Test: Teufel Radio 3sixty

Teufel 3sixty newsIm Rahmen der IFA 2017 hatte Teufel einige Neuvorstellungen zu zeigen, darunter auch das Teufel Radio 3SIXTY über das wir ausführlich berichteten. Dieses Radio ist u.a. mit Bluetooth, WLAN, DAB+, Internetradio und Netzwerkfunktionen ausgestattet und bietet dank 360 Grad Sound vielfältige Aufstellungsmöglichkeiten. Wie sich das 3SIXTY bedienen lässt und ob es klanglich überzeugen kann, klären wir auf den folgenden Seiten. Viel Spaß beim Lesen des Testberichts.

 

 

Die Zeiten wo ein Radio nur mit einer Antenne ausgestattet UKW-Rundfunk wiedergeben musste sind schon lange vorbei. Heutzutage möchte man so viel Technik wie nur möglich vereint in einem Gerät sich in die Küche, Bad oder im Schlafzimmer stellen. Ob Musik von einem Smartphone, die Musiksammlung auf einem NAS oder spezielle Internetradiosender, die heutigen Geräte müssen deutlich mehr können als nur die einfache Radio-Wiedergabe von UKW-Sendern. 

Teufel Radio 3Sixty aufmacher

Auf diesen Zug springt Teufel mit dem Radio 3SIXTY auf und stattet das kompakte Gerät mit einigen Features aus, die man bei konventionellen Radios vergeblich suchen würde. Das kompakte Digitalradio bietet neben DAB+ inklusive FM-Radio und Internetradio, einen Netzwerkplayer und Spotify Connect. Um das Gerät mit den nötigen Daten versorgen zu können setzt der Hersteller dabei auf WLAN und Bluetooth inkl. aptX Codec. Für die Klangwiedergabe ist ein Downfire-Subwoofer und zwei Breitbandlautsprecher zuständig, welche dank Dynamore-Technologie einen 360-Grad-Sound erzeugen sollen können. Dazu aber später mehr, erstmal kurz die Eckdaten des neuen Sprösslings aus dem Hause Teufel

 

TEUFEL RADIO 3SIXTY - Technische Details
 Bezeichnung  Teufel Radio 3SIXTY
 Preis   279,99 EUR 
 Hersteller-Homepage  www.teufel.de
 Maße  280 x 135 x 175mm (Breite x Tiefe x Höhe) 
 Gewicht  2,5 Kg 
 Gehäusematerial / Oberfläche   ABS-Kunststoff matt lackiert
 Daten
 Verstärker-Technologie  DSP mit 2.1 Konfiguration
 Chassis  Hoch- Mittelton zwei Breitbandlautsprecher
 ein Tieftöner mit 90mm Durchmesser  
 Radio  DAB+
 Internetradio über WLAN
 FM-UKW inklusive RDS
 Alarmfunktion
 Eingänge / Konnektivität  1x analoger Klinkenbuchsen-Eingang 3,5mm
 1x USB 2.0 nur Ladefunktion (bis 1,5 A)
 - Bluetooth 4.0 mit aptX Codec 
 - WLAN 2,4 GHz / 5 GHz Dual-Band

 

Detailansicht Teufel Radio 3Sixty

Wie von Teufel gewohnt, ist die optische Gestaltung derProdukte eher mit dem Prädikat „alltagstauglich“ zu beschreiben und weniger mit extravagant. Der anthrazite Farbton des Radio 3SIXTY unterstreicht das zugleich. Farblichen Experimente wagt man mit dem 3Sixty nicht, aber eben eine leichte Integration in die heimische Umgebung. Das Gehäuse aus massivem ABS-Kunststoff besitzt eine matte, stoßunempfindliche Oberfläche und bietet ein angenehmes Anfass-Gefühl. Gut gefallen hat uns direkt der Korpus des kompakten Gehäuses. So "wachsen" die Füße regelrecht aus dem Körper des Radios, lassen das Gehäuse aus einem Guss wirken und unterstreichen dadurch den wertigen Eindruck. Die in der Front sitzende Acrylglasplatte bildet mit ihrer hochglänzenden Oberfläche einen schönen Kontrast und verdeckt das mittig sitzende Display sodass es im ausgeschalteten Zustand kaum zu erkennen ist. Um den verbauten Breitbändern eine gute Abstrahlcharakteristik zu ermöglichen, setzt Teufel ein Gitterkonstrukt (fühlt sich jedenfalls so an) wie einen Deckel auf das solide Gehäuse und bezieht es mit blickdichten Akustikstoff.

