Kopfhörer

Test: JBL Reflect Aware

 

Design und Verarbeitung

Vom Design her kommen die JBL Reflect Aware sehr modern daher. Die ergonomische Passform für die Ohren, sowie die Ohrstücke selbst sind im ersten Moment gewöhnungsbedürftig. Aber schnell merkt man wie fest diese dadurch im Ohr sitzen und wie gut mit dieser Form die Geräuschkulisse von außen unterdrückt wird. Nach kurzer Zeit sind diese tatsächlich kaum noch zu merken und der wahre Komfort der In-Ear Kopfhörer zeigt sich. Selbst bei intensiven sportlichen Aktivitäten bleiben die Kopfhörer an ihrer Stelle und überzeugen durch eine enorme Menge Power.

JBL Reflect Aware 05

Das Bedienstück ist mit vier Knöpfen ausgestattet, das Plus- und Minus-Zeichen sind für die Lautstärkeregelung gedacht, der Knopf ganz unten dient dazu, um die Geräuschunterdrückungsfunktion ein- oder auszuschalten. Wenn dieser zweimal in Folge schnell gedrückt wird, kann die Empfindlichkeit des Ambience-Aware auf Hoch, Mittel, Niedrig oder Aus gestellt werden. Der zweite Knopf von Oben ist für die weitere Bedienung des Geräts gedacht. Die Funktionen dieses Knopfes haben wir zur besseren Übersicht hier tabellarisch zusammengefasst.

 

Funktionen
 Telefonie  Eingehenden Anruf annehmen
 Anruf beenden
 Musik  1 x Musik Stop/Start
 2 x Lied vor
 3 x Lied zurück

 

Die Kopfhörer sind mit einem Lightning-Anschluss ausgestattet der gezielt für Apple-Anwender gedacht ist. Mit dieser Ausführung ist JBL einer der ersten Hersteller, die ein Produkt gezielt für die neuen Modelle der Firma Apple auf den Markt gebracht hat. Die Kopfhörer sind robust, bequem und auch das Kabel ist aus einem Material gefertigt, dass langlebig und ausdauernd wirkt.

JBL Reflect Aware 08 JBL Reflect Aware 14

Als kleinen Zusatz hat JBL bei diesen Kopfhörern ein Etui mitgeliefert, dieses ist von außen aus Polyester und von Innen mit Stoff gefüttert. So können die Kopfhörer nach dem Sport samt Etui in der Sporttasche landen und sind geschützt. Dieses bietet zum einen den Vorteil, dass die Kabel dann nicht verknoten, zum anderen aber auch noch Schutz vor anderen Gegenständen in der Tasche. Ein kleines, aber durchaus sinnvolles Gimmick wenn bedacht wird, das diese Kopfhörer speziell für Sportler entwickelt wurden.

JBL Reflect Aware 12

Damit für jeden Anwender die passende Größe für die Ohrmuschel gegeben ist, hat der Hersteller auch hierfür die passenden Austauschteile mitgeliefert. Ausgeliefert werden die Kopfhörer mit der Größe "M" (Medium). Wenn diese unangenehm sind oder nicht genügend Halt bieten, kann mit wenigen Handgriffen die "S" oder "L" Ausführung angebracht werden um den optimalen sitz und Komfort zu erzielen.

JBL Reflect Aware 11

Nachdem die Kopfhörer nun von außen begutachtet wurden, kommen wir zum wirklich entscheidenden Punkt: Dem Klangcheck.


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).
Gesendet: 25 Jan 2017 23:04 von Dominik #991
Dominiks Avatar
Hallo RostockRockt!

Vorab: wird nicht übel genommen, ich freue mich immer über Feedback! Weiter im Kontext:

Ich habe mir die JBL Relfect Aware nochmal vorgenommen um zu Prüfen ob ein deutlicher Unterschied zwischen MP3/AAC und Lossless zu hören ist. Ich habe mir zu diesem Zweck ein paar gezielte Lieder ausgesucht bei denen es markanten Stellen gibt an welchen so ein unterschied deutlich merkbar ist:
Angefangen bei 24k Magic von Bruno Mars, ich höre dieses Lied selber sehr gerne, deswegen war es für mich besonders einfach den unterschied zu hören. Ich selber verwende TIDAL HiFi um die Musik im Lossless Format zu genießen. Es gibt sicherlich viele die mir widersprechen werden und sagen das kein Unterschied hörbar ist, dennoch, Ich selber bin seit 13 Jahren Musiker und somit habe ich sowieso ganz andere Anforderungen wenn es um Musik geht. Fakt ist dennoch: umso mehr Musik im Lossless-Format gehört wird, desto mehr fällt es auf wenn es nicht in der Qualität abgespielt wird.

