HiFi-Kompaktanlagen

Test: TEAC CR-H101DAB

 den nachfolgenden Seien wollen wir detailierte Blicke auf die einzelnen Komponenten werfen und V

TEAC CR-H101DAB

Um den CD-Receiver passend in den Wohnraum integrieren zu können, kann der CR-H101DAB Receiver in zwei Farbvariationen, Schwarz und Silber, erworben werden. Optisch kommt der CD-Receiver sehr elegant und hochwertig daher. TEAC setzt, wie schon beim NT-503 DA-Wandler, auf  massives Aluminium bei der Verarbeitung des Gehäuses. Die Oberseite kommt, wie die Seitenteile, mit einer Materialstärke von ca. 3mm daher. Die Front ist aus ca. 5mm dicken Aluminium gefertigt. Auch die Bedienelemente bestehen auf Aluminium und fügen sich erstklassig in das hochwertige Erscheinungsbild ein. Darüber hinaus bieten diese zusätzlich eine sehr angenehme Haptik.  

Teac CR H101DAB 03k Teac CR H101DAB 05k

Das Bedienfeld des TEAC Receivers ist sehr aufgeräumt und bietet eine spartanische, wenn auch ausreichende Möglichkeit das Gerät zu steuern. Um die maximale Ausgangsleistung von 26 Watt auch dauerhaft gewährleisten zu können, befinden sich an der Oberseite Lüftungsgitter. Diese wurden perfekt aus dem Aluminium gefräst und mit einem sehr wertigen Gitter versehen. Natürlich dürfen die beiden markentypischen Bügel seitlich hier nicht fehlen und unterstreichen die eher unkonventionelle Optik der TEAC Gerätschaften.  

Teac CR H101DAB 06k

Um die nötigen Informationen der abgespielten Quellen anzeigen zu können, verbaut TEAC ein zweizeiliges, gut aufgelöstes Display. Die Beleuchtung ist, wie bei dem Standby-Button, in einem hellen Blauton gehalten und kann mittels der Fernbedienung in der Helligkeit angepasst werden.  

Teac CR H101DAB 06k

Auch bei der Fernbedienung setzt TEAC auf Minimalismus, worunter die Haptik nicht unbedingt leiden muss. Die mitgelieferte Fernbedienung gefällt uns gut in der Haptik, liegt gut in der Hand, auch wenn die Knöpfe teilweise ein wenig klein geraten sind, passt sich diese aber gut in das Konzept des CD-Receivers mit ein. Die Rückseite des TEAC CD-Receivers ist sehr funktional und übersichtlich gestaltet. Zur Kommunikation mit anderen Geräten steht ein Bluetooth-Modul zur Verfügung, ein USB-Anschluss für das Streamen von Audiosignalen von einem Computer und zwei Ausgänge (Cinch Kabel und optisches Digitalkabel). Des Weiteren findet man hier ein hochwertiges Schraubanschluss-Terminal wieder, für den Betrieb eines Stereo Lautsprecherpaars.

Teac CR H101DAB 04k

Für eine Kompaktanlage eher untypisch, stattet TEAC den Receiver Winzling sogar mit einem separaten Subwooferausgang aus. Somit eine perfekte Grundlage, um kleine dezente Regallautsprecher mittels eines kräftigen, im Wohnraum versteckten, Subwoofers zu unterstützen. Der Vollständigkeit halber müssen wir natürlich noch den DAB-Antennen- und den Stromanschluss erwähnen. Optisch liefert TEAC ein wertiges und vor allem schönes HiFi-Gerät mit dem CR-H101DAB ab, was durch eine exzellente Verarbeitung und dezente, somit wohnraumtaugliche Optik überzeugen kann. Wie sich der "kleine" Receiver auf der technische Seite schlägt, klären wir auf der nächsten Seite. 

i


Aktuelle News

    • Naim Uniti Atom Headphone Edition

      Mit dem Uniti Atom Headphone Edition stellt der britische HiFi-Spezialist Naim Audio eine für Kopfhörer optimierte Version seines Uniti Atom-Musik-Streaming-Systems vor. Im Gegensatz zu herkömmlichen...

    • Bluesound NODE und POWERNODE - neue Generation

      Der kanadische Streaming-Spezialist Bluesound präsentiert mit dem NODE und POWERNODE die neue Generation ihrer Musikstreamer. Während der NODE jede Stereoanlage um die...

    • Violectric HPA V340 Kopfhörerverstärker

      Mit dem HPA V340 stellt die Audiomanufaktur Violectric einen neuen High-End-Kopfhörer-Verstärker für Klanggenießer vor. Das neue Modell ist technisch beim großen Bruder V550 angelehnt und...

    • Sennheiser IE 900 mit X3R-Schallwandler

      Sennheiser IE 900 mit X3R-Schallwandler Auch wenn die Berichterstattung in den letzten Tagen eher den Verkauf der Kopfhörersparte von Sennheiser dominierte, stellt das traditionsreiche Unternehmen unbeeindruckt davon ihr neues...

    • Audirvāna Studio Software vorgestellt

      Nachdem die Software Audirvāna nun schon zehn Jahre erfolgreich am Markt unterwegs ist, wurde am Wochenende eine neue Version der digitalen Musikbibliothek vorgestellt. Mit Audirvāna...

Aktuelle Testberichte

    • Test: Canton Smart 4.1 System aus Soundbar 9, Soundbox 3 und Sub 8

      Test: Canton Smart 4.1 System aus Soundbar 9, Soundbox 3 und Sub 8Nachdem wir uns vor kurzem den smarten Canton Vento 3 angenommen haben und überzeugt wurden, möchten wir weiter im „Smart-Portfolio“ des Weilroder Audioherstellers stöbern und schauen uns...

    • Test: TaoTronics SoundSurge 90 (Video)

      Test: TaoTronics SoundSurge 90 (Video)Mit dem TaoTronics SoundSurge 90 möchten wir uns heute einen Einsteigerkopfhörer mit einigen Features genauer anschauen und dabei die Frage auf den Grund gehen, ob es immer direkt ein High End...

    • Test: Cambridge Audio AXC35 und AXA25

      Test: Cambridge Audio AXC35 und AXA25 Müssen HiFi-Komponenten teuer sein um eine klanglich überzeugende Darbietung abzuliefern? Ganz klar nein! Mit dem Cambridge Audio AXC35 und AXA25 hatten wir eine CD- und Verstärker-Kombi...

    • Test: ELAC Solano BS 283

      Test: ELAC Solano BS 283Mit der ELAC Solano BS 283 schauen wir uns heute den Regallautsprecher aus der erst kürzlich neu vorgestellten Serie der Kieler an. Ob der kompakte Lautsprecher den sehr guten Eindruck des...

    • Test: JBL Bar 5.0 MultiBeam

      Test: JBL Bar 5.0 MultiBeamAuch wenn man das Portfolio an Soundbars bei JBL mittlerweile als umfangreich betiteln kann, hält es den Audiohersteller nicht davon ab, immer weitere Modelle vorzustellen. Mit der JBL Bar...