Kurztest: Ultrasone NAOS DAC

Ultrasone NAOS newsWer unterwegs hochauflösende Musik genießen möchte, muss sich meist für einen mobilen DAC entscheiden, um auch die nötigen Samplingraten erreichen zu können. Wer jetzt keine akkubetriebenen Zusatzgeräte mit sich rumschleppen möchte, kann auf den sehr kompakten Ultrasone NAOS zurückgreifen. Dieser kombiniert eine hohe Klangqualität mit sehr kompakten Maßen, so jedenfalls der Hersteller. Wie er sich bei uns geschlagen hat, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten. 

 

Ultrasone NAOS 01k

Ob der Musikgenuss zu Hause oder unterwegs stattfindet, die audiophilen Ansprüche von Musikliebhaberinnen und Musikliebhabern soll der NAOS des bayerischen Kopfhörer-Spezialisten Ultrasone vollsten erfüllen. Neben den ultrakompakten Maßen, besitzt der NAOS einen üppigen Lieferumfang und kann mit Medien von bis zu 24Bit und 192kHz umgehen. Bevor wir uns dem DAC genauer widmen, hier erstmal die technischen Daten.  

 

ULTRASONE NAOS - Technische Details

 Bezeichnung

 ULTRASONE NAOS  

 Preis 

 169,00 EUR 

 Hersteller-Homepage

 www.ultrasone.de

 Maße

 6 x 46 x 18mm (Höhe x Breite x Tiefe) 

 Gewicht

 6 Gramm

 Daten

 DAC Chip

AKM AK4432

 Audio Input

 Micro USB

 Kopfhörer Ausgang

 3,5mm Stereo Klinke

 Max. Output

 52,7mA bei 16 Ohm/kHz

 Sample Rate

 192 kHz / 24 Bit


 

Detailansicht

Der wirklich ultrakompakte Ultrasone NAOS kommt mit einem Sammelsurium an Kabeln und einem passendem Reiseetui beim Endkunden an. Darunter befindet sich ein USB-C, USB-A, Micro-USB und ein Lightning-Kabel, die alle auf Micro-USB enden und so in Kontakt mit dem DAC treten. Die Transporttasche selbst kann all dieses Zubehör locker aufnehmen und sicher verstauen. Mit seinen sehr kompakten Maßen ist er der ideale Spielpartner für unterwegs, denn mit einer Länge von viereinhalb Zentimetern und einer Breite von knapp zwei Zentimeter sollte er in jeder Hosentasche Platz finden. 

Ultrasone NAOS 02k

Das Gehäuse ist aus wertigen Aluminium gefertigt, dazu beidseitig mit allerhand Informationen bedruckt. Besitzt auf der einen Seite den schon erwähnten Micro-USB-Eingang und auf der anderen Seite den 3,5mm Klinke-Ausgang. Der Clou: Durch die umfassende Konnektivität ist der NAOS nicht nur für eine Gerätegattung prädestiniert, sondern ermöglicht eine Klangaufwertung an allen erdenklichen mobilen und stationären Audiogeräten wie beispielsweise Smartphones, Tablets, Notebooks oder Desktop-PCs.

Ultrasone NAOS 03k Ultrasone NAOS 04k

Dafür muss der NAOS bei Android Devices über Micro-USB oder USB-C verbunden werden, während für Apple-iOS-Produkte eine Lightning-Anbindung zur Verfügung steht. Beachten sollte man aber, das bei einer Verbindung über ein Android-Gerät die Funktion USB OTG zur Verfügung stehen muss, sonst ist eine Tonwiedergabe nicht möglich. Für die Nutzung an einem Notebook oder stationären Desktop-PCs steht der USB Typ-A-Konnektor bereit oder es kann auch die Verbindung über den neuen USB-C-Standard hergestellt werden. Die Installation am MAC erfolgt ohne Software, für Windows-Systeme ist ein Treiber erforderlich den aktuelle Betriebssysteme wie Windows 8 oder 10 von sich aus mitbringen. Für Windows PCs mit älteren Versionen steht auf der Homepage von Ultrasone ein Treiber zum Download bereit.

 Ultrasone NAOS 05k

Auf der technischen Seite ist der NAOS mit einem AK4432 Stereo DAC aus dem renommierten Hause Asahi Kasei Microdevices ausgestattet. Das digitale Audiosignal mit bis zu 24Bit und 192kHz läuft durch den erwähnten Wandler und dann passiert das auf die analoge Ebene gewandelte Signal einen Verstärker, der den Betrieb an unterschiedlichen Kopfhörern ermöglicht. Dabei ist es egal ob Over-Ear, On-Ear oder In-Ear-Kopfhörer, Ultrasone verspricht das der NAOS mit 16 - 300 Ohm Kopfhörern umgehen kann. Leider werden die Kabelfernbedienungen von Kopfhörern dabei unbrauchbar, das Signal dieser Steuerungen wird vom DAC nicht mit durchgeschliffen und die Lautstärke-Steuerung erfolgt weiterhin über die Tasten von Smartphone oder Tablet. Kommen wir mal zum klanglichen Eindruck.

