Fernseher

Test: LG OLED65E8

 

Detailansicht

Die Illusion des Schwebens – mit nicht weniger als diesem Slogan wirbt LG auf der Homepage zum E8. In der Tat wirkt das gewählte und umgesetzte Design sehr „luftig“ wenn man das an dieser Stelle mal subjektiv einschätzen darf. Denn der Standfuß als solcher wird lediglich in die rückwärtig aufgesetzte Glasscheibe (ca. 4mm dick) geschoben und hält so das Gesamtgewicht von knapp 30 Kilogramm. Sehr beachtlich und aber auch zugleich ein wenig beängstigend (…) Fakt ist aber, dieses Konstrukt steht sicher, auch wenn der TV einen gewissen „Nachschwingeffekt“ mitbringt und dieser sich keinesfalls absprechen lässt. Alle anderen Beschreibungen wären schlichtweg gelogen. LG tauft dieser Art des Standfußes übrigens „Picture-on-Glas“ Design. Wer möchte, kann diese Halterung natürlich entfernen und den TV an der Wand montieren.

LG OLED 65E8L 15

Die Verarbeitungsqualität wirkt im Vergleich zu den Vorjahresmodellen nochmal einen Ticken hochwertiger, was nicht zuletzt auch mit an der geänderten Farbwahl liegt. Generell erhält man hier ein sehr exklusives Stück Technik, was dem Käufer auch in Form der dargelegten Haptik vermittelt wird. Das Panel ist, wie wir ja inzwischen wissen, bei allen OLED-TVs aktuell gleich, da LG ja aktuell der einzige Hersteller solcher ist. Die Oberfläche ist als „glare“ also spiegelnd zu beschreiben. Der Kontrastfilter ist empfunden nochmals intensiver ausgeprägt als es schon bei der 2017er-Serie der Fall war. Auch zu erkennen daran, dass der violette Farbstich nur noch marginal ausgeprägt ist. Eine kleine rote Statuslampe innerhalb der Soundbar signalisiert im Übrigen den Betriebszustand (ein- oder ausgeschaltet). Im eingeschalteten Zustand ist diese gänzlich aus.

LG OLED 65E8L 16

LG OLED 65E8L 17 LG OLED 65E8L 18

LG OLED 65E8L 19 LG OLED 65E8L 14

Die Soundbar – wenn man nicht genau hinguckt bzw. herangeht sieht man gar nicht sofort, dass eine beim E8 verbaut ist. Umso erstaunlicher erscheint es, mit welchem Leistungsvermögen man diese Klang-Anlage ausgepriesen hat. Die Dolby Atmos Zertifizierung muss in diesem Zusammenhang genauer erläutert werden, aber die 60 Watt Systemleistung wovon 20W auf den „Subwoofer“ zurückfallen, erscheinen durchaus realistisch. Optisch integriert ist das als 4.2 titulierte System jedenfalls hervorragend, da die Lautsprecherleiste sich überhaupt nicht aufdrängt. Das Zusammenspiel mit der Glas-Konstruktion erhöht diesen Haptik-Faktor nochmals. Kommen wir nochmal zu Dolby Atmos, der TV ist in der Lage Ton-Signale aufzunehmen und zu decodieren. Beispielsweise von Amazon oder Netflix – und gibt diese dann wieder aus oder an externe Geräte (AV-Receiver) weiter. Die Soundbar selbst hat laut LG „nach oben und frontal abstrahlende Chassis“ verbaut bekommen. Mit genaueren Angaben hält man sich leider bedeckt. Eine genaue Klangeinschätzung haben wir im eingangs hinterlegten Video, sowie später im Praxistest festgehalten.

LG OLED 65E8L 02 LG OLED 65E8L 01

LG OLED 65E8L 02

LG OLED 65E8L 09

Das Anschlusspanel teilt sich auch hier wieder in zwei Bereiche auf. Seitlich ausgerichtet befindet sich der CI+Slot, wo die entsprechende Adapter-Karte nicht vormontiert ist, darunter drei HDMI-Ports, wobei einer davon als ARC-kompatibel gekennzeichnet ist. Hinzu kommt ein seitlich ausgerichteter USB-Anschluss. Der zweite Anschlussbereich ist dann rückwärtig gerichtet und hält nochmal zwei weitere HMDI-Ports bereit. Dazu gesellen sich der RJ45-Stecker, die Komponenten-Anschlüsse, der terrestrische F-Stecker für das Antennenkabel, der Koaxiale-SPDIF-Anschluss sowie ein AUX-Stecker. Leider sind auch die beiden rückwärtig gerichteten USB-Ports im 2.0 Standard zertifiziert bzw. im Datendurchsatz limitiert. Hier hätte es durchaus auch eine 5 Gbit Ausführung (USB 3.0) sein dürften.

LG OLED 65E8L 21

LG OLED 65E8L 12 LG OLED 65E8L 13

Die Anschlüsse sind sinnig sortiert und definitiv praxistauglich. Einzig beim rückwärtig gerichteten SAT-Tuner-Anschluss sollte man im Vorfeld etwas mitplanen und sich entsprechend gewinkelte Anschlüsse bereithalten – sofern man wenig Platz hinter dem TV hat. Was auch bei der 2018 Modellreihe schade ist, dass man das Stromkabel nicht abnehmen und beispielsweise durch ein längeres ersetzen kann. So ist man gerade bei einer Wandmontage wieder gezwungen, auf ein klobiges Verlängerungskabel zu setzen.