Teufel Radio 3Sixty 01k

Teufel Radio 3Sixty 01k

Um mit den ganzen Features des Radio 3SIXTY auch umgehen zu können, bedarf es einiger Bedienmöglichkeiten. Die Features des Radios können nur am Gerät selbst eingestellt werden, Teufel verzichtet gänzlich auf eine App-Steuerung mittels Smartphone oder Tablet. Trotz dieser vielen Einstellungsmöglichkeiten, sind die Steuerungselemente sehr übersichtlich und stimmig in der Front eingelassen. Die beiden großen Drehregler sind aus einem Kunststoff gefertigt, die Kante wurde gefast und um eine griffige Haptik zu ermöglichen, mit einer mattierten Oberfläche ausgestattet. Das lässt die Regler hochwertig erscheinen und erst beim Berühren ist erkenntlich das es sich um Kunststoff und kein Metall handelt. Der linke Drehregler am 3SIXTY ist alleine für die Lautstärke zuständig, das Pendant auf der anderen Seite ist da „flexibler“.

Teufel Radio 3Sixty 03k Teufel Radio 3Sixty 02k

So dient der rechte Regler, in Verbindung mit den beiden daneben sitzenden Tasten, zur Menüsteuerung. Dazu besitzt er durch Drücken auch eine Art „Bestätigungsmodus“, welches das Navigieren durch die doch sehr umfangreichen Menüs des Radios sehr einfach gestaltet. Dazu trägt auch das sehr gut lesbare Display mit seiner sechszeiligen Ausgabe bei, welches die Menüs gut aufgearbeitet darstellt. Um Abends nicht störend im Raum zu wirken, lässt sich das Display auch dimmen oder ganz ausschalten. Die restlichen Tasten sind selbsterklärend beschriftet und dienen z. B. der Wahl des Quellmaterials, Einstellung der Wecker-bzw. Alarm-Funktion, Direktwahl der Radiostations- Speicherorten oder beherbergt die Ein- und Ausschaltfunktion.

Teufel Radio 3Sixty 05k

Die Rückseite des kompakten Radios ist übersichtlich gestaltet. Neben dem AUX IN, der durch einen Klinkenbuchsen-Eingang mit 3,5mm realisiert wurden, findet man auch den USB 2.0 Eingang. Dieser USB-Anschluss dient aber nicht der Kommunikation mit dem Radio, sondern lediglich als Ladebuchse für smarte Geräte und kann bis zu 1,5 Ampere diesen zur Verfügung stellen. Um einen stabilen FM-UKW und DAB+ Betrieb  gewährleisten zu können, setzt Teufel eine schwarz lackierte Teleskopantenne ein, die man bis zu einer Länge von  76 Zentimeter ausziehen kann.

Teufel Radio 3Sixty 06k Teufel Radio 3Sixty 07k

Beim akustischen Prinzip setzt Teufel auf ein Bassreflex-2-Wege-System, welches sich durch einen Downfire-Subwoofer und Breitbandlautsprecher zusammensetzt. Der Subwoofer verfügt über einen Durchmesser von 90mm und sitzt, wegen dem Downfire-Prinzip, zusammen mit dem Bassreflex-Ausgang unter dem Radio. Sicherlich förderlich für eine gleichmäßige Ausbreitung des Tieftons und somit bestens für den beworbenen 360-Grad-Sound. Für den Hoch- und Mitteltonbereich setzt der Hersteller auf zwei 50 Millimeter große Breitbandlautsprecher und lässt diese nach oben abstrahlen. Versorgt werden die Treiber über eine 2.1 Verstärker-Konfiguration, einen sogenannten DSP-Verstärker. Genaue Leistungsangaben der verbauten Endstufe  konnten wir aber leider nicht in Erfahrung bringen.