 

 

Klangcheck

Um die Klangqualität des NAOS auch bewerten zu können, kamen unsere erst kürzlich zur Referenz gekürten AKG N5005 In-Ear-Kopfhörer zum Einsatz und wurden mit dem NAOS an einem Sony Xperia XZ Premium betrieben. Klarer Vorteil dieses Betriebes ist es, dass das mögliche Hin- und Her Geswitche zwischen dem Smartphone- und dem NAOS-Ausgang die Wiedergabe des Songs nicht abreißen ließ.

Mit Jack White und Would you fight for my love in 24 Bit / 192 kHz FLAC-Format wollen wir loslegen. Was direkt positiv auffällt ist der mögliche höhere Pegel des Ultrasone NAOS an unseren AKG N5005 Kopfhörern. Am Smartphone selbst ist der Maximal-Pegel ausreichend, mit dem kleinen USB-DAC geht er noch ein ganzes Stück höher. Aber auch klanglich ist der DAC in der Lage das Klangbild aufzuwerten. Die Höhen wurden klar detaillierter und präsenter dargestellt, gerade die Gitarren im Song profitierten davon, aber auch der Mitteltonbereich konnte an Struktur gewinnen und Mrs. Whites Stimme wurde gehaltvoll dargeboten ohne dabei mit Verzerrungen abzudriften. Der Bassbereich wurde vom NAOS satt interpretiert, saß saftig im Sattel und fügte sich präzise dem Geschehen. Geile Vorstellung, was nicht nur am genialen Titel lag ;)  

AKG N5005 16k

Diese klangliche Erfahrung machten wir auch bei Muse mit ihrem Song Mercy. Auch dieses Quellmaterial lag uns in hochauflösender Qualität (24Bit / 192kHz) vor und das wusste auch der NAOS DAC zu verarbeiten. Bereits bei der Smartphone-Wiedergabe war die Klangqualität in Ordnung, recht homogen und kraftvoll. Auch hier konnte der kleine DAC eine deutliche Schippe drauflegen. Die Instrumente wurden hörbar besser gestaffelt im Geschehen integriert, die Stimme des Lead-Sängers Matthew Bellamy klang kraftvoller, schön plastisch und ein hervorragendes Bühnenbild wurde erschaffen. Der Tiefton saß straff und durch die sehr gute Dynamik wurde der Song passend abgerundet. Auch hier konnten wir eine deutliche Aufwertung, wie immer subjektiv interpretiert, erfahren. 

Wer jetzt meint der kleine DAC braucht ne Menge Leistung, den können wir beruhigen. Die Laufzeit des verwendeten Sony Smartphone verkürzte sich um ungefähr ca. 10% bei der Nutzung des Ultrasone NAOS DAC, was sich im völlig vertretbaren Rahmen bewegt. Kommen wir auf der nächsten Seite abschließend zum Fazit.


 

Fazit

Tatsächlich kann der kleine Ultrasone NAOS DAC uns klanglich überzeugen. Die Qualität der Musikstücke nimmt zu, gerade der Hochton- und Mitteltonbereich gewinnt an Detailverliebtheit und klarer Substanz. Instrumente werden exakt im Tongefüge platziert, Stimmen besitzen die nötige Ernsthaftigkeit in ihrer Ausprägung und auch der Tieftonbereich profitiert von dem kleinen DAC-Zwerg. Sicherlich kein Wunderwerk der Technik, aber für unsere AKG N5005 eine klare Aufwertung beim Betrieb an einem Smartphone. Dazu kommt ein großzügiger Lieferumfang, der alles beinhaltet um den flexiblen Einsatzbereich der NAOS gerecht zu werden. Für den mobilen Transport legt Ultrasone dann noch ein Reiseetui und ein Gummiband zur Fixierung mit in das Paket.

Ein rundes Paket, wenn da nicht der Preis von knapp 170,- Euro für den Ultrasone NAOS wäre. Preislich ist uns das zu hoch angesiedelt, deswegen schrammt er an einer Empfehlung unsererseits knapp vorbei, bleibt aber ein gutes Produkt für Käufer die nicht so auf den Preis schauen wollen oder müssen. Erhältlich ist der Kraftzwerk u.a. auch bei Amazon.

 

 

Ultrasone NAOS
DAC aus Zwergentown mit großem Klang - 30.05.2018

 
  Mobile Devices Testberichte  Hersteller-Homepage  bei Amazon kaufen  
     Pro   Contra Ultrasone NAOS 02k  
 
  + Verarbeitung / Materialwahl
+ Lieferumfang

+ technische Ausstattung
+ viele Einsatzmöglichkeiten
+ ausgewogene Klangausrichtung

- Kabelfernbedienung von Kopfhörern funktionieren nicht mehr
- zu hohes Preisgefüge

 

  

 

Lesezeichen - weitere Testberichte

▪ Test: AKG N5005 In-Ear-Kopfhörer

▪ Test: KEF LS50 Wireless

▪ Test: ONKYO A-9150 Verstärker

▪ Test: Nubert nuPro A-100

▪ Test: Teufel BOOMSTER

▪ Test: XTZ Spirit 2 und Spirit SUB 12

▪ Test: Nubert A-700 Aktiv-Lautsprecher

▪ Test: DALI Epicon 2

▪ Test: Numan Reference 802

▪ Test: DALI Spektor 1 und Spektor 2

▪ Test: Pylon Audio Diamond 28

 

Anmelden