Kopfhörer

Test: Yamaha YH-L700 Kopfhörer

yamaha yh l700 newsMit dem YH-L700 schauen wir uns heute den neuen Flaggschiff-Kopfhörer aus dem Hause Yamaha an, wenn es um kabellose Bluetooth-Ohrhörer geht mit aktiven Noise Cancelling. Mit solchen Schlagwörtern wie 3D Sound Field oder Advanced Listening Care möchte sich das Topmodell von der Konkurrenz absetzen und die folgenden Zeilen werden Klarheit bringen, ob das gelungen ist. Viel Spaß beim Lesen!

 

 

Yamaha greift mit den YH-L700 die Apple AirPods Max an (Apple AirPods Max Langzeit Review), denn neben den eher üblichen Ausstattungsmerkmalen wie Noise Cancelling oder dem aptX Codec, bringen die Japaner noch eine 3D Sound Field Funktion mit, die sich auf die jahrelange DSP-Erfahrung in den AV-Receivern von Yamaha begründet und ein räumliches Erlebnis erschaffen soll. Aber auch eine Headtracking Funktion ist an Bord, welche eine räumliche Bewegung innerhalb eines Audiosignals ermöglichen soll, in dem man den Kopf dreht, ändern sich die Soundstage dementsprechend. Hört sich alles sehr spannend an, aber bevor wir uns dem praktischen Teil widmen, erstmal ein paar Worte zum Kopfhörer selbst. 

yamaha yh l700 4k

Geliefert wird der 549,- Euro (UVP) teure Kopfhörer in einer ansprechenden Verpackung, die neben dem Kopfhörer selbst auch ein stabiles Hardcase für den Transport beinhaltet. Dazu gesellen sich ein Flugadapter, ein analoges Klinkekabel, denn der Kopfhörer kann vollständig passiv genutzt werden und ein Ladekabel USB-A auf USB-C.

yamaha yh l700 1k

yamaha yh l700 2k yamaha yh l700 3k

Optisch versprüht der Yamaha Ohrhörer eher einen Retro-Charme und wirkt weniger als Lifestyle-Produkt, was den Fokus der Zielgruppe der Japaner unterstreicht. Das soll kein Spielzeug sein, sondern Enthusiasten ansprechen. Mich erinnert der Stoff ein wenig an alte Porsche oder Golf-Sitze mit ihren Stoffeinsätzen, was ja wieder total in Mode ist und somit vom Style für den Yamaha spricht.

yamaha yh l700 5k

yamaha yh l700 6k yamaha yh l700 8k

Kombiniert wird das mit Kunstleder und Kunststoff. Ersteres verleiht dem Kopfhörer eine wertige Optik und letzteres die Robustheit und durch die matte Oberfläche fügt sich dieser auch dem positiven Eindruck der Verarbeitung. Die Ohrmuscheln sind solide aufgehangen, die Mechanismen ermöglichen eine lockere Anpassung an die Kopfform. Beim Kopfband setzt man auf eine metallische Verstellung, was die Langlebigkeit unterstützt und einen weiten Spielraum der Kopfgröße ermöglicht. Oberfläche und Polsterung sind Yamaha sehr gut gelungen, sodass der Kopfhörer als sehr angenehm auf den Ohren empfunden wird, nicht zu straff sitzt, dass es schmerzt nach Stunden, aber auch nicht zu locker, dass er gleich runterfällt, wenn man sich bückt. 

yamaha yh l700 7k

Für die Bedienung sitzen am Kopfhörer physische Tasten, denn Yamaha verzichtet auf eine Touch-Oberfläche, wäre bei den in Textil eingehüllten Ohrmuscheln auch nicht möglich gewesen. Auf der Lederfläche der rechten Ohrmuschel sitzt die Lautstärkeregelung wie auch die Musik- oder Telefonie Steuerung. Auch befindet sich auf der Ohrmuschel der 3D Sound Field Schalter, der sich aktivieren lässt, durch längeres gedrückt halten und durch die sieben Modis sich durchschalten lässt, wenn man nur kurz drückt.

yamaha yh l700 11k yamaha yh l700 9k

Auf der anderen Seite sitzt der ANC-Button für das Aktivieren bzw. Deaktivieren der Geräuschunterdrückung, aber auch Ambient Aware lässt sich damit durchschalten. Für meinen Geschmack lassen sich die Tasten schlecht erfühlen, da keine Oberflächenstruktur eingearbeitet wurde und sie auch fast bündig im Gehäuse sitzen. So wird die "blinde" Bedienung etwas zum Geduldsspiel. 

 


Prev Next »

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Marshall Middleton

      Test: Marshall MiddletonDer Marshall Middleton stellt eine Nachfolger-Version des Marshall Emberton dar und wurde vor kurzem präsentiert. Dieser kleine kompakte und zugleich auch in den Proportionen gewachse,...

    • Test: Amazon Echo Link Amp

      Test: Amazon Echo Link AmpAmazon hat, eher unbemerkt, bereits im Jahr 2019 eine interessante Erweiterung des Amazon Ökosystems vorgestellt - den Echo Link und den Echo Link Amp. Beide haben viel gemeinsam, die...

    • Test: Roberts Radio Beacon 325

      Test: Roberts Radio Beacon 325Mobile Lautsprecher benötigen inzwischen keiner weiteren Erklärung mehr. Viel mehr geht es für die Hersteller darum, den Kunden entsprechenden mit dem Design und dem Klang abzuholen. Mit...

    • Test: JBL Bar 500 - 5.1 Soundbar

      Test: JBL Bar 500 - 5.1 SoundbarMit der BAR 500 hat JBL ein weiteres Eisen im Feuer, wenn es darum geht, eine passende Klanglösung zur Erweiterung des TV-Sounds zu finden. Für das Modelljahr 2022 / 2023 hat JBL...

    • Test: JBL Reflect Aero TWS

      Test: JBL Reflect Aero TWSIm Test die JBL Reflect Aero TWSSportkopfhörer mit einer IP68 Zertifizierung. So bringen die True-Wireless-Kopfhörer Noise Cancelling mit sowie den JBL typischen Sound. Ob sie sich auch...