blue Varianten überzeugen, wenn auch etwas viel Kunststoff eingesetzt wurde. Metallbügel oder etwas hochwertigere Materialen hätten dem Kopfhörer sicherlich besser gestanden. Der Tragekomfort geht voll in Ordnung, auch bei längeren Sessions beweisen die Polster mit dem Kunstleder, das die Wahl richtig war und liegen angenehm auf und besitzen den richtigen Anpressdruck. Damit wäre jetzt der Praxistest an der Reihe.


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: TaoTronics SoundSurge 90 (Video)

      Test: TaoTronics SoundSurge 90 (Video)Mit dem TaoTronics SoundSurge 90 möchten wir uns heute einen Einsteigerkopfhörer mit einigen Features genauer anschauen und dabei die Frage auf den Grund gehen, ob es immer direkt ein High End...

    • Test: Cambridge Audio AXC35 und AXA25

      Test: Cambridge Audio AXC35 und AXA25 Müssen HiFi-Komponenten teuer sein um eine klanglich überzeugende Darbietung abzuliefern? Ganz klar nein! Mit dem Cambridge Audio AXC35 und AXA25 hatten wir eine CD- und Verstärker-Kombi...

    • Test: ELAC Solano BS 283

      Test: ELAC Solano BS 283Mit der ELAC Solano BS 283 schauen wir uns heute den Regallautsprecher aus der erst kürzlich neu vorgestellten Serie der Kieler an. Ob der kompakte Lautsprecher den sehr guten Eindruck des...

    • Test: JBL Bar 5.0 MultiBeam

      Test: JBL Bar 5.0 MultiBeamAuch wenn man das Portfolio an Soundbars bei JBL mittlerweile als umfangreich betiteln kann, hält es den Audiohersteller nicht davon ab, immer weitere Modelle vorzustellen. Mit der JBL Bar...

    • Test: Teufel Stereo M

      Test: Teufel Stereo MAuch wenn die Vorstellung der Teufel Stereo M schon 2017 war, sind die Streaming-Lautsprecher mit ihrem 3-Wege-System in einem Regallautsprecher sowie der Raumfeld--Streaming-Plattform immer noch sehr...