Plattenspieler

ELAC Miracord 90 lite - günstigere Version vorgestellt

Der neue ELAC Miracord 90 lite – wer sich im Plattenspieler-Universum auskennt, dem muss dieser Jubiläumsdreher vermutlich nicht weiter vorgestellt werden. Im Jahre 2017 hatte ELAC anlässlich des 90-jährigen Firmenbestehens vorgestellt wurde. Nun hat das Kieler unternehmen eine um 500 Euro günstigere Ausführung präsentiert, die den Kundenkreis erweitern soll.

 

Die besagte Ur-Version hatte im Jahre 2016 die ELAC-Historie im Vinyl-Segment wiederaufleben lassen, gilt das Unternehmen doch als einer der Urväter vom Plattenspieler. Der Miracord 90 weis definitiv mit absoluter Produktqualität und Materialgüte zu überzeugen, ist aber auf Grund des Preises keinesfalls ein Produkt für jedermann. In unserem Testbericht haben wir das auch so dokumentiert. Um ggf. doch noch einen Kaufanreiz zu schaffen, kommt der „lite“ nun als veränderte Version bzw. mit neuem Tonarm auf den Markt.

elac Miracord 90 lite 1

Wie schon bekannt, besteht das 5,5 Kilogramm messende Chassis des Miracrod 90 lite aus MDF und steht zugleich auf extra neu entwickelten Silikonfüßen, die für die Entkopplung sorgen sollen. Der massive Aluminiumteller mit seinen 6,2 kg liegt auf einem Subteller, dessen gehärtete Stahlachse auf einer 8 mm Rubinkugel rotiert. Das wirklich entscheidende bzw. unterscheidende ist aber der Tonarm.

elac Miracord 90 lite 2

Dieser wurde nach DIN- und IEC-Normen konstruiert und minimalste Spurfehlwinkel gewährleisten. Als Materialien kommen hier unter anderem Aluminium und Stahl zum Einsatz. Zudem ist er mehrfach elektrisch geerdet und verfügt über das bereits bekannte als auch skalierte Kontergewicht sowie einen Antiskating-Mechanismus, der mittels des Drehknopf eine Anpassung der Auflagekraft verschiedener Tonabnehmersysteme ermöglicht. Geschulte Augen werden es ggf. erkannt haben, es handelt sich dabei um den Abnehmer des (leider) eingestellten Miracord 70. Der optisch absolut eine Augenweide ist, aber ein, zwei kleine Konstruktionsfehler aufwies.

elac Miracord 90 lite 3

Selbstredend wird auch die lite-Version mit einem vorinstallierten Tonabnehmer ausgeliefert. Einmal mehr hat man auch hier der Expertise von Audio-Technica vertraut. Preislich bewegt sich das Gerät bei 1948,- Euro. Bei den Farben werden aus dem Standardportfolio Schwarz / Silber Hochglanz, Weiss / Silber Hochglanz und Nussbaum geölt / Schwarz angeboten. Sonderfarben kann man auf Wunsch sich aber auch ordern.

 

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...

    • Test: Bowers & Wilkins Formation Flex

      Test: Bowers & Wilkins Formation FlexMultiroom, kabellose Soundbars bzw. Lautsprecher sowie aber auch Streaming-Geräte gehören heute zu fast jedem Portfolio eines Lautsprecher Herstellers. Das sieht auch die englische...

    • Firmenportrait: ELAC Electroacustic

      Firmenportrait: ELAC Electroacustic Audiohersteller gibt es wie Sand am Meer und die Vielzahl der Produkte ist mittlerweile schwer zu durchschauen. Aber es gibt nur wenige Firmen, die mit einer wirklichen langen und vor...

    • Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500W

      Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500WPanasonic steigt mit den RZ-S300W und RZ-S500W ebenfalls ins True Wireless Geschäft ein. Im vorliegenden Test werden beide Modelle genauer unter die Lupe genommen. Unterschiede gibt es bei der...

    • Test: Marshall Stockwell II

      Test: Marshall Stockwell IINachdem wir uns kürzlich das kleinste Modell aus der Marshall Bluetooth-Lautsprecher-Familie, den Emberton, angeschaut haben, folgt nun der Marshall Stockwell II, der sich zwischen dem...