AV Receiver/ Verstärker

Test: Onkyo TX-L20D

 

Das Äußere - Design und Features

Wie bereits schon eine Seite vorher angedeutet, geht dieser Receiver in Punkto Design einen komplett neuen Weg. Erstmals findet die Farbe Weiß den Weg an ein Receiver- / Verstärker-Produkt von Onkyo. Wo wir auch schon direkt beim Thema wären. Die Front hat einen Hochglanz-Klavierlack-Überzug erhalten und besteht aus Kunststoff. Das restliche Chassis ist, wie auch von anderen Modellen bekannt, im gewöhnlichen und zugleich lackierten Stahlblech gefertigt. Trotz des kombinierten Einsatzes von Kunststoff und Stahlblech vermittelt das Gerät eine hochwertige Haptik. Auch dank farblich akzentreichen Einsatz bei den Steuerelementen.

Onkyo TX L20D 15

Die Bedienelemente folgen der neue Designsprache von Onkyo und sind nur mit wenigen Steuerbuttons vertreten. Zwei Schalter für die Auswahl der Eingangsquelle, einen 3,5mm Klinkenstecker und der USB-2.0-Port für den Anschluss eines externen Speichermediums stehen bereit. Beim Dateiformat bleibt sich schon fast „treu“ und reglementiert dies wieder auf FAT16 bzw. FAT32. Wenn man das entwicklungstechnisch betrachtet sind Dateiformate aus dem letzten Jahrtausend, aber aus Kompatibilitätsgründen durchaus nachvollziehbar. Immerhin hat schon eine USB-2.0-Schnittstelle den Weg ins Gehäuse gefunden. Entweder über diese Schnittstelle oder via Netzwerk kann der Anwender seine Musik-Files dann abspielen, zu denen der Hersteller u.a. auch DSD-Formate mit 2,8MHz und 5,6 MHz zählt, die laut Angabe decodiert und direkt aus dem Netzwerk wiedergegeben werden können.

Onkyo TX L20D 03

Onkyo TX L20D 04 Onkyo TX L20D 04
Anschlussvielfalt - für einen Stereo-Receiver neu - die HDMI-Anschlüsse

Werfen wir unsere Blicke auf die Rückseite des Gehäuses. Dort finden wir besagte Anschlüsse vor, die den TX-L20D aktuell mit einigen Alleinstellungsmerkmalen daherkommen lassen. Es stehen in Summe vier HDMI-Eingänge (HDCP 2.2) und ein HDMI-Out (ARC) zur Verfügung. HDCP 2.2 hat in diesem Zusammenhang eine Bedeutung, dass so u.a. auch UHD-Player angeschlossen oder besser gesagt 4K-Signale (60 Frames), zum Beispiel von Set-Top-Boxen an den Receiver weitergegeben und dann als Bild durchgeschliffen werden können.

Onkyo TX L20D 04 Onkyo TX L20D 04

Steht ein geeignetes TV-Gerät parat, kann man auch von HDR mit BT.2020-Standard Gebrauch machen, was in der Praxis ein nochmal intensiveres Bild nach sich zieht. Des Weiteren gibt es zwei analoge Eingänge, zwei digitale in Form von koaxialen und optischen Anschlüssen, einen Subwoofer-Pre-Out, der RJ-45-Stecker als Netzwerkschnittstelle und die Lautsprecherklemmen. Letztere sind auch Bannanenstecker-tauglich. Diese dürfen lediglich einen Durchmesser von 4 mm nicht überschreiten um zu passen. Die beiden Antennen sind für die Wi-Fi- und Bluetooth-Verbindung zuständig. Zu guter Letzt wäre noch der Schraubanschluss für die DAB+/UKW-Antenne zu nennen.

Onkyo TX L20D 14
Puristische Designsprache an der Front - weniger ist Mehr

Für die kabellose Kommunikation bzw. Musikwiedergabe, was ja auch eines der Haupt-Features des TX-L20D darstellen soll, hat der Anwender Bluetooth, Wi-Fi oder eben den nativen Netzwerkanschluss als Zuspielung zur Verfügung. Mittels Bluetooth kann bequem von einem mobilen Endgerät Musik auf den Receiver eingespeist werden. Richtet mit man Wi-Fi ein, bieten sich die integrierten Streaming-Dienste wunderbar für die Wiedergabe von Musiktiteln an. Ein DLNA-Zugriff ist ebenfalls möglich, sofern das Gerät mit dem entsprechenden Netzwerk verbunden ist. Eine weitere Möglichkeit stellt auch die eigene Onkyo-App dar, welche wir im Praxistest noch einmal genauer betrachten werden.

