Lautsprecher

audio physic CODEX im Hörtest vorgestellt

logo audio physicEine interessante Neuheit haben wir mit den audio physic CODEX auf den Norddeutschen Hifi Tagen ausgemacht. Der deutsche Lautsprecher-Hersteller präsentierte der breiten Öffentlichkeit ein Modell, welches einen interessanten Aufbau mit integriertem Subwoofer beherbergt. Wir haben einmal Probe gehört und den Innenaufbau näher betrachtet.

Die Lautsprecher als solches gab es bereits auf der High End 2016 das erste Mal zu sehen. Die Leistungsdaten sind mindestens genauso beeindruckend wie der gesamte Aufbau und deren Optik. Der rund 1,20m hohe Lautsprecher hat ein Mehrkammer-Design spendiert bekommen und darüber hinaus einen integrierten Subwoofer (270mm - Langhub) verbaut. Direkte Bassreflexöffnungen gibt es nicht im gewöhnlichen Sinne. Die zu Boden ausgerichtete Öffnung wird mit offenporingem Keramikschaum ausgefüllt, der auch in den anderen Öffnungen zwischen den einzelnen Kammern zu finden ist. Sicherer Halt soll mittels Aluminium-Traversen mit M8-Gewinden für Spikes optionalen VCF-Füßen.

audio physic codex 01k

Das aufwändige Design ist in vielen verschiedenen Versionen und Dekoren erhältlich. Die Frontpartie ist dabei als sichtbarer Versatz angebracht, bei den „Holzausführungen“ wird diese kleine Kante noch weniger erkennbar. Das Gehäuse wirkt nochmals mehr wie aus einem Guss. Als Chassis verbaut der Hersteller ganz oben einen 180mm Langhub-Tiefmitteltonlautsprecher. Darunter einen 39mm HHCT III Hochtonlautsprecher und an dritter Position schlussendlich einen 150mm HHCM III Mitteltonlautsprecher.

audio physic codex 02k audio physic codex 07k

Neben den drei Chassis hat man dem Unterbau bzw. dem was im Gehäuse steckt sehr große Aufmerksamkeit geschenkt. Die innere Struktur ist auf Grund der vielen einzelnen Kammern als sehr stabil zu bezeichnen. Man will durch die Sandwich-Bauweise mit dauerelastischer Mittelschicht das „Kabinett beruhigen“. Des Weiteren soll sich auch ein akustisches Eigenleben unterbunden werden. Pro Lautsprecher wird ein Nettogewicht von 44kg auf die Waage gebracht. Die empfohlene Verstärkerleistung wird von 40 – 250W (4 Ohm) angegeben. Der Frequenzbereich kann von 25 Hz bis 40 kHz wiedergegeben werden.

audio physic codex 04k audio physic codex 05k audio physic codex 06k

Im kurzen Hörcheck präsentierten sich die audio physic erstaunlich druckvoll. Der verbaute Subwoofer gibt sich optisch dem Hörer nicht zu erkennen, da er komplett intern verbaut ist. Der ca. 40m² große Raum wurde mit kräftigen Tieftönen und einer sehr detaillierten Mittel- bzw. Hochtonwiedergabe gefüllt. Beim Preis liegt der Einstieg bei circa 10.000 EUR pro Paar. Je nach dem welches Design und Farbe man wählt, steigt dieser noch an.

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (3 Antworten).

Aktuelle News

Letzte Lautsprecher Testberichte

    • Test: PIEGA ACE Wireless - die neue Art des kabellosen Surround

      Test: PIEGA ACE Wireless - die neue Art des kabellosen SurroundEine wirklich einfache und innovative Mehrkanaleinrichtung dürfte bei der Zielgruppe mit großer Sicherheit ein hohes Maß an Interesse hervorrufen. Mit dem PIEGA Ace Wireless und dem...

    • Test: Canton Reference 2 - Standlautsprecher

      Test: Canton Reference 2 - StandlautsprecherWenn etwas im Audio-Segment in den vergangenen Monaten für Aufsehen gesorgt hat, dann sich die neue Canton Reference Lautsprecher-Serie, die der Hersteller final in den Handel eingeführt...

    • Test: Canton Reference 5 - Standlautsprecher

      Test: Canton Reference 5 - StandlautsprecherWenn etwas im Audio-Segment in den vergangenen Monaten für Aufsehen gesorgt hat, dann sich die neue Canton Reference Lautsprecher-Serie, die der Hersteller final in den Handel eingeführt...

    • Test: Canton Karat GS

      Test: Canton Karat GSDie Canton Karat GS wurde offiziell auf der High End 2022 vorgestellt. Anlässlich des 50-jährigen Firmenbestehens von Canton hatte man eine Ausführung mit Keramik-Wolfram-Membranen-Chassis auf den Markt...

    • Norddeutsche HiFi-Tage 2024: Messenachlese

      Norddeutsche HiFi-Tage 2024: MessenachleseEinst hieß es, dass alle Wege nach Rom führen. Am ersten Februar-Wochenende führte für viele Audio-Begeisterte, Hersteller und auch Redaktionskollegen der Weg nach Hamburg. Die Rede ist...