Kopfhörer

Test: DALI IO-6

 

Praxis- und Klangcheck 

Für die Tests und den Alltagsbetrieb wurde den DALI Kopfhörer mit einem Samsung Note 8 gekoppelt. Bewaffnet mit diversen Zugängen an hochauflösenden Streaming-Diensten, wusste der IO-6 bewusst aufzuspielen. Da der aptX HD Codec bekannter Weise ja in 24bit/48kHz Titel wiedergeben kann, haben wir hier eine technische Wiedergabequalität anliegen, die nochmals eine Stufe höher steht als die „CD-Qualität (16bit/48kHz)“. Anyway – Klang ist ja immer noch subjektiv (…) und der DALI klingt verdammt gut!  Der Einstieg so muss ich zugeben, war doch etwas ungewohnt was aber am fabrikneuen Zustand lag. Generell kann man ja sagen, dass man sich an die klangliche Leistung eines Gerätes gewöhnen muss. Im Falle des IO-6 ging dies sehr schnell von Statten (innerhalb von 30 Minuten). Gerade wenn man doch etwas „bass-intensivere“ Modell von Sony gewohnt ist, kommt der DALI schon fast als Feingeist um die Ecke.

DALI IO 6 01

Wie geschrieben, anfangs etwas ungewohnt, entfaltet der Kopfhörer nach kurzer Zeit seine klangliche Vielfalt die wirklich sehr überzeugend ist. Die Abstimmung des DALI empfinde ich persönlich als sehr gelungen. Alle Einzelbereiche erscheinen Hand in Hand zu arbeiten und drücken sich, einzeln betrachtet, nicht in den Vordergrund. Was im Ergebnis heißen soll, dass man kein Dröhnen wahrnehmen kann, keine Hochtonspitzen oder Ähnliches – eher genau umgedreht. Am besten gefällt die klangliche Größe bzw. die Bühne, welche mir der Kopfhörer vermittelt. Das gefällt und macht mächtig Spaß – die Interpreten und deren Titel klingen in ihrer Darbietung deutlich intensiver als man es von anderen Modellen her kennen mag. Auflösungstechnisch würde ich ihn deutlich weiter vorn sehen – der Hochtonbereich ist schon leicht spitz, aber rutscht keinesfalls in einen Bereich ab, der nervig werden könnte. Hier muss aber auch nochmal berücksichtigt werden, dass unser Modell nagelneu war.

DALI IO 6 01

Das einzige was dem DALI fehlt, ganz subjektiv empfunden, ist ein wenig die Basspräsenz. In Tracks von Biggy oder The Weeknd werden diese punktuell herausgearbeitet dargestellt, aber man spürt schon, dass da noch mehr gehen könnte. Aber als dann der Soul-Star Darien Dean mit „Homeless“ durch die Schallwandler trällerte, spielten die Membranen richtig groß auf. Die Nähe zur Stimme und deren Klarheit überzeugen auf ganzer Linie. Die an anderer Stelle „vermissten“ Tieftonpassagen greifen hier sehr dosiert und auf den Punkt. Das die IO-Serie von DALI sehr feinfühlig agieren kann habe ich selbst für unter Beweis stellen können. Aber natürlich muss auch geprüft werden, ob der Kollege auf meinen Ohren auch rockbar ist. Diese Runde durfte Sully Erna mit dem Stück „Someday“ einleiten. Seine Stimme und die einprägsame Gitarrenriffs werden förmlich in den Kopf gehämmert ohne dabei den Feingeist zu verlieren – sehr cool! Aber nicht nur Godsmack hatte ich auf dem Speiseplan (…)

Mit der 180-Grad-Kehrtwende hin zum King of Pop präsentierte sich der DALI als extrem detailverliebt, was besonders in den entsprechenden Passagen von „They dont care about us“ richtig knackig zur Geltung kommt. Nochmals deutlicher wurde es mit dem Song „Human Nature“, ich muss zugeben, so detailliert wie mit den DALI konnte ich Micheal bzw. diesen Song noch mit keinem Kopfhörer dieser Gattung anhören – WOW! In Summe fehlt dem IO (leider) das letzte Quäntchen Tiefgang, hier hätte es durchaus ein Müh mehr aus dem unteren Frequenzkeller sein können. Mittels vorhandener Equalizer an dem entsprechenden Smart Device lässt sich da aber ganz sicher nachregeln (...)