Onkyo TX L20D 14

Wie schon die Front, ist das Chassis in einem Weißen Farbton lackiert. Anders als die Kunststofffront, ist die Gehäuseabdeckung aus Stahlblecht gefertigt. An der Oberseite befinden sich die Belüftungsöffnungen. Warum, wieso und weshalb muss an dieser Stelle nicht mehr groß erklärt werden. Anders als bei „größeren“ Stereo-Receivern fallen die Lüftungsschlitze aber merkbar kleiner aus, was sicherlich auf die „kleine“ technische Ausstattung zurückzuführen ist, wie wir auf der nachfolgenden Seite auch sehen werden. Die Verarbeitung erscheint durchaus gelungen und solide, wirft keine Kritikmöglichkeiten auf und präsentiert gerade das Weiße Modell in gutem Licht.

Onkyo TX L20D 21

Das dreistufig dimmbare Display ist auch bei diesem Onkyo-Produkt wieder dabei. Inzwischen darf man schon sagen „endlich“ sagen, erfolgte der Wechsel auf ein weiß / bläuliches LCD, was an dieser Stelle aber auch wieder subjektiver Natur sein kann. Informationen werden gut aufgelöst dargestellt und in der höchsten Einstellung wird es als sehr kräftig leuchtend empfunden.

Onkyo TX L20D 22

Bei der Fernbedienung legt man ein Einheitsprodukt bei, welches inzwischen vermehrt auch bei anderen AVR-Produkten von Onkyo zu sehen ist. Nichts Spektakuläres oder qualitativ Herausragendes. Die Fernbedienung liegt gut in der Hand, besteht komplett aus Kunststoff und weist im Grunde eine gute Ergonomie auf. Auf der nächsten Seite wagen wir einen Blick der unter die Haube des Receivers und schauen uns die umgesetzte Verarbeitungsqualität an.


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (4 Antworten).
Gesendet: 13 Jan 2017 10:05 von Botter #969
Marcels Avatar
Da muss ich dich wohl leider enttäuschen, denn der primäre Kühlkörper ist von unten aus mit der Platine verschraubt. Um den abnehmen zu können, müsste das komplette Innenleben herausgenommen werden, und das lässt sich nicht ohne weiteres realisieren. Sorry. :)
Gesendet: 12 Jan 2017 16:59 von lolo_90 #967
lolo_90s Avatar
Mit meiner Frage meine ich ein Foto ohne den Kühlkörper. Damit man den verbauten Verstärkerchip erkennen kann und mit der 5.1 Version vergleichen kann.

Grüsse
Gesendet: 12 Jan 2017 16:32 von Botter #966
Marcels Avatar
lolo_90 schrieb:
Danke für den Test. Sehr ausfühlich und schön zum Lesen.

Wäre es möglich noch ein Foto des Verstärkerchips ohne Kühlkörper zu schiessen?

Danke für die Blumen, aber was meinst du denn genau mit "Verstärkerchip"? Lässt sich das ein wenig präzisieren? :)
Gesendet: 05 Jan 2017 15:41 von lolo_90 #955
lolo_90s Avatar
Danke für den Test. Sehr ausfühlich und schön zum Lesen.

Wäre es möglich noch ein Foto des Verstärkerchips ohne Kühlkörper zu schiessen?

Aktuelle News

    • DALI CALLISTO live bei den HIFI PROFIS

      DALI CALLISTO live bei den HIFI PROFISDALI bietet allen Intessierten ihres neuen Callisto-Systems die Möglichkeit, dieses Musiksystem aus kabellosen und aktiven Lautsprechern sich vom DALI Spezialisten vorführen zu lassen....

    • JBL Clip 3 zeigt sich

      JBL Clip 3 zeigt sichWer ansprechend unterwegs Musikhören möchte, kommt um den Spezialisten JBL kaum herum. Rechtzeitig zum Start in die Sommerzeit zeigt das Unternehmen den neuen JBL Clip 3, die somit...

    • DALI KATCH - Sommer-Aktion

      DALI KATCH - Sommer-AktionWer möchte nicht seinen Aufenthalt im Freibad, am Badesee oder im Urlaub mit den passenden akustischen Klängen untermalen. Wenn es nach DALI ginge, müssten alle Liebhaber des guten Klanges...

    • Denon AVR-X1500H Receiver vorgestellt

      Denon AVR-X1500H Receiver vorgestelltDieses Jahr auf der HighEnd in München konnten man auf dem Stand von Sound United unter der Denon Flagge schon den neuen AVR-X2500H begutachten, der die Nachfolge des beliebten X2400H...

    • Definitive Technology Demand-Series

      Definitive Technology Demand-SeriesNeben der kürzlich vorgestellten BP9000 Serie, stellt Definitive Technology auch hier Reihe von leistungsstarken Regallautsprecher vor. Die Demand Serie mit ihren Modellen D11, D9 und D7...

Letzte Receiver / Verstärker Testberichte

Benutzerprofil