Lautsprecher

Test: Nubert nuBox A-125 Lautsprecher

Aiwa Arc 1 newsMit der aktiven nuPro-Serie haben die Schwaben von Nubert eine sehr erfolgreiche Serie am Markt etabliert, die neben dem Audio Enthusiasten auch durchaus Studio-Profis anspricht. Mit der neuen nuBox A-125 möchte man nun auch den Einsteigerbereich mit einer aktiven Varianten bedienen und ob das geglückt ist, klärt das folgende Review.

 

 

Nubert nuBox A 125 02k

Lieferumfang

  • Magnetische Frontabdeckung,
  • Fernbedienung mit Batterie,
  • Netzkabel (1,8 Meter),
  • Verbindungskabel (3 Meter; 5 Meter oder 7 Meter optional erhältlich),
  • Handbuch und Schnellanleitung

 

Detailansicht

Mit der AS-225 Soundbar ist diese aktive Einsteigerserie begonnen worden und wird nun durch die aktiven Regallautsprecher A-125 erweitert. So erkennt man die beiden Geschwister schon an ihrer neuen, modernen Farbgebung Graphit und der schicken, magnetisch haftenden, grau mellierten Frontbespannung aus Akustikstoff. Trotz der Ansiedlung im Einsteigersegment, sind beide Gehäuse des Stereopaars wertig verarbeitet. Beide Gehäuse bestehen aus 19 Millimeter starken mitteldichten Faserplatten (MDF) und sind mit der schon erwähnten graphitgrauen Oberfläche ausgestattet, die mittels einer Dekorfolie realisiert wird und sehr sauber aufgetragen wurde. Preislich bewegt man sich bei 385,- EUR.

Nubert nuBox A 125 02k

Nubert nuBox A 125 04k Nubert nuBox A 125 04k

Eine aufgesetzte Schallwand haben die A-125 auch spendiert bekommen. Diese wurde sogar seidenmatt lackiert und setzt sich minimal farblich vom restlichen Gehäuse ab, was der nuBox hervorragend steht. Wie der Name schon verrät, wurden hier auch die Schallwandler, eine passgenau sitzende Kalotte und sichtbar verschraubter Tiefmitteltöner mit untergebracht. 

Nubert nuBox A 125 05k

Nubert nuBox A 125 07k Nubert nuBox A 125 07k

Der 119-Millimeter-Langhub-Tiefmitteltöner als auch der 25-Millimeter-Textilkalottenhochtöner wurden speziell für die Lautsprecher der nuBox A-Serie entwickelt um einen Frequenzgang von 50 – 20 000 Hz (+/- 3 dB) ermöglichen, was gerade unten rum schon mal eine deutliche Ansage darstellt, betrachtet man die Größe der Lautsprecher. Aber dazu dann im Klangcheck mehr. Im Inneren der beiden vollaktiven Zwei-Wege-Boxen sitzen je eine aktive Weiche, sowie insgesamt vier Digitalverstärker mit jeweils 40 Watt Musikleistung für den Hoch- und den Tiefmitteltonbereich.

Nubert nuBox A 125 09k Nubert nuBox A 125 09k

Wie vielleicht schon gemerkt, haben wir das in der Mehrzahl erwähnt, denn jede Box besitzt ihre eigene Verstärker-Einheit, wie oft es bei Einsteigermodellen der Fall ist. Da wir es ja hier mit Aktivlautsprechern zu tun haben, ist die Rückseite etwas üppiger als bei passiven Varianten ausgestattet, zumindest beim rechten Modell. Denn beim Stereo-Gespann hat der rechte Lautsprecher das Sagen. Der sogenannte Masterspeaker kontrolliert das gesamte System, hier sitzen alle Eingänge bzw. Kommunikationsmodule als auch der Empfänger für die Fernbedienung bzw. die LED-Anzeige für den gewählten Eingang. Die linke aktive Box wird zwar auch komplett aktiv betrieben, bekommt aber nur die Signale über ein Pairing-Kabel zugespielt. Diese Verbindung wird über einen hochwertigen, vier-poligen Stecker realisiert, der etwas Ähnlichkeit mit einem XLR-Anschluss hat und für eine sichere Verbindung verschraubt wird. Dafür liegt dem Set ein drei Meter langes Verbindungskabel bei, wer mehr Spielraum für die Aufstellung benötigt, kann optional eine sieben Meter lange Kabelverbindung im Nubert-Shop ordern. Aber zurück zur Kontrolleinheit (...)

Nubert nuBox A 125 11k Nubert nuBox A 125 11k

Um mit den A-125 in Kontakt zu treten, stehen dem Nutzer ein HDMI-Port mit Audio Return Channel (ARC), ein optischer bzw. koaxialer Digitaleingang und ein analoger Eingang mittels Stereo-Cinchbuchsen zur Verfügung. Damit wird ein sehr breites Spektrum abgedeckt, ob direkt am TV oder der Konsole, aber auch an einen PC sind die kompakten Aktiv-Lautsprecher denkbar. Wer es lieber kabellos möchte, kann auch auf die Bluetooth-Schnitstelle zurückgreifen. Diese agiert mit dem aptX-Codec und ermöglicht so CD-Qualität beim Streamen, zumindest was die Datenrate betrifft.


Prev Next »

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: JBL Bar 5.0 MultiBeam

      Test: JBL Bar 5.0 MultiBeamAuch wenn man das Portfolio an Soundbars bei JBL mittlerweile als umfangreich betiteln kann, hält es den Audiohersteller nicht davon ab, immer weitere Modelle vorzustellen. Mit der JBL Bar...

    • Test: Teufel Stereo M

      Test: Teufel Stereo MAuch wenn die Vorstellung der Teufel Stereo M schon 2017 war, sind die Streaming-Lautsprecher mit ihrem 3-Wege-System in einem Regallautsprecher sowie der Raumfeld--Streaming-Plattform immer noch sehr...

    • Test: LG AU810PW Forza - 4K Laser Beamer

      Test: LG AU810PW Forza - 4K Laser BeamerDer LG HU810 bzw. LG AU810 Forza ist der erste „echte“ Heimkino-Beamer im klassischen Sinne, so wie man diese Gattung kennt, den LG auf den Markt bringt und der zugleich einen Laser als...

    • Test: Monitor Audio Bronze 200

      Test: Monitor Audio Bronze 200Mit den Monitor Audio Bronze 200 hat der britische Hersteller einen Standlautsprecher im Portfolio, der nicht nur mit seiner sicheren Gestaltung auf Kundenfang geht, sondern zugleich dies mit...

    • Test: Canton Smart Vento 3

      Test: Canton Smart Vento 3Mit den Canton Smart Vento 3 stellen wir euch heute die smarte Interpretation eines aktiven Lautsprechers aus Weilrod vor. Die Smart-Serie der Vento-Lautsprecherserie besteht aus drei...