 

 

Active Noice Cancelling - sonstiges

Kommen wir mal noch zu ein paar anderen Punkten, welche die generelle Nutzung im Alltag wiederspiegeln und die bisher sehr, sehr überzeugende Klangleistung ein paar marginale dunkle Flecken verpassen. Als Anwender bekommt man zwei verschiedenen ANC-Modi zur Verfügung gestellt („An“ und „Transparent“). In letzterem Fall werden Klänge noch von außen marginal durchgelassen und gewisse Frequenzbereiche herausgefiltert, dass es in Summe angenehmer und man dennoch akustisch nicht von der Außenwelt komplett abgekoppelt ist. Was dem Kopfhörer jetzt aber meiner Meinung gänzlich fehlt ist ein Modus, bei dem man beispielsweise die Hand auflegt und Durchsagen an Bahnsteigen o.Ä. vollständig versteht. Das kann der IO-6 leider nicht.

DALI IO 6 01

Bei den Schaltwippen zur Steuerung könnte man auch spitzmündig behaupten, dass diese altbacken umgesetzt sind. Der Ansatz den der Hersteller dahinter sieht ist ein einfacher – hat man bei kalten Temperaturen Handschuhe an sieht es meist sehr mau aus mit „Touch-Bedienungen“. So sehr ich die leichtgängige Methode bevorzuge, umso vorteilhafter erscheint die mechanische Auslösung. Sie könnte ehrlich gesprochen, aber noch etwas mehr Feintuning vertragen, da man nicht immer sofort den Auslösepunkt trifft um bspw. einen Track vorzuspringen oder besser gesagt das Gefühl davon vermittelt bekommt.

Zum Tragekomfort lässt sich auch einiges berichten, einige Abend-Sessions lang konnte der DALI schon sein Können unter Beweis stellen. Das hat er, rein auf den Komfort bezogen, mehr als nur mit Bravour unter Beweis gestellt. Gleich mehrere Abend-Sessions lang hat er auf meinen Kopf Platz genommen und hat nicht ein einziges Mal den Drang geweckt ihn abnehmen zu wollen oder gar müssen. Diese Disziplin geht klar die Ringecke der dänischen Schmiede.

Bei der Akkulaufzeit haben wir den designierten Zielwert von 30 Stunden locker erreichen können und waren noch nicht einmal im Reservebereich angekommen, was aber ganz klar am Lautstärkepegel als auch dem aktivierten bzw. deaktivierten ANC liegt. Folglich variiert dieser Wert also ganz klar nach dem eigenen Hörverhalten. Zeit für uns also ein Fazit zu ziehen.


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (5 Antworten).
Gesendet: 15 Nov 2019 10:28 von Bakura2k3 #2619
Bakura2k3s Avatar
Der Vergleich trifft es ganz gut. Mein Problem ist wirklich das Budget bzw. auch die Zeit bis zur Reise. Ansonsten würde ich halt länger warten und sparen.

Den Teufel kenne ich bereits als nicht ANC Variante, der Klang gefiel, dafür war der Komfort bei mir leider nicht so gegeben. Eventuell gibt es aber Unterschiede zu der nicht ANC Variante. Den Kopfhörer kann ich hier in der Gegend auch noch einmal probehören.

