AV Receiver/ Verstärker

Test: Onkyo A-9150 Verstärker

 den nachfolgenden Seien wollen wir detailierte Blicke auf die einzelnen Komponenten werfen und V

Onkyo A-9150 im Detail

Wer HiFi-Komponenten aus dem Hause Onkyo kennt oder besitzt, ob nun aktuelles oder älteres Modell der weiß,  dass die Japaner eigentlich fast immer den Spagat zwischen  hochwertigen Aluminium und stabilen Stahl kreieren, was die Materialwahl und das Erscheinungsbild betrifft. Hier bildet der Onkyo A-9150 Verstärker auch keine Ausnahme. Das stabile Stahlchassis, welches knapp 10 Kilogramm auf die Waage bringt, ist in der Front mit einer massiven Aluminium Frontplatte ausgestattet. Diese silberfarbene Front ist leicht gebürstet und hinterlässt eine sehr angenehme Haptik bzw. unterstreicht das Gefühl etwas Wertiges erworben zu haben. Den Verstärker gibt es übrigens auch in einer schwarzen Ausführung,

Onkyo A 9150 01k

Onkyo A 9150 06k

Auch bei dem mittig platzierten und motorgetriebene Lautstärkeregler entschied man sich für Aluminium und unterstreicht die empfundene Wertigkeit. Die restlichen Regler sind aus Kunststoff gefertigt, farblich aber gut in die Front integriert, so dass sich die unterschiedlichen Materialen erst beim Berühren zu erkennen geben. Onkyo verzichtet auf ein Display, für die Steuerung des Verstärkers wurden sämtliche Elemente in der Front untergebracht und getätigte Einstellungen werden dem Besitzer durch weiße bzw. blaue Leds signalisiert.

Onkyo A 9150 04k

Onkyo A 9150 03k Onkyo A 9150 05k

Die Chassis selber, in dem die ganze Technik untergebracht ist, wird aus einem sehr stabilen Stahl gefertigt. Das beugt auftretenden Resonanzen entgegen. Farblich passt das Gehäuse nicht ganz zur Aluminiumfront, auch sind die unterschiedlich verwendeten Materialen optisch klar zu identifizieren, aber der farbliche Kontrast und Materialmix steht dem Verstärker gut. Wenn man bedenkt  das wir uns hier noch im Einsteigersegment tummeln. Mit einem aktuellen Straßenpreis von knapp 450,- Euro, kann man nüchtern betrachtet, dem Onkyo eine sehr ausgewogene Optik und gute Verarbeitung in dem Preisgefüge bescheinigen. 

Onkyo A 9150 07k

Onkyo A 9150 08k

Auf der Rückseite des Verstärkers wird man von einer umfangreichen Anschlusspalette „begrüßt“, wo alle Cinch-Eingänge bzw. Ausgänge vergoldet wurden. Neben einigen analogen Eingängen, um genau zu sein sind es vier Stück an der Zahl, gibt es auch die gleiche Anzahl an digitalen Eingängen. Diese sind noch einmal unterteilt in zwei optische (Toslink) und zwei koaxiale Zuspielmöglichkeiten. Dazu kann der Verstärker als Vorstufe seine Arbeit aufnehmen dazu muss er über die Pre-Out mit einer Endstufe verbunden werden. Natürlich sollte und kann er auch als reine Endstufe fungieren, in dem man seine vorhandene  Vorstufe an den Main-In anschließt. Im Gegensatz vieler anderer Verstärker, bietet Onkyo bei dem A-9150 Verstärker die Möglichkeit, Plattenspieler mit MM- oder MC-Tonabnehmer zu verwenden, ohne auf eine extra Vorstufe zurückgreifen zu müssen. Dafür wurde dem Verstärker eine dedizierte MC/MM-Phonoplatine spendiert.

Onkyo A 9150 09k

Für den richtigen Kontakt mit den Lautsprechern stehen massive Schraubklemmen auf der Rückseite zur Verfügung, die auch vergoldet wurden und locker Kabelquerschnitte von 3-4mm aufnehmen. Es können zwei Paar Lautsprecher gleichzeitig betrieben bzw. angeschlossen werden. Dazu unterschiedet der Verstärker in Paar A und Paar B. Beide Lautsprecherpaare können auch zusammen laufen,  aber mit der  Einschränkung dass die Lautsprecher nicht unter einer Impedanz von 8 Ohm fallen. Nur so kann der Onkyo gewährleisten, auch bei hohen anliegenden Leistungsanforderungen nicht den Betrieb einzustellen. Widmen wir uns auf der nächsten Seite dem Innenleben und der technischen Ausstattung.


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...

    • Test: Bowers & Wilkins Formation Flex

      Test: Bowers & Wilkins Formation FlexMultiroom, kabellose Soundbars bzw. Lautsprecher sowie aber auch Streaming-Geräte gehören heute zu fast jedem Portfolio eines Lautsprecher Herstellers. Das sieht auch die englische...

    • Firmenportrait: ELAC Electroacustic

      Firmenportrait: ELAC Electroacustic Audiohersteller gibt es wie Sand am Meer und die Vielzahl der Produkte ist mittlerweile schwer zu durchschauen. Aber es gibt nur wenige Firmen, die mit einer wirklichen langen und vor...

    • Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500W

      Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500WPanasonic steigt mit den RZ-S300W und RZ-S500W ebenfalls ins True Wireless Geschäft ein. Im vorliegenden Test werden beide Modelle genauer unter die Lupe genommen. Unterschiede gibt es bei der...

    • Test: Marshall Stockwell II

      Test: Marshall Stockwell IINachdem wir uns kürzlich das kleinste Modell aus der Marshall Bluetooth-Lautsprecher-Familie, den Emberton, angeschaut haben, folgt nun der Marshall Stockwell II, der sich zwischen dem...