Lautsprecher

Test: ELAC Debut Connex DCB41

elac debut connex newsMit den ELAC Debut Connex DCB41 stellen die Kieler ein komplett neues Modell aus ihrem Lineup vor. Das kompakte Aktiv-Lautsprecherset soll eine All-in-One Lösung abbilden können und ist dafür mit den verschiedensten Eingängen bestückt. Wir haben uns die neuen Lautsprecher schon einmal genauer angesehen.

 

 

HiFi steht seit vielen Jahren auf der Fahne der Kieler Audioschmiede ELAC, was sie mit ihren hochwertigen Produkten auch immer wieder unter Beweis gestellt haben. Aber auch im Einsteigersegment sind die Norddeutschen seit Jahren mit ihren Passiv-Lautsprechern erfolgreich vertreten. Nun folgt mit der Debut Connex ein aktives Lautsprechersystem, welches sich als smarte Komplettlösung für den Schreibtisch, Gaming-Raum oder für eine kleine TV-Ecke eignet und sich preislich an den Einsteiger richtet. Hier gab es in der Vergangenheit nur die ELAC Navis (zum Testbericht) und ELAC AM 200 (zum Testbericht) als kompakte Aktiv-Lautsprecher, die waren aber weniger funktionell aber auch deutlich teurer als die heute vorstelligen Debut Connex. Die hier vorstelligen Lautsprecher gehen mit einer UVP von 529 Euro an den Start. Ggf. sind hier auch noch Preisnachlässe im Handel zu erwarten.

elac debut connex 1k

Optisch sind die ELAC, wie man es auch von den Kielern gewohnt ist, schick aber eher zurückhaltend in ihrer Erscheinung. Farblich hat man die Qual der Wahl, so soll es die Connex neben der hier gezeigten schwarzen Version, auch in einer Walnuss- und blauen Varianten geben. Optisch scheinen auch die Aamerikanischen Kollegen bei ELAC wieder ihre Hände im Spiel gehabt zu haben, denn die schwarzen Variante (black ash) wirkt, muss man leider so sagen, altbacken und eben nicht mehr zeitgemäß, zumindest hier in Europa und von einem gewissen Standpunkt aus betrachtet. Wir sind gespannt, wie die blaue Variante aussehen wird, diese haben wir nämlich auch noch nicht gesehen. Eine matte Oberfläche in weiß oder schwarz hätte den Lautsprechern besser gestanden, das aber ist natürlich alles Geschmackssache.

elac debut connex 2k

elac debut connex 3k elac debut connex 4k

Auflockernd wirkt die leicht abgerundete Formsprache des Gehäuses und lässt die Schallwandler nicht klobig wirken. Bei der hier gezeigten Oberfläche handelt es sich um eine Folierung, gepaart mit einer minimal fühlbaren Struktur, welche exzellent aufgebracht ist und zusammen mit der matten Schallwand und den silbernen Akzenten auf der Unterseite einen wertigen Eindruck hinterlässt. Die Treiber sind mit jeweils vier sichtbaren Schrauben in der Front eingelassen und können bei Bedarf mit einer aufsteckbaren Frontabdeckung geschützt bzw. versteckt werden. Schade das der Hersteller hier keine magnetische Abdeckung vorsieht.

elac debut connex 5k

Wo wir gerade bei den Treibern sind. Bei der Debut Connex agieren jeweils eine ca. 19 Zentimeter große Hochtonkalotte und ein 11,4 Zentimeter Mittel-Tieftöner, welche von einer Class-D-Endstufe angetrieben werden die jeweils zweimal 50 Watt zur Verfügung stellen kann. Unterstützt wird dabei die Tieftonwiedergabe von einem Bassreflex-System, welches als dünner Schlitz auf der Rückseite erkennbar ist.

elac debut connex 8k

 