Meine Liste beruht halt vor allem darauf, dass ich diese Modelle im lokalen Saturn schon einmal tragen konnte um hier zumindest zum ANC und dem Komfort etwas sagen zu können.
Gesendet: 15 Nov 2019 10:21 von Marcel #2618
Marcels Avatar
Das klingt ja ganz danach als möchtest du ein Brot, musst aber Brötchen kaufen. :lol:

Das Problem ist vermutlich, dass die Modelle welche du ausgeschlossen hast, in diesem Segment der "namenhaften Hersteller" schon mit die günstigsten aktuell sind. Ansonsten würden mir da noch folgende einfallen:

- beyerdynamic Lagoon ANC -> www.hifi-journal.de/news/23-kopfhoerer/7...agoon-anc-kopfhoerer
- Sennheiser Momentum Wireless 2 -> www.hifi-journal.de/news/23-kopfhoerer/1...en-momentum-wireless

- Teufel Real Blue NC -> www.hifi-journal.de/testberichte/kopfhoe...el-real-blue-nc-test

Letzteren gab es mitunter auch schon mal deutlich unter 200€ zu haben. Rein von der Preisausrichtung vermutlich sogar einer der "attraktivsten". :)
Gesendet: 13 Nov 2019 11:45 von Bakura2k3 #2617
Bakura2k3s Avatar
Danke für die Begrüßung!

Bisher gibt es noch keine Entscheidung, ich bin eben noch auf der Suche aus dem perfekten Mischungsverhältnis von Preis, Klang und Tragekomfort. Bisher konnte ich ein paar Modelle nur kurz Testhören / -Tragen im lokalen Saturn und da hatte sich folgende Rangliste bei ergeben:
  1. JBL LIVE 650BTNC
  2. Bose Quietcomfort 35 II
  3. Sony WH-1000XM?
  4. ? DALI

Vom Gesamtpaket passt bisher der JBL am besten. Das ANC ist zwar nicht ganz so gut wie bei den anderen Probanden, aber vor allem das Tragen war hier ganz weit vorne. Hier platzierte der Sony für mich sich an letzter Stelle, diesen konnte ich aufgrund leerem Akku aber nicht testhören mit ANC. Bose wie Sony sind eigentlich schon außerhalb meines Budgets, da ich eigentlich nicht mehr als 250€ für den Kopfhörer ausgeben möchte. Er ist für eine längere Reise nach und durch Amerika gedacht, hat danach aber erstmal keinen direkten Nutzen was ANC betrifft. Ich würde ihn dann wahrscheinlich für Musik, ohne ANC, an der heimischen Anlage weiterbenutzen.
Gesendet: 13 Nov 2019 11:13 von Marcel #2615
Marcels Avatar
Hey wilkommen hier bei uns. :)

Ja der Preis ist schon eine ganz schöne Ansage, auch wenn das Produkt wirklich überzeugend ist. Mal sehen wie sich das weiterhin entwickeln wird. Gab es denn schon eine finale Kaufentscheidung deinerseits?

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar

      Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos SoundbarMit der LG Eclair DQP5 bietet LG die vermutlich kleinste Dolby Atmos Soundbar der Welt an. Diese kleine hier will mit einer 3.1.2 Bestückung für Aufsehen sorgen, ist zusätzlich mit DTS:X...

    • Test: Technics EAH-A800 Kopfhörer

      Test: Technics EAH-A800 KopfhörerMit dem neuen EAH-A800 stellte Technics Anfang dieses Jahres einen Kopfhörer vor, der sich als Lifestyle-Produkt sieht und mit einer langen Laufzeit überzeugen möchte. In Verbindung mit...

    • Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOS

      Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOSDer NAD C399 Stereo Vollverstärker stellt aktuell das Top-Modell aus der Classic-Serie von NAD dar. Dieser bietet in der Grundform eine immense Leistung und kann bei Bedarf, mit dem...

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...

    • Test: Nubert XW-800 Slim Subwoofer

      Test: Nubert XW-800 Slim SubwooferDas Angebot seitens Nubert rund um den Bereich der Subwoofer wurde in den letzten Jahren vom Hersteller immer weiter ausgebaut und um sinnvolle, sowie auch smarte und moderne Features...