Heimkino Systeme

Test: RAUMFELD Soundbar

 

Die RAUMFELD Soundbar im Detail

RAUMFELD setzt bei der kompletten Produktlinie auf eine moderne, schlichte und elegante Design-Sprache. Besonders die Kombination aus einem weißen Gehäuse und schwarzem Stoff über den Treibern bekommt man oft zu Gesicht. Ausgeliefert wird die Soundbar mit einem externen Subwoofer, welcher sich sowohl kabellos über "Sub Connect" oder per Cinch an die Soundbar anschließen lässt. Doch dazu mehr auf der folgenden Seite.

Raumfeld Soundbar 2

Die Front ist vor allem vom schwarzen Stoff vor den Treibern geschmückt, ein kleines Frontpanel mit Herstellername, Lautstärketasten sowie Powerbutton und zwei Status-LEDs rundet die Vorderseite ab. Das weiße Gehäuse aus MDF in weißem Schleiflack umfasst die Lautsprecher und wird lediglich auf der Rückseite vom Backpanel unterbrochen. Hier sind alle weiteren Anschlüsse platziert. Darunter ein Anschluss für die Stromversorgung, diverse Audio-Stecker sowie vieles mehr. Alle Anschlussmöglichkeiten gibt es in der Spezifikationen-Tabelle nachzulesen. Auf der Unterseite ist ein Fuß aus einer Aluminiumplatte angebracht. Dieser lässt die Soundbar optisch "schweben". Runde Gummifüße sollen für eine Entkopplung sorgen.

Raumfeld Soundbar 7 Raumfeld Soundbar 29

Raumfeld Soundbar 33 Raumfeld Soundbar 34

Im Vergleich zur Cinebar 52 THX von Teufel gibt es kein Display, was wohl vordergründig dem Design zu Gute kommen soll. Alle Einstellungen sollen entweder an der Fernbedienung oder primär in der App vorgenommen werden. Lediglich zwei LEDs zeigen an, ob die Soundbar einerseits bereit für die Tonausgabe und andererseits im Netzwerk registriert ist. Die beiliegende Fernbedienung ist aus einem Aluminiumkorpus gefertigt und bietet neben einem Powerbutton auch Tasten für die Lautstärke, die Intensität des Subwoofers sowie drei Tasten für die verschiedenen Quellen (Netzwerk, Digital etc.). Die Stromversorgung übernimmt eine Knopfbatterie.

Raumfeld Soundbar 17 Raumfeld Soundbar 18 Raumfeld Soundbar 19

Raumfeld Soundbar 26 Raumfeld Soundbar 27 Raumfeld Soundbar 28

Hinter der Stoffabdeckung verbaut der Hersteller insgesamt sechs Treiber. Die 70mm-Modelle aus Zellulose sind aufgeteilt in Front- und Seiten-Lautsprecher. Vier Treiber strahlen nach vorne, einer jeweils zur Seite. Zusammen mit der hauseigenen "Wellenfeld"-Technologie möchte man so ein besseres Raumgefühl der Klänge erreichen. Im Gegensatz zum Surround-Sound möchte man den Sound eher voluminöser und dynamischer gestalten, als ihn gezielt in verschiedene Kanäle aufzuteilen. So soll das Audio-Erlebnis an jeder Stelle des Raumes, in der die Soundbar abspielt, der Gleiche sein.

 


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (1 Antworten).
Gesendet: 21 Apr 2016 11:22 von Takeya #714
Takeyas Avatar
Vielen Dank für diesen Ausführlichen Test! Bei so einigen Raumfeldprodukten werde ich ja immer wieder in die Versuchung geleitet mein altbackenes und nicht ganz funktionsfähiges System endlich zu ersetzen.
Bei den Ausmaßen des Subwoofers wäre mir nur die Wand als Abstellort eingefallen aber unter das Sofa ist natürlich auch eine ziemlich geniale Idee!
Ich denke ich werde mir diese Kombi mal im Hinterkopf behalten ;)

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: JBL GO 2

      Test: JBL GO 2Wir haben in der Vergangenheit bereits mehrere tragbare Lautsprecher getestet, welche aber fast alle einen Nachteil boten, wollte man diese für einen schnellen Trip zum Badesee oder...

    • Test: Nubert nuBox 483

      Test: Nubert nuBox 483Bei den letzten Testberichten mit Probanden aus dem schwäbischen Gmünd handelte es sich hauptsächlich um aktive Lautsprecher. Heute möchte wir uns mal einen passiven Vertreter aus dem...

    • Test: ELAC Debut B6.2 Regallautsprecher

      Test: ELAC Debut B6.2 RegallautsprecherDie erst kürzlich vorgestellte ELAC Debut-2.0-Serie besteht aktuell aus neun Modellen. Das Lineup kann als komplettes Heimkinosystem fungieren, da es neben den üblichen Stand- und...

    • Test: JBL Playlist

      Test: JBL PlaylistNicht jeder Raum des Eigenheims gibt es her, dass dort eine umfangreiche HiFi-Anlage aufgestellt werden kann. Im Zeitalter von wachsender Konnektivität ist dies aber auch schon lange nicht...

    • Test: Teufel Real Blue & Real Blue NC

      Test: Teufel Real Blue & Real Blue NCWer viel beruflich unterwegs ist und dabei ungestört Arbeiten oder sich seiner Musiksammlung hingeben möchte, der muss die Entwicklung von Noise Cancelling als waren Segen empfunden haben....

Benutzerprofil