Streaming-Geräte

MSI PRO 16T - PC für den Audio-Enthusiasten?

msi newsWer auf der Suche nach einem Computer ist, welcher seine Musiksammlung organisiert, Bildschirm und Hardware vereint sowie auch kompakte Maße inklusive Touch-Display mitbringt, der sollte sich den MSI PRO 16T einmal genauer anschauen.

 

 

Die Idee zu dem Artikel kam mir aufgrund eines Tests auf unserem Partnermagazin Hardware-Journal wo ich das All-In-One System von MSI, das erste Mal in der Hand hielt. Auf den ersten Blick ist der Komplettrechner überhaupt nicht für den "zivilen" Bereich gedacht, eher für die Industrie zur Steuerung oder im Einzelhandel als Kassensystem. Aber anschauen kostet ja nichts, wenn man das Sample schon mal da hat und da ich eh schon eine Art Steuerung für Aktiv-Lautsprecher suchte, wie zum Beispiel das Kii Three System oder Nuberts nuPro X-6000 RC mit ihren integrierten USB-Soundkarten, bot sich jenes hier an. Der kurze Artikel ist auch kein üblicher Test, wie ihr ihn sonst von uns kennt, sondern soll meine Erfahrungen in diesem Anwendungsgebiet mit dem System widerspiegeln und vielleicht den einen oder anderen auch Suchenden "inspirieren".  

MSI PRO 16T 10M 13k
Mit den Apps der Streaming-Anbieter zeigt das System seine Stärken

Ausgestattet mit einem Intel Celeron 5205U, einer Intel UHD Grafikeinheit, 4 GB Arbeitsspeicher und einer vorinstallieren 256 GB SSD, gehört das All-In-One System nicht unbedingt zu der Kategorie "potente Systeme", aber für mein Vorhaben sollte die Hardware-Ausstattung eigentlich reichen. Sollte das nicht genügen, lässt sich auch ein RAM-Modul und ein 2,5 Zoll Laufwerk über einen Erweiterungsschacht nachrüsten. Auch die verbaute Intel SSD könnte ich bei Bedarf tauschen, denn das Gehäuse lässt sich öffnen (wenn auch aufwendig). Für alle technischen Details, mehr Bilder und auch Benchmarks ist  daher ein Blick in das ausführliche Review zum MSI Pro 16T ratsam.

Wie es sich für ein All-In-One System gehört, ist die komplette Technik hinter einem Display untergebracht, in diesem Fall handelt es sich um ein TN-Panel welches über eine Auflösung von 1366 x 768 Pixel bei 15,6 Zoll verfügt und mit einer druckempfindlichen Oberfläche ausgestattet wurde um das vorinstalliere Windows 10 Pro mit dem Finger steuern zu können. Leider reagiert das Panel, wie schon erwähnt, über Druck (resisitv) und nicht auf Berührung (kapazitiv). Was für das eigentliche Einsatzgebiet die robustere und somit bessere Variante darstellt, in meinem Einsatzgebiet sich aber als teilweise gewöhnungsbedürftig anfühlt. Vorteil: Das Display kann auch mit Gegenständen oder Handschuhen bedient werden, ist aber nicht so genau. Nachteil: es reagiert nur auf einen Finger, zoomen, aufziehen oder andere Multi-Touch-Gesten sind nicht möglich.

MSI PRO 16T 10M 15k
Was braucht man mehr? Kii Three System zusammen mit MSI PRO 16T ein komplettes Musiksystem

Aber das soll jetzt nicht der Knackpunkt an der Geschichte sein, Apps von Streaming-Diensten oder Audio-Software wie Audirvana bzw. Roon lassen sich auch so gut bedienen. Mit seiner maximalen Helligkeit von 150cd/m² auf matter Oberfläche ist die Lesbarkeit etwas mau, also bei direkter Sonneneinstrahlung oder künstlicher Lichtquelle etwas schwierig, was auch am schwachen Kontrast des Monitors liegt, aber im Alltag und bei richtiger Aufstellung völlig ausreichend ist. Das beiliegende Wandmontage-Set bzw. der vorinstallierte Standfuß auf der Rückseite ermöglichen eine hohe Flexibilität bei der Aufstellung. 