Teufel Radio 3Sixty 08k

Teufel Radio 3Sixty 09k Teufel Radio 3Sixty 11k

Optisch ist Teufel mit dem Radio 3SIXTY schon mal auf dem richtigen Weg. Die von Teufel eingesetzten Materialen verleihen dem Produkt eine angenehme Haptik und überzeugen durch Wertigkeit bei der Verarbeitung. Der Einsatz verschiedener Oberflächen bildet einen funktionierenden Kontrast. Dank neutraler Farbwahl ist auch ein Platz in der eigenen Wohnung, egal wie eingerichtet, schnell gefunden. Was das Gerät so klanglich drauf hat, klären wir auf der nächsten Seite. 


 

Praxistest

Die Einrichtung ist denkbar einfach. Durch einen Assistenten geführt, gelangt man zuerst in die WLAN-Konfiguration und kann mit Hilfe von WPS oder eben manueller Eingabe, sich mit dem heimischen Netzwerk verbinden. Danach stehen einem alle Möglichkeiten des 3sixty offen. Teufel setzt bei dem Internetradio-Betrieb auf das Radioportal Frontier Silicon Internet welches die Sender u.a nach Genre oder Land sortiert bzw. auflistet. Für die Verwaltung von Favoriten oder eigenen Senderlisten muss man sich Online unter www.wifiradio-frontier.com registrieren und sich von dem 3sixty einen Zugriffscode erzeugen lassen. Aber auch ohne diese Registrierung kann man das Internetradio nutzen und sich an den vorhandenen Radiosendern erfreuen. Der Betrieb von DAB+ ist da einfacher und ohne Registrierung möglich. Für den Sendersuchlauf nimmt sich das Radio ganze 10 Sekunden Zeit und gefundene Lieblingssender lassen sich einfach auf den Direkttasten in der Front legen, um schnellstmöglich wieder darauf zurückgreifen zu können.

Teufel Radio 3Sixty 21k

Manche DAB+ Sender bieten eine Dynamikkontrolle über Dynamic Range Compression, kurz DRC an, die leise Passagen anhebt und laute etwas absenkt. Der Nutzer kann aus drei Einstellungen wählen, aus, stark und schwach sind möglich. Neben dem herkömmlichen Radioempfang kann das Radio noch andere Signale empfangen - wie zum Beispiel Bluetooth. Für die Verbindung mit den eigenen Geräten ist dafür nur ein Druck auf die Taste direkt neben der Source-Taste nötig und schon springt das 3sixty auf die Blauzahn-Konnektivität. Die Kopplung mit dem smarten Gerät ist schnell erledigt und dank aptX steht auch dem Genuss von hochaufgelösten Musikstücken nichts im Wege. Etwas anders sieht es beim Netzwerkplayer aus. Dieser funktioniert über die übersichtliche aber einfache DLNA-Netzwerkplayer-Oberfläche, kann aber leider nur mit MP3 oder WAV- Formaten umgehen. Dateien im FLAC-Format kann das 3sixty nicht verarbeiten und zeigt diese Musikordner einfach als „leer“ an. Schade, ist doch gerade dieses Format sehr verbreitet und eigentlich der Standard für die Archivierung von der eigenen CD-Sammlung.