 

Standfuß sowie Montage

Der Sockel bzw. Standfuß ist einer der großen Änderungen bei der E-Serie. Im Kern wird der gesamte TV dort in einen Schlitz geschoben und verschraubt. Eine zusätzliche Sockelleiste verteilt den Druck dann gleichmäßig. Der Fuß selbst ist sehr massiv und schwer – auf der Vorderseite wo auch der Schriftzug sitzt, findet man poliertes Aluminium vor. Bei der rückseitigen Abdeckung handelt es sich um eine Kunststoffhaube.

LG OLED 65E8L 06

LG OLED 65E8L 07 LG OLED 65E8L 08

Zur Montage selbst haben wir im einleitend verlinkten Video bei Minute 1:20 nochmal eine passende Sequenz mit eingebaut, in der man sieht wie selbiges letztlich realisiert wird. Fakt ist – der TV steht sicher, wippt nach, aber hinterlässt keinen labilen Zustand. Am Ende aber dennoch eine Geschmacksfrage.

 

 

Wandbefestigung mit VESA-Halterung

Selbstredend kann man auch diesen TV an der Wand montieren. Ein wenig Überwindung gehört definitiv dazu dieses scheinbar so zerbrechliche Stück Technik anzufassen und zu montieren. Diejenigen welche diese Zeilen gerade lesen und genau das beabsichtigen, werden sicher wissen was wir meinen. ;-) Aber kommen wir mal zu den Fakten. Die VESA-Vorrichtungen sind in den Maßen 300 x 200mm angelegt. Dank der planen Auflagefläche muss nicht großartig etwas beachtet werden – Abstandshalter zwischen Haltebügel und TV und weiter geht es mit der Montage (…)

LG OLED 65E8L 10

  LG OLED 65E8L 03 LG OLED 65E8L 11

Wichtig an dieser Stelle ist auch hier wieder zu erwähnen, dass sich bei etwaigen vorhandenen Halterung das Höhenverhältnis verschiebt, da sich die VESA-Halterung bzw. die Technik des OLED im unteren Drittel befindet. Ergo muss man dies im Vorfeld einer Wandmontage mit einkalkulieren. Im Endeffekt keine große Sache das ganze Vorhaben und aber definitiv nur zu zweit zu bewerkstelligen!


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (5 Antworten).
Gesendet: 15 Jun 2019 21:58 von Tobias Claren #2466
Tobias Clarens Avatar
Des betrifft auch den B8? Ich dachte der hat ältere Technik?
So dass die evtl. Reste der alten CPU etc. loswerden können ;-) .
Und dies auch Einfluss auf das Bild verglichen mit der C-Klasse aufwärts hat.

Also ist der Unterschied vom C8 zum E8 nur "Picture on Glas" und der Ton?
Hat man von dem Ton irgendeinen Vorteil, wenn man ein 5.1/7.1-System nutzt?
Ich denke z.B. an die Möglichkeit diesen als Center einzusetzen. Kann man ein Signal einspeisen?
Die Fernseher werden immer flacher, aber die Lautsprecher haben evtl. 15, 20, 25cm Tiefe...
Da stört ein Lautsprecher sehr. Hängt der TV an der Wand, muss man den Lautsprecher auch irgendwie dort befestigen, oder ein Möbel darunter stellen...


Gibt es auch einen Unterschied in der Empfindlichkeit?
Z.B. durch das Glas der E-Serie gegenüber der Oberfläche der B- und C-Serie.
Denn theoretisch könnten die ja die Gelegenheit ihres "Picture-on-Glas"-Design nutzen, und die so fest/dick machen dass sie so stabil ist wie z.B. eine Fensterscheibe. Auf die paar mm kommt es da auch nicht mehr an.
Gerne auch 10mm dickes Glas.
Gesendet: 12 Jun 2019 22:31 von Cyberportie #2463
Cyberporties Avatar
Es gibt keine.
Die Panel sind die selben.
Gesendet: 12 Jun 2019 22:22 von Tobias Claren #2462
Tobias Clarens Avatar
Wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen dem E8 und den anderen Versionen?
Ton ist völlig egal (7.1), Bildqualität das Primäre.
Gesendet: 29 Apr 2019 17:51 von Marcel #2385
Marcels Avatar
Hallo und willkommen hier. :)

Ohne es konkret zu wissen (wegen fehlender Praxiserfahrung) steht der Nutzung auf Grund der geringeren Tuner-Ausstattung eigentlich nichts im Wege. Problematisch könnte es allerdings beim Stecker werden. Denn leider schafft es LG immer noch nicht, ein abnehmbares Kabel zu montieren, sprich das fest per Listerklemme unter der Abdeckung. ?

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar

      Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos SoundbarMit der LG Eclair DQP5 bietet LG die vermutlich kleinste Dolby Atmos Soundbar der Welt an. Diese kleine hier will mit einer 3.1.2 Bestückung für Aufsehen sorgen, ist zusätzlich mit DTS:X...

    • Test: Technics EAH-A800 Kopfhörer

      Test: Technics EAH-A800 KopfhörerMit dem neuen EAH-A800 stellte Technics Anfang dieses Jahres einen Kopfhörer vor, der sich als Lifestyle-Produkt sieht und mit einer langen Laufzeit überzeugen möchte. In Verbindung mit...

    • Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOS

      Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOSDer NAD C399 Stereo Vollverstärker stellt aktuell das Top-Modell aus der Classic-Serie von NAD dar. Dieser bietet in der Grundform eine immense Leistung und kann bei Bedarf, mit dem...

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...

    • Test: Nubert XW-800 Slim Subwoofer

      Test: Nubert XW-800 Slim SubwooferDas Angebot seitens Nubert rund um den Bereich der Subwoofer wurde in den letzten Jahren vom Hersteller immer weiter ausgebaut und um sinnvolle, sowie auch smarte und moderne Features...