Lautsprecher

Test: Elac Uni-Fi 2.0 UF52 Standlautsprecher

 

Klangcheck

Bei der Aufstellung sind die ELAC gerade was den Bassbereich betrifft, über Abstand zur Seite und rückseitig klanglich sehr dankbar, müssen aber nicht zwingend eingewinkelt werden, da die Abstrahlcharakteristik recht breit ausfällt. Praktisch und in dieser Preisklasse auch stimmig ist die recht humane Anforderung an den Verstärker, sodass auch ein AV-Receiver im Mittelklasse-Segment keine Probleme mit einem Uni-Fi 2.0 5.1 System haben sollte. Unser Yamaha RX A-3080, ja sicherlich noch das Topmodell, händelte die Standlautsprecher jedenfalls mit Leichtigkeit. Zusammen mit dem Miracord 90 in der Black Edition und ROON über den ELAC Discovery am Yamaha spielte ich die Musik zu und war überrascht wie wenig nach „Einsteiger-Lautsprecher“ die UF52 klingen.

Dieser Eindruck entsteht direkt bei einer ruhigen Runde mit Diana Krall oder Gregory Porter. Ob zarte Klavieranschläge, im Hintergrund agierende kräftige Trompeten oder eben die einzelnen, für sich sehr einzigartigen Stimmen, die UF52 staffeln das Bühnenbild mit einer klaren Struktur, bringt eine stimmige Emotionalität mit, was in diesem Genre elementar ist und die Musik zum „Erlebnis“ macht. Aber nicht nur den Aufbau eines Songs beherrscht der Standlautsprecher, er liefert auch ein gutes Auflösungsvermögen, sodass die einzelnen Facetten leicht herauszuhören sind und auch fast greifbar den Protagonisten mitten in den Raum platziert. Dabei wirkt der Lautsprecher nicht analytisch oder zu Detailverliebt, er ist sehr angenehm in seiner Hörbarkeit und strengt bei längerer Nutzung auch nicht auf irgendeiner weise an.

Elac Uni Fi 2.0 11k

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob ruhige Soulstimmen oder heftigen Gitarrenriffs von beispielsweise Led Zeppelin die Schallwandler fordern. Geht es etwas schneller zu Sache, sind die UF52 hellwach und schaffen es trotz der Hektik eine kontrollierte Dynamik mit klarer Zeichnung zu versehen, so das Gitarrenriffs durchs Bühnenbild wabern, gleichzeitig aber die Bass Drum mit Vehemenz unterstützt und die Hi Hats im Hintergrund sich perfekt in das Geschehen einfügen. Man könnte den UF52 hier eine klare fachliche Kompetenz attestieren. Das einzige was etwas zurückhaltend agiert, sind die drei Tieftöner. Nicht falsch verstehen, der Bassbereich ist kraftvoll, bietet eine hohes Spaßpotenzial und agiert sehr kontrolliert, aber die drei Tieftöner an der Front haben wohl höhere Erwartungen in mir geschürt.

Elac Uni Fi 2.0 12k

Das unterstreichen auch elektronische Tracks wie zum Beispiel von Scann-Tec, die zwar sehr druckvoll präsentiert werden, aber zum richtigen Tiefbass fehlt einfach noch etwas. Dieser Eindruck muss jetzt nicht negativ ausgelegt werden, denn auch wenn mir persönlich der richtige Punch etwas zu kurz kommt, agieren die Standlautsprecher herrlich knackig, musikalisch und zeitkorrekt, eine Eigenschaft die vielen „Einsteiger-Lautsprechern“ fehlt. Dazu füllen sie meinen Raum souverän mit Effekten, einzelne Elemente des Tracks lösen sich vom Lautsprecher und hüllen mich in eine „Klangglocke“ ein, sodass der Spaß nicht zu kurz kommt. Auch bei hohen Pegeln geben sich die ELAC keine Blöße und spielen auch hier sehr konzentriert auf, somit auch perfekt für ein größeres Heimkino geeignet, denn sie wollten sich partout nicht aus der Reserve locken lassen.


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar

      Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos SoundbarMit der LG Eclair DQP5 bietet LG die vermutlich kleinste Dolby Atmos Soundbar der Welt an. Diese kleine hier will mit einer 3.1.2 Bestückung für Aufsehen sorgen, ist zusätzlich mit DTS:X...

    • Test: Technics EAH-A800 Kopfhörer

      Test: Technics EAH-A800 KopfhörerMit dem neuen EAH-A800 stellte Technics Anfang dieses Jahres einen Kopfhörer vor, der sich als Lifestyle-Produkt sieht und mit einer langen Laufzeit überzeugen möchte. In Verbindung mit...

    • Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOS

      Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOSDer NAD C399 Stereo Vollverstärker stellt aktuell das Top-Modell aus der Classic-Serie von NAD dar. Dieser bietet in der Grundform eine immense Leistung und kann bei Bedarf, mit dem...

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...

    • Test: Nubert XW-800 Slim Subwoofer

      Test: Nubert XW-800 Slim SubwooferDas Angebot seitens Nubert rund um den Bereich der Subwoofer wurde in den letzten Jahren vom Hersteller immer weiter ausgebaut und um sinnvolle, sowie auch smarte und moderne Features...