Teufel Radio 3Sixty 13k Teufel Radio 3Sixty 14k

Teufel Radio 3Sixty 15k Teufel Radio 3Sixty 16k

Bei der Bedienung des kompakten Radios setzt Teufel voll auf Usability und so ist der Umgang, trotz der vielen Funktionen, völlig frustfrei. Durch den guten Kontrast und der modernen Farbwahl, bietet das Display eine erstklassige Lesbarkeit auch aus einiger Entfernung. Mit der sechszeiligen Darstellung bleibt es jederzeit übersichtlich und gerade der DAB+ Betrieb kann davon profitieren, da so einige Informationen zum Radiosender und gerade gespielten Musikstück angezeigt werden können. In Verbindung mit dem Dreh- und Wählrad geht es eine perfekte Steuerungssymbiose ein und eignet sich damit auch für Leute, die vielleicht nicht so technik-affin sind. Die Entwickler haben die Menüstrukturen durchdacht aufgebaut, das Navigieren durch die einzelnen Punkte ist kinderleicht und selbsterklärend. So das neben der Ersteinrichtung, auch das Ablegen von Sendern auf die Direktasten oder das Suchen auf der heimischen NAS zum Kinderspiel wird.

 

 

Klangcheck

Um die Klangqualität des Teufel 3SIXTY einschätzen zu können, widmeten wir uns einmal der reinen DAB+ Wiedergabe und der Bluetooth-Wiedergabe von FLAC-Dateien über Bluetooth, da dies über den Netzwerkplayer nicht funktioniert. Im reinen Radiobetrieb DAB+, welches schon von Hause aus mit einer guten Grundsubstanz an Klangqualität daher kommt, konnte das Radio vom Berliner Hersteller gute Überzeugungsarbeit liefern. Der Betrieb war über unseren mehrtägigen Testzeitraum jederzeit stabil, Unterbrechungen oder Aussetzer konnten selbst bei schlechtem Wetter nicht von uns aufgezeichnet werden. Hier hat Teufel anscheinend ein gutes Empfangsteil integriert um jederzeit für eine stabile Verbindung zu sorgen. Klanglich war dank der modernen Übertragungstechnik auch nichts am kompakten Radio auszusetzen.

Teufel Radio 3Sixty 18k

Titel wie Chained to the Rhythm von Katy Perry wurden gut aufgelöst im Hoch- bzw. Mitteltonbereich wahrgenommen und dank des verbauten „Subwoofer“ auch mit einer angemessenen Dynamik untermauert. Auch bei gehaltvolleren Titeln, wie Linkin Park mit Numb Encore konnte das Gerät die nötige Intensität an den Hörer transportieren. Kraftvoll, wie von Teufel gewohnt, ohne dabei dem Gesang oder den Instrumenten weniger Aufmerksamkeit zu schenken. Das Klangbild war dank der verbauten Breitbandlautsprecher in Kombination mit dem Tieftöner jederzeit ausgewogen. Das 2.1 Gespann konnte eine gewisse Räumlichkeit für den Hörer erzeugen, natürlich aufgrund der Größe eingeschränkt aber wahrnehmbar. Bei der Wiedergabe über Bluetooth setzt Teufel auf den aptX Codec, der für die Verarbeitung von sehr gut aufgelöstem Quellmaterial qualifiziert ist. Uns ist natürlich klar, das man solch ein Gerät nicht erwirbt um seine hochauflösenden Files in audiophiler Qualität genießen zu können. Aber um das bestmögliche klangliche Verhalten eines Lautsprechers beurteilen zu können, möchten wir ausschließen, dass eventuell aufkommende Kritikpunkte an dem zugespielten Material liege.

Teufel Radio 3Sixty 19k

Aber negative Eindrücke wollten beim Hören verschiedener Musikstücke gar nicht erst aufkommen. Das sehr handliche Radio ist jederzeit in der Lage eine dynamische Leistung bereitzuhalten und dabei nie die Kompetenz eines ausgewogenen Klangbilds abzulegen. Bei leiseren Tönen und etwas sensibleren Musikstücken, wie von der Künstlerin Diana Krall, konnte das Radio auch ein wenig Gefühl preisgeben. Natürlich ist das Auflösungsvermögen aufgrund der Bauart und verwendeten Treiber begrenzt, aber für ein Radio in dieser Klasse war die stimmliche und instrumentale Wahrnehmung der Künstlerin sehr angenehm. Mit den dänischen Jungs von Volbeat und deren heftigen Rocksounds wollten wir das Radio etwas aus der Reserve locken. Aber so richtig provozieren lassen wollte sich das Radio nicht, obwohl der Song A Warriors Call sich durch einige dynamische Sprünge auszeichnet und auch die musikalische Stimme des Sängers Michael Poulsen nicht ganz ohne ist. Aber das „juckte“ das 3SIXTY nicht wirklich und so fand es richtig Gefallen an dem  Rock Song. Sehr gehaltvoll im Tieftonbereich, dazu detaillierte Gitarreneinsätze und eine gut räumlich aufgelöste Stimme, so wurde uns der „Ruf des Kriegers“ entgegen geschmettert. Eine Vorstellung die beim Kochen oder chillen in der Badewahne einen doch stark zum „Headbangen“ bewegt. 