Im großen und ganzen sind die unterscheide nicht so groß, aber im Detail macht es einen Song entweder "Ok" oder "Wie geil ist dann denn!". Es hängt auch einfach damit zusammen das ich etwas Audiophil bin und sofern es möglich ist immer im Lossless-Format Musik höre :)

Wieder zurück zum Thema:
Die JBL haben mit der Lossless-Musik einfach mehr "Farbe". Die Musik ist voller und detaillierter und der Bass der über die kleinen Kopfhörer durchkommt, bringt einen Musikfanatiker einfach nur zum Lächeln, wie oben geschrieben: Wie geil ist das denn!
Bruno Mars - 24k Magic: Hier spielen die Kopfhörer ein Heimspiel, der Bass pumpt richtig und die Stilrichtung Funk fordert viele Details, der Vergleich lässt bei diesem Lied keine Frage offen ob der unterschied bemerkbar bzw. hörbar ist.

Falls du dich für Rock und Indie begeistern kannst: Mallory Knox - Lighthouse.
Bei diesem Lied ist vor allem im Intro der unterschied bemerkbar: wieder sind es nur kleine Details, mehr tiefen, es umfasst den Hörer einfach mehr, mitten drin statt nur dabei um es mal ganz platt auszudrücken.

Falls du eher im Bereich RnB/Hip Hop oder Dance/Dubstep unterwegs bist (also alles was basslastiger ist), bist du mit diesem Kopfhörer mehr als bestens ausgestattet. Ich bin ein starker Verfechter von Kabeln, ein Signal wird über Kabel meiner Meinung nach IMMER besser übertragen werden als es jegliche kabellose Variante kann.

Um es kurz zu fassen: wenn du auf hohe Wiedergabequalität wert legst, bist du mit diesen Kopfhörern goldrichtig. Mit der JBL-App können dann noch die EQs nach Wunsch geregelt werden - auch ein schöner Bonus. Mit den Kopfhörern kann man in diesem Fall nicht falsch liegen.

Ob TIDAL HiFi was für dich ist: das kannst du nur selber für dich testen, einen Monat mal 10€ mehr ausgeben und dann hast du die Gewissheit ob es sich für dich lohnt , das ist immer nach eigenen ermessen. Ich werde nicht mehr drauf verzichten :)

Beste Grüße aus der Redaktion
Dominik
Gesendet: 24 Jan 2017 23:46 von RostockRockt #986
RostockRockts Avatar
Hallo!

Klasse, dass hier in Lossless getestet wurde; guter Artikel. Mich interessiert, ob man mit diesen Ohrhörern einen Unterschied zwischen normaler MP3 bzw. AAC-Qualität (Spotify, Apple Music) und Lossless (Tidal) hört. Wurde das getestet bzw. kann das bitte jemand testen?

Ich überlege zwischen Lightning-Ohrhörern (wegen der höheren möglichen Datenraten in Verbindung mit Tidal Hifi) und guten Bluetooth-Ohrhörern. Hier habe ich die Jaybird X3 oder Freedom im Auge und auch die noch kommenden Beats X, die von den reinen Daten her interessant sind.

Theoretisch sollte man bei Bluetooth keinen Unterschied hören, da das iPhone soweit ich weiß nur 256 kbps AAC übertragen kann. Tidal Hifi wäre demnach 10 EUR im Monat verschwendet.

Mit den Standard Lightning EarPods höre ich einen recht deutlichen Unterschied, der allerdings nicht so groß ist, dass ich das teurere Abo wählen würde.

Zusammen gefasstt: überholen die JBL Reflect Aware die (unter MP3-Bedingungen) o.g. etwa gleich guten Bluetooth-Modelle, wenn man auf Tidal Hifi wechselt, weil der Unterschied zugunsten der JBL ggf. größer ist?

Vielen Dank vorweg für die Antworten!

P.S. Nicht übel nehmen, die Interpunktion im Artikel ist hart!

Aktuelle News

Letzte Kopfhörer Testberichte

Benutzerprofil