MSI PRO 16T 10M 2k

Wichtig für mich war aber die Nutzbarkeit als Steuerungszentrale meiner Audiomedien. Ich nutze gerne die Apps meiner Streaming-Anbieter TIDAL oder Qobuz, für meine eigene Musikbibliothek verwende ich Audirvana und dafür ist das MSI Komplettsystem sehr gut geeignet. Das vorinstallierte Windows 10 Pro bietet einen sehr umfangreichen Zugang zu eventueller Software, denkbar ist das System auch als ROON-Server, auch wenn dafür die Hardware ein wenig unterdimensioniert ist, läuft das ganz okay. Aber auch übliche Media-PC Geschichten wie Plex- oder Kodi-Server sind denkbar, dank Windows ist hier vieles auf einem Gerät möglich. 

MSI PRO 16T 10M 6k
Flexible Möglichkeiten bei der Aufstellung oder Wandmontage

Sicherlich sind ähnliche Szenarien teilweise auch mit einem Amazon Fire TV Stick nutzbar, aber der setzt bekannter Weise weitere Geräte wie einen Bildschirm voraus. Ich wollte eine Lösung, die alles beinhaltet und einfach aufgestellt mit aktiven Lautsprechern via USB, hochauflösende Musik weitergibt. Dafür eignet sich das MSI System gut, auch wenn mir das Display mit der Druck-empfindlichen Oberfläche nicht hundertprozentig zusagt, macht es die Steuerung so simpel wie möglich. Dank WLAN braucht man auch nur eine Steckdose um das System zu betreiben, mit einer zusätzlichen 2,5 Zoll Festplatten im Erweiterungsschacht könnte man sogar die eigene Musiksammlung stationär speichern und eben ohne Internet sich seiner Musik hingeben. Gleiches könnte man auch mit einem Notebook realisieren, erscheint dann meiner Meinung aber nicht ganz so flexibel, benötigt etwas mehr Stellfläche und hat auch nicht den Charme einer stationären Steuerzentrale. Im Endeffekt muss das auch jeder für sich entscheiden, dieser kurze Bericht soll nur eine Möglichkeit aufzeigen, wie man einfach ein Musiksystem mit aktiven Lautsprechern auf die Beine stellen kann. Und mit einem Durchschnittsverbrauch von knapp 12 Watt ist das System halten sich auch die laufenden Kosten in Grenzen.  

Wenn ich gerade keine Aktiv-Lautsprecher für ein Review parat habe, nutze ich das System zusammen mit einem Cambridge Audio DacMagic Plus sowie den JBL One Series 104 als kleines stationäres Musiksystem, was im Alltag keine Wünsche offen lässt. Wenn ich dann noch Informationen benötige, kann ich mit dem System auch Surfen oder auch mittels Webcam mit Freunden oder Verwandten mal eben Videotelefonie betreiben. Preislich ist das MSI PRO 16T 10M zwischen 450 - 550 Euro im Netz zu bekommen. Falls ihr Anregungen oder weitere Fragen zu dem hier vorgestellten System habt, lasst es uns wissen.

Den ausführlichen Test zu dem MSI PRO 16T 10M findet ihr auf unserem Partnerportal: www.hardware-journal.de

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Marshall Mode II True Wireless

      Test: Marshall Mode II True WirelessMit den Marshall Mode II True Wireless stellt die bekannte Firma nun die ersten In-Ear Kopfhörer vor und möchte den legendären Marshall-Sound auch unterwegs, ganz ohne Kabel ermöglichen. Wie...

    • Test: Arylic A50 - kleiner Streaming-Verstärker

      Test: Arylic A50 - kleiner Streaming-VerstärkerDer Arylic A50 ist ein kompakter Verstärker, welcher passive Lautsprecher zu Streaming-Geräten wandeln soll. Dabei kann via LAN, Bluetooth 5.0 oder WLAN zugespielt werden, was wiederum über...

    • Test: Sony HT-X8500 2.1 Soundbar

      Test: Sony HT-X8500 2.1 SoundbarMit der Sony HT-X8500 stand ein weiterer Testkandidat aus dem Soundbar-Segment auf dem Prüfstand, welche mit einem 2.1 System ausgestattet ist und der "Subwoofer" aber in der Soundbar...

    • Test: Teufel Motiv Go

      Test: Teufel Motiv GoDer Teufel Motiv Go stellt aktuell die neueste Kreation aus dem mobilen Bluetooth-Lineup des Berliner Unternehmens dar. Das man in diesem Segment bereits breit aufgestellt ist, dürfte...

    • Test: LG OLED CX - 2021 noch eine Empfehlung?

      Test: LG OLED CX - 2021 noch eine Empfehlung?Der LG OLED CX der 2020er TV-Generation im Test. Jene Produktserie ist nun schon eine ganze Weile am Markt und brachte Dolby Vision IQ, HDMI 2.1 sowie weitere interessante Features mit....