Teufel Radio 3Sixty 20k

Kommen wir zur Wohlfühlzone von Teufel-Produkten, schließlich sind die Berliner bekannt für ihre bassstarken Produkte, ohne das jetzt abwertend zu meinen. Aber welcher Hersteller stattet ein Radio für die Küche oder für ein Bad mit einem Downfire-Subwoofer aus?! ;) Mit einem Track aus einer vergangenen Hip-Hop Epoche, möchten wir hören ob der Kraftzwerg auch die Kompetenz besitzt, einen Bass Drum mit der nötigen Energie zu versetzen. Want that old thing back vom Big Poppa, für uns übrigens der Gott des Genres, gibt es mächtig auf den Bassreflex-Kanal. Der Subwoofer pumpt, die Breitbänder versuchen da mitzuhalten und das bei grenzwertigen Pegeln (jedenfalls für dieses Radio). Es macht Spaß dem 3sixty bei der „Arbeit“ zu zuhören und ja, der erhoffte Tieftonanteil ist vorhanden und sehr ausgeprägt für diese Baugröße. Wenn dann Biggie Smalls seine Rhymes auspackt, ist das Radio zur Stelle und verpackt den Track in ein kraftvolles Paket und liefert es beim Hörer solide ab. Klasse Vorstellung und ganz ehrlich gesprochen, für uns unerwartet positiv, wenn man sich das eigentliche Einsatzgebiet des "Radios" ansieht.

Mit dem kompakten Radio und seinen 360-Grad Klang hat Teufel bewiesen, dass es nicht unbedingt immer brachial in der Klangausrichtung zu Werke gehen müssen. Das 3sixty ist ausgewogen abgestimmt, kann natürlich einen ausgeprägten Tiefton servieren und mit dem gut integrierten Hoch- und Mitteltonbereich schmeckt das komplette „Menü“ vollmundig. Geschmäcker sind bekanntlich oder glücklicherweise verschieden, wir haben jedenfalls am Klangbild des kleinen Gerätes fast nichts auszusetzen. Als einzigen Kritikpunkt könnte man eine fehlende Equalizer-Funktion nennen, zumindest für die Bass-Einstellung. Bei manchen Titeln schießt der Bassbereich minimal über sein Ziel hinaus und gerade dann hätten wir uns einen regelbaren Tieftonbereich gewünscht. Kommen wir zum abschließenden Fazit.


 

Fazit

Wir haben das Teufel 3SIXTY Radio in den letzten Tagen zu schätzen gelernt. Es hat unseren Alltag mit guter Musikuntermalung bereichert, ob beim Kochen oder einfacher Entspannung in der Badewanne, das Gehörte konnte die gerade anliegende Tätigkeit mit Spaß untermalen. Aber der Reihe nach. Die Verarbeitung ist dem Gerät auf der Haben-Seite anzustreichen. Matt farbender, stabiler ABS-Korpus gepaart mit dem Stoff überzogenen Deckel, bilden einen guten Kontrast aus verschiedenen Materialien und lassen das Radio wertig wirken. Das untermauern auch die passgenauen Spaltmaße sowie gut integrierten Bedienelemente. Vielleicht könnte der verwendete Stoff z. B. beim Einsatz in der Küche problematisch werden, Flecken oder irgendwelche Spritzer dürften sich schwer entfernen lassen, da der „Deckel“ sich nicht abnehmen lässt.

