Lautsprecher

Onkyo Classic - die letzten Firmenreste sind nun insolvent

Im Juni 2021 wurde bekannt, dass die Voxx International (u.a. Magnat, Heco) Gruppe mehrheitliche Anteile an Onkyo übernehmen wird (wir berichteten). Unter dem Namen sollten künftig weitere Produkte entstehen (…) Nun folgte die Meldung, dass die daraus resultierende „Reste“ rund um der klassischen Lautsprecher- und 3rd-Party-Fertigung Insolvenz angemeldet haben. Damit dürfte das Kapitel Onkyo wie man es kannte, endgültig beendet sein.

 

 

Das japanische Unternehmen habe ab vergangenen Freitag beim Bezirksgericht in Osaka demnach die Insolvenz eingereicht und sieht sich mit umgerechnet rund 24 Millionen Dollar Schulden konfrontiert, die wohl nicht mehr abgebaut werden können. Die möglichen respektive zahlreichen Gründe dürften Branchenkennern und Interessierten keinesfalls entgangen sein. Zu wenige Innovationen im Produktbereich, vermeintlich weniger Flexibilität, wenn es um die veränderten Nutzungsgewohnheiten der Anwender ging, sowie aber auch der starke Rückgang der Nachfrage rund um physische Medien waren in Summe zu viel Nadelstiche, die bereits letztes Jahr zu einer Teilung der Onkyo Corporation geführt haben.

Onkyo TX RZ50 insolvenz

Das Joint Venture aus Voxx International und Sharp hat u.a. die Fabriken sowie auch Namensrechte von Onkyo erworben, um, so ging es aus den Berichten hervor, theoretisch neue Gerätschaften auf den Markt zu bringen. Ob nun Verstärker oder ähnlichen Komponenten, war dabei nicht klar. Das der Brandname aber aktuell immer noch verwendet wird, hat einmal mehr TCL mit der Vorstellung der 2022er-TV-Generation der C-Serie dargestellt.

Bei den „Resten“ des Unternehmens, welche jetzt nun nach einem Versuch des Weiterführens des Unternehmens die Insolvenz angemeldet haben, handelte es sich „nur“ noch um das eigentliche Kerngeschäft, welches sich unter anderem auf den Lautsprecherbau konzentriert haben soll.

 

Yuji Masaki, head of the research department: the company tried to stay alive through various businesses such as headphones and earphones, but measures were halfway. [Their disposal of businesses] were one step behind in timing as well.

 

Sicherlich auch angefeuert von der weiterhin anhaltenden Chip-Problematik über allen Branchen hinweg, war dieser Aspekt auch noch ein weiterer Sargnagel im gesamten Zusammenspiel. Ob von Onyko, gegründet 1946, nochmal Produkte in der bekannten Form erscheinen werden, zweifeln wir aktuell an. Aber man weiß ja nie, totgesagte leben oftmals länger.

Quelle: Nikkei, Forbes

 

 

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos Soundbar

      Test: LG DQP5 Eclair - 3.1.2 Dolby Atmos SoundbarMit der LG Eclair DQP5 bietet LG die vermutlich kleinste Dolby Atmos Soundbar der Welt an. Diese kleine hier will mit einer 3.1.2 Bestückung für Aufsehen sorgen, ist zusätzlich mit DTS:X...

    • Test: Technics EAH-A800 Kopfhörer

      Test: Technics EAH-A800 KopfhörerMit dem neuen EAH-A800 stellte Technics Anfang dieses Jahres einen Kopfhörer vor, der sich als Lifestyle-Produkt sieht und mit einer langen Laufzeit überzeugen möchte. In Verbindung mit...

    • Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOS

      Test: NAD C399 - Vollverstärker mit MDC2-bluOSDer NAD C399 Stereo Vollverstärker stellt aktuell das Top-Modell aus der Classic-Serie von NAD dar. Dieser bietet in der Grundform eine immense Leistung und kann bei Bedarf, mit dem...

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...

    • Test: Nubert XW-800 Slim Subwoofer

      Test: Nubert XW-800 Slim SubwooferDas Angebot seitens Nubert rund um den Bereich der Subwoofer wurde in den letzten Jahren vom Hersteller immer weiter ausgebaut und um sinnvolle, sowie auch smarte und moderne Features...