Lautsprecher

Amazon Echo in vierter Generation: spricht noch besser

Vor einigen Tagen wurde der Amazon Echo in 4. Generation präsentiert. Neben einer überarbeiteten Formgebung, die jetzt rund geworden ist, hat man dem Gerät jetzt auch einen sogenannten Neuralprozessor spendiert. Diese soll dafür sorgen, dass der Lautsprecher noch interaktiver wird und sich selbstständig mit in Gespräche einbringen kann.

 

Amazon ECHO 4 generation 05

Kern des Ganzen ist der AZ1 Neural Edge Prozessor, mit dem möchte man das maschinelle Lernen auf dem Lautsprecher beschleunigen und die Verarbeitung der „Befehle“ dem Gerät überlassen und nicht mehr über bzw. in die Cloud kommunizieren. Das soll u.a. die Reaktionszeit verringern und dadurch einen erhöhten Komfort für den jeweiligen Anwender bieten.

Amazon ECHO 4 generation 01

Interessant wird es an dem Punkt, wenn es darum geht, wie man selbst mit dem „Lautsprecher“ kommuniziert. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, zum einen die bisher schon bekannte mit „ALEXA“, oder man stellt den Smart Speaker so ein, dass er quasi permanent auf Abruf ist und sich selbstständig mit in Gespräche einbringt. Die KI soll dementsprechend schon Unterbrechungen im Gespräch erkennen und selbstständig darauf reagieren.

Amazon ECHO 4 generation 07

Ebenfalls neu ist jetzt bei der 4. Generation der integrierte Zigbee-Hub um eben Smart Home Geräte ohne zusätzliche Bridge damit verbinden zu können. Bzgl. des Klangs sieht es so aus, dass dieser über die verbauten Mikrofone sich der Umgebung anpasst, so wie man es quasi schon von den anderen Echo Modelle (Echo Studio oder Echo Plus) her kennt. Ja und Musik kann das Teil auch wiedergeben (…) Bei der Chassis-Bestückung sieht es so aus, dass man hier zwei 20mm Hochtöner und einen 76,2mm messenden Neodymium Woofer verbaut hat. Bei den Funkschnittstellen werden 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz) unterstützt. Amazon möchte mit der neuen Gerätegeneration auch das Thema Nachhaltigkeit bzw. Stromsparen mehr in den Vordergrund rücken.

Amazon ECHO 4 generation 01

Dafür hat man u.a. einen neuen Low-Power Modus mit integriert, der besagtes Unterfangen realisieren soll. Mit dazu bekommt man auch ein Alexa-Dashboard um eben alle Daten im Überblick behalten zu können. Auch bekommt der Anwender Vorschläge wie man seinen eigenen Verbrauch reduzieren kann, zum Beispiel mit dem Ausschalten weiterer Elektronik. Aktuell ist das Alexa-Dashboard aber nur auf dem amerikanischen Markt verfügbar, eine Einführung in Europa / Deutschlang liegt aber auf der Hand. Der Preis für den neuen Amazon Echo wird sich auf 99,99 belaufen. Aktuell etwas geringer auf Grund der „temporär“ reduzierten Umsatzsteuer.

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Argon Audio Fenris A4

      Test: Argon Audio Fenris A4Mit den Argon Audio Fenris A4 sind die neuesten Aktivlautsprecher der vergleichsweise noch recht jungen Audioschmiede zu Gast. Jenes bietet neben einer modernen Optik einen breiten...

    • Test: Nubert XW-800 Slim Subwoofer

      Test: Nubert XW-800 Slim SubwooferDas Angebot seitens Nubert rund um den Bereich der Subwoofer wurde in den letzten Jahren vom Hersteller immer weiter ausgebaut und um sinnvolle, sowie auch smarte und moderne Features...

    • Test: LG XBOOM 360 DRP4

      Test: LG XBOOM 360 DRP4Mit dem LG XBOOM 360 möchten wir uns heute einen mobilen und für den Outdoor-Bereich geeigneten 360-Grad-Lautsprecher der Koreaner anschauen bzw. anhören. Das etwas andere Aussehen des...

    • Test: Mark Levinson No.5909

      Test: Mark Levinson No.5909Mit dem Mark Levinson No. 5909 Kopfhörer präsentiert HARMAN Luxury Audio den ersten hochauflösenden, kabellosen ANC-Kopfhörer unter der Marke Mark Levinson. Ob er gleich ein Volltreffer...

    • Test: Roksan Attessa Streaming Amplifier

      Test: Roksan Attessa Streaming AmplifierRoksan, eine in der deutschsprachigen Gegend noch etwas unbekannte Firma, geht jetzt mit der neuen Attessa-Serie an den Start und bietet gleich mehrere interessante HiFi-Geräte an, die auch am...