News

TCL präsentiert 3.1 Dolby Atmos Soundbar

logo TCLMittlerweile ist der News-Schwung der zurückliegenden IFA 2019 deutlich abgeebbt und die neuen Produkte drängen in den Markt. Eine davon ist u.a. die TCL RAY DANZ Soundbar, welche nicht unerwähnt bleiben sollte. Das interessant, oder sollte man sagen irritierende daran ist, dass es sich hierbei um eine 3.1 Kanal Dolby Atmos handelt – so der Hersteller.

 

TCL, bekannt für TV-Geräte mit der Zielgruppe vom schmalen Geldbeutel, bis hin zum 8K-Gerät, ist dieses Jahr nun auch „ganz offiziell“ in den Audio-Bereich  mit eingestiegen. Kopfhörer, True Wireless In-Ears und wie einleitend auch geschrieben, nun Soundbars. Es wird künftig auch noch mehr folgen (…)

TCL RAY DANZ 01

TCL RAY DANZ 01

Kommen wir Soundbar selbst, bereits mit einem etwas „spacigen“ Namen versehen, zieht sich das Konzept auch beim Design fort. Es mag wohl polarisieren, weiß aber aus der Masse an Klang-Stangen deutlich herauszustechen. Die Verarbeitung und vermittelte Wertigkeit untermauern zugleich den Anspruch des Produktes selbst – so war jedenfalls unser Eindruck vor Ort.

TCL RAY DANZ 01

Die technische Funktionsweise ist dabei sehr schnell erklärt, mittels zwei seitlich abstrahlende Lautsprecher-Chassis werden die Schallwellen an die Wände reflektiert, die dann einen „Raumklang“ erzeugen sollen. Um es mal etwas fachlicher auszudrücken: die Töne werden mittels präziser Winkeleinstellung in den Raum getragen und mittels (Wand)-Reflektion versucht ein natürlicher Nachhall zu erzeugen bzw. die Klangbühne hörbar zu vergrößern.

TCL RAY DANZ 01

TCL RAY DANZ 01

TCL RAY DANZ 01

Ein dritter nach vorne strahlender Lautsprecher liefert dann den Ton für den „restlichen“ Klang. Im welchem Zusammenhang kann man das ganze jetzt mit Dolby Atmos sehen? Das dürfte relativ schwierig zu betrachten sein, da in der Regel doch deutlich mehr Lautsprecher-Chassis verwendet werden müssen. Kurz zum Hintergrund nochmal: Dolby Atmos simuliert mittels Höhenkanäle Überkopfgeräusche, um so ein wesentlich immersiveres Klangerlebnis zu erfahren. Der mitgelieferte Subwoofer kommuniziert übrigens Wireless mit der Soundbar und bedarf  lediglich ein Stromkabel.

Preislich setzt der Hersteller die 3.1 Kombo mit 400 EUR an. Vermutlich wird der Markt den Preis noch weiter „nachregulieren“.

 

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...

    • Test: Bowers & Wilkins Formation Flex

      Test: Bowers & Wilkins Formation FlexMultiroom, kabellose Soundbars bzw. Lautsprecher sowie aber auch Streaming-Geräte gehören heute zu fast jedem Portfolio eines Lautsprecher Herstellers. Das sieht auch die englische...

    • Firmenportrait: ELAC Electroacustic

      Firmenportrait: ELAC Electroacustic Audiohersteller gibt es wie Sand am Meer und die Vielzahl der Produkte ist mittlerweile schwer zu durchschauen. Aber es gibt nur wenige Firmen, die mit einer wirklichen langen und vor...

    • Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500W

      Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500WPanasonic steigt mit den RZ-S300W und RZ-S500W ebenfalls ins True Wireless Geschäft ein. Im vorliegenden Test werden beide Modelle genauer unter die Lupe genommen. Unterschiede gibt es bei der...

    • Test: Marshall Stockwell II

      Test: Marshall Stockwell IINachdem wir uns kürzlich das kleinste Modell aus der Marshall Bluetooth-Lautsprecher-Familie, den Emberton, angeschaut haben, folgt nun der Marshall Stockwell II, der sich zwischen dem...