Die Einrichtung ist spielend einfach und dank des gut lesbaren Display sowie durchdachter Steuerung mit aufgeräumten Menüstrukturen schnell erledigt. Bei der Funktionalität bietet das Radio weit mehr als nur einfachen Musikempfang über UKW. Neben DAB+, Bluetooth, WLAN-Konnektivität für Internetradio und Spotify Connect, bietet das 3SIXTY auch einen DLNA (uPnP) Netzwerk-Player für das Streamen von Dateien. Leider fehlt dem Player eine Unterstützung für FLAC-Dateien. Sicherlich kauft man das Gerät nicht unbedingt zum audiophilen Hören seiner hochauflösenden Musikstücke vom heimischen Server, aber für uns gehört FLAC einfach zum Standard Repertoire eines Netzwerk-Players.

Klanglich liefert das handliche Radio ab und das in allen Bereichen. Welchen Pegel der kleine Kraftprotz zu leisten vermag ist bemerkenswert und wir können Teufel nur unseren Respekt dafür zollen. Das verbaute 2.1 System aus Breitbandlautsprecher und Downfire-Subwoofer ist gut abgestimmt, kein Frequenzband überschlägt sich oder versucht sich in den Vordergrund zu drängen. Ja der Tieftonbereich ist teuflisch präsent, aber gut in das Klangbild integriert und neigt nur in sehr seltenen Fällen etwas dick aufzutragen. Es macht Spaß dem Radio zu zuhören und egal welches Musik-Genre bevorzugt wird, es widmet sich jedem Genre solide, überzeugt in seiner Vielseitigkeit und zeichnet sich durch ein homogenes Klangbild aus.

Preislich liegt das Teufel Radio 3sixty bei aktuell 279,99,- EUR im Teufel-Online-Shop. Man bekommt hier deutlich mehr für sein Geld geboten, als die Bezeichnung „Radio“ zuerst vermuten lässt. Viele Zuspielmöglichkeiten über DAB+, FM-Radio, Bluetooth, Internetradio und Netzwerkplayer mittels WLAN,  eine sehr gute Verarbeitung gepaart mit einem massiven Gehäuse, ein 2.1 Soundsystem mit sechszeiligen Display und durchdachter Menüführung, ein ausgewogenes und sehr kraftvolles Klangbild sprechen für das Gerät. Wir sprechen dem 3sixty unsere Kaufempfehlung aus.

 

 

Teufel Radio 3sixty
kompaktes 2.1 Radio mit vielen Funktionen und ordentlich Dampf unter der Haube 22.02.2018

 
   Lautsprecher Testberichte  Hersteller-Homepage  Im Teufel Online-Shop kaufen  
     Pro   Contra  Teufel 3sixty fazit  
 

+ wertige Verarbeitung / Materialwahl  

+ viele Zuspielmöglichkeiten
+ sehr gute Empfangsqualität (DAB+ / FM)
+ leistungsfähiges 2.1 Bass-Reflex-System 
+ homogenes und kraftvolles Klangbild
+ einfach Einrichtung / Steuerung 


- keine FLAC-Unterstützung über den Netzwerkplayer
kein Equalizer zur Anpassung des z.B. Tieftonbereichs
 

 

 

Teufel Radio 3Sixty award

 

Lesezeichen - weitere Testberichte

▪ Test: KEF LS50 Wireless

 Test: ONKYO A-9150 Verstärker

▪ Test: Nubert nuPro A-100

▪ Test: Teufel BOOMSTER

▪ Test: XTZ Spirit 2 und Spirit SUB 12

▪ Test: Nubert A-700 Aktiv-Lautsprecher

▪ Test: DALI Epicon 2

▪ Test: Numan Reference 802

▪ Test: DALI Spektor 1 und Spektor 2

▪ Test: Pylon Audio Diamond 28

▪ Test: XTZ Spirit 11 - Standlautsprecher

▪ Test: KEF R300 Lautsprecher