Wie bei vielen Einsteigersets im Aktiv-Segment agiert auch die Debut Connex in einem Master- und Slave System. So ist nur ein Lautsprecher aus dem Set mit der kompletten Technik ausgestattet und der zweite Lautsprecher ist rein passiv und wird über ein normales Lautsprecherkabel mit dem Master-Gerät verbunden, von ihm angetrieben und mit den Audiosignalen versorgt. Praktischerweise ist die Position des Master-Lautsprechers nicht von ELAC vorgegeben, wie es zum Beispiel bei Nubert SP-200 oder den Argon Audio Fenris A4 der Fall ist. Mittels Schalter kann der Nutzer nämlich definieren, auf welcher Seite der Hauptlautsprecher steht und sich so eventuell unnötige lange Kabelwege sparen.

elac debut connex 9k 

elac debut connex 10k

Bei der Konnektivität stellt ELAC ein üppiges Anschlussfeld zur Verfügung. So kombiniert man den Phono-Eingang für MM-Systeme mit einem normalen Cinch-Eingang, der einfach umgeschaltet zwischen den beiden Betriebsmodi werden kann. Interessant wird es bei den digitalen Eingängen. Neben einen mittlerweile üblichen HDMI mit ARC-Funktion fürs TV-Gerät, ist auch ein optischer Eingang vorhanden und sogar an einen USB-Eingang für ein PC-System haben die Kieler gedacht. Dieser fungiert als eigenständige Soundkarte wenn man seinen PC darüber verbindet und kann 96kHz/24-Bit Daten verarbeiten.

elac debut connex 15k

elac debut connex 16k 

elac debut connex 17k

Wem der Tiefgang der Lautsprecher nicht reicht, kann über den SUB OUT einen externen Subwoofer befeuern. Abgerundet wird die Rückseite von einem Lautstärkeregler und dem Anschlussterminal mit üblichen Schraubanschlüssen zur Verbindung mit dem passiven Lautsprecher des Sets. Wer keine Kabel nutzen möchte und nur smarte Geen möchteht-Codec zur Verfügung. Über WLAN oder eine eigene APP verfügen die Lautsprecher nicht. Deswegen liegt dem Set eine Fernbedienung bei, die alle Funktionen des Lautsprechers regelt. Die kleine LED in der Front des Master-Lautsprechers signalisiert mittels verschiedener Farben welcher Eingang gerade aktiv ist. Die Verarbeitung der Fernbedienung geht in Ordnung, stellt aber nur eine übliche Lösung in diesem Preissegment dar.


Prev Next »

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Bluesound Pulse Soundbar+ mit Pulse Flex 2i im Surround

      Test: Bluesound Pulse Soundbar+ mit Pulse Flex 2i im SurroundMit der Pulse Soundbar+ schauen wir uns heute die Neuauflage der Soundbar aus dem Hause Bluesound näher an und gehen neben den technischen Neuerungen, auch auf die jetzt integrierte...

    • Test: Nubert nuGo! One

      Test: Nubert nuGo! OneDer Nubert nuGo! One ist der erste portable Bluetooth Lautsprecher vom besagten Unternehmen. Jener wurde bereits vor einigen Monaten angekündigt und gelangt nun final in den Verkauf bzw....

    • Test: Teufel Real Blue TWS 2

      Test: Teufel Real Blue TWS 2Mit den Teufel Real Blue TWS 2 stellen die Berliner neue In-Ear-Kopfhörer vor, die im nachfolgenden Artikel einmal genauer auf die Probe gestellt werden sollen. Mit aktivem...

    • Test: ELAC Debut Connex DCB41

      Test: ELAC Debut Connex DCB41 Mit den ELAC Debut Connex DCB41 stellen die Kieler ein komplett neues Modell aus ihrem Lineup vor. Das kompakte Aktiv-Lautsprecherset soll eine All-in-One Lösung abbilden können und ist dafür...

    • Test: Argon Audio TT-4

      Test: Argon Audio TT-4 Mit dem Argon Audio TT-4 steht ein Plattenspieler der besagten Firma auf dem Prüfstand, welcher erst vor kurzem auch neu vorgestellt wurde. Dieser bietet ein massives Chassis mit...

kalender klein