Lautsprecher (portabel)

Test: Tribit MaxSound Plus

 

Praxis & Bedienung

Der Tribit MaxSound Plus bietet zwar kein NFC, die Bluetooth Verbindung konnte mit dem Huawei P20 Lite, dem PC und einem Amazon Dot dennoch problemlos durchgeführt werden. Die Reichweite der Verbindung fällt insgesamt sehr hoch aus. Vom Haus aus konnte auch bei über 20 Metern weiterhin Musik empfangen werden. Auch wenn die Kapazität kleiner als beim XSound Go ausfällt, fasst der Akku des MaxSound Plus immer noch üppige 2.200 mAh. Um die zu Laden, benötigt es ~4 Stunden. Danach stehen etwa ~17 Stunden Spielspaß zur Verfügung, je nach dem wie kraftvoll man den Lautsprecher ackern lässt. Wie viel der Akku noch an Ladung bereithält, wird über eine Status-LED angegeben. Grün heißt voll und rot blinkend, dass man sich langsam nach einer Steckdose umschauen sollte.

Tribit MaxSound Plus 12k

Die Tasten auf der Oberfläche decken den normalen Funktionsumfang ab. Die MFB Taste (Play Symbol) deckt dabei verschiedene Aktionen ab. Drückt man diese dreimal schnell hintereinander, skippt man zum vorherigen Song. Auch Telefonate kann man über diese Taste annehmen oder ablehnen. Denn ein Mikrofon ist auch im Lautsprecher vorhanden. Für wirklich einfache Sprachübertragungen ist die Qualität ausreichend. Desweiteren lässt sich auf der Oberseite der XBass zu- oder abschalten. 

 

Klangcheck

Auch beim Tribit MaxSound Plus muss man die Einordnung der klanglichen Leistung immer in Anbetracht des Preises bewerten. Ihm einen Teufel Rockstar Go, welcher dreimal so viel kostet, gegen überzustellen wäre bspw. nicht fair. Ausgangspunkt ist daher der XSound Go oder auch der JBL Go 2. Und diese beiden überflügelt der MaxSound Plus mit Leichtigkeit. Allerdings klingt er nur dann wirklich gut, wenn man den XBass aktiviert hat. Ohne diesen gefällt dann nämlich sogar der kleinere Bruder wieder besser. Tribit hätte die Taste also gerne auch weglassen können. Der sogenannte XBass sorgt nicht dafür, dass Tiefen angehoben werden, sondern schaltet sie erst hinzu. Wummernde Bässe sollte man zwar nicht erwarten, allerdings wirkt der gesamte Klang voller bzw. kompletter.

Tribit MaxSound Plus 10k

Ansonsten hebt sich der größere Lautsprecher nicht besonders vom kleineren ab, außer, dass die maximal Lautstärke etwas höher ausfällt. Aber auch ihm geht vor erreichen des maximalen Pegels etwas die Puste aus, was man am Verlust von Details und eine stärkeren Verzerrung feststellt. Dynamik und Klarheit sind nicht unbedingt seine Stärken, dafür wirkt die Abstimmung insgesamt ausgewogen bzw. ausgewogener. Auch ihm liegen die Mitten mehr als die Höhen, unterstützt wird das ganze aber durch den angesprochenen Tiefgang. Geht man weniger kritisch an die Beurteilung heran, ist der MaxSound Plus mehr als brauchbar. Gerade durch die Wasserbeständigkeit nach IPX7 ergibt sich ein wirklich guter Begleiter für alle Freizeitaktivitäten im Freien.

 

 

Fazit

Geht es um die mobile Beschallung, steht, zumindest meistens, nicht die Erfüllung audiophiler Gelüste im Mittelpunkt. Vielmehr muss ein Outdoor Lautsprecher den Gegebenheiten trotzen können. Durch die IPX7 Zertifizierung sammelt der Tribit MaxSound Plus also die ersten Pluspunkte. Weitere sackt er durch die solide Verarbeitung und vor allem durch die Größe und das Gewicht ein. Er ist gerade noch so groß, dass man ihn ggf. noch in die Jackentasche stecken kann, wobei das Gewicht von knapp unter 600g nicht dick aufträgt. weiterhin ist auch die Akku-Leistung für Ausflüge, welche auch mehr als einen Tag dauern, ausreichend. Die angegebenen 20 Stunden wird man jedoch eher selten erreichen können.

Beim Klang macht der Tribit MaxSound Plus einiges richtig. Durch den zusätzlichen Tiefgang klingt er noch ausgewogener als der XSound Go. Kickende Bässe werden durch den XBass natürlich nicht geboten, dafür klingt der Lautsprecher aber einfach voller. Man muss hier auch die immer noch recht kompakten Ausmaße beachten, für die man nicht enttäuscht wird. Zieht man zudem den Preis von ~55€ hinzu, kann man dem mobilen Speaker auch verzeihen, dass ihm nach oben die Puste ausgeht. Eine Begrenzung wäre auch hier vielleicht ratsam. Der etwa gleichgroße JBL Flip 4 mit weniger Akku-Leistung kostet bspw. ~75€. Einen klanglichen Vergleich können wir aber nicht treffen. So oder so ist der Tribit MaxSound Plus aber keine schlechte Wahl und ein Preis-Leistungs-Kracher. 

Erhältlich ist der Tribit MAXSound Plus Lautsprecher für aktuell 55,99 Euro bei Amazon.  

 

 

TRIBIT MAXSound Plus Wireless-Lautsprecher
Kompakter Vertreter mit viel Ausdauer und stimmiger Klangqualität - 27.03.2019

 
   Lautsprecher Testberichte
Hersteller-Homepage  Bei Amazon kaufen  
   Pro  Contra    
 

+ angemessener Preis
+ ausgewogener Klang
+ solide Verarbeitung und Materialwahl
+ IPX7 Zertifizierung
+ angemessene Akkulaufzeit

- geht bei hoher Lautsärke
  die Puste aus



 Tribit MaxSound Plus 7k  

 

TRIBIT MAXSound Plus Award

 


« Prev Next

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Ruark Audio MR1 Bluetooth Lautsprecher

      Test: Ruark Audio MR1 Bluetooth LautsprecherNachdem wir uns vor kurzem das Ruark Audio R5 HiFi-Musiksystem genauer angeschaut haben, wird es diesmal etwas kompakter. Mit den MR1 bietet Ruark Audio ein Duo aus aktiven Lautsprechern...

    • Film der Woche: Mary Poppins Rückkehr

      Film der Woche: Mary Poppins RückkehrRezension des Films: Mary Poppins Rückkehr.London in den 30ern: Die als Kinder von Mary Poppins besuchten Michael und Jane Banks sind mittlerweile Erwachsene. Michael ist allerdings...

    • Film der Woche: Mortal Engines

      Film der Woche: Mortal EnginesRezension des Films: Mortal Engines.Rund 1000 Jahre ist es her, dass der 60-Minuten-Krieg die Menschheit praktisch ausgelöscht hat. Die meisten Städte wurden vernichtet. Seitdem sind die...

    • Test: Rega Planar 1 Plus

      Test: Rega Planar 1 Plus Das Einstiegsegment im Plattenspielerbereich ist sehr umkämpft und dauernd erscheinen neue Modelle, die dem enormen Zuwachs der Vinylbegeisterten gerecht werden sollen. So auch der Rega...

    • Film der Woche: Suspiria

      Film der Woche: SuspiriaRezension des Films: Suspiria. Susie Bannion kommt in das 1977 vom Deutschen Herbst dominierte Berlin. Während die RAF und ihre Sympathisanten auf den Straßen kämpfen, will sie der...