News

iFi Audio Hip-DAC - mit bis zu 32 Bit/384 kHz

logo ifiiFi Audio stellt einen neue portable DAC/Kopfhörerverstärker vor, der in einem petrolblauen Aluminiumgehäuse daher kommt und in jede Hosentasche. Der Hip-DAC soll minderwertige DACs (Digital-Analog-Wandler) und Verstärkerschaltungen in Smartphones, Tablets, PCs und Macs ersetzen und den Kopfhörerklang verbessern.

 

 

Das Design des neuen iFi Audio Hip-Dacs soll sich von anderen DACs bzw. Kopfhörerverstärkern seiner Klasse mit dem modernen Aluminiumgehäuse abheben. Aber auch den Klang von z.B. Smartphones, Tablets, PCs und Macs soll der kleine Dac im Hosentaschenformat aufwerten können. Dafür muss der Hip-Dac nur über USB mit dem gewünschten Wiedergabegerät verbunden werden. Die DAC Sektion basiert auf einem Burr Brown DAC Chip, der in Kombination mit einer speziellen iFi-Schaltung eine exzellente Klangqualität in allen möglichen digitalen Audioformaten ermöglichen soll, einschließlich bitgenauem PCM, nativem DSD und MQA, dem hochauflösenden Streaming-Codec, wie er von TIDAL Masters verwendet wird. 

ifiaudio hipdac 1

Hochauflösende PCM- und DXD-Audiodaten werden mit Abtastraten bis zu 384 kHz unterstützt, außerdem auch DSD-Dateien von 2,8 MHz bis 12,4 MHz (DSD64, 128 und 256). Dank des True Native-Designs des Burr-Brown-Chips gehen PCM und DSD separate Wege. Dadurch bleiben sowohl PCM als auch DSD bis zur Analogwandlung in ihrer nativen Form ‚bitgenau‘. Eine umfassende Taktverriegelung beseitigt Jitter (digitale Verzerrung), wobei iFi Audios GMT-Femto-Präzisions-Taktsystem verwendet wird, um die Integrität des digitalen Signals bis zur Umwandlung in ein analoges Signal aufrechtzuerhalten. Ein weiteres Schaltungsmerkmal, das diesen und andere DACs von iFi kennzeichnet, ist der XMOS-Chip, der am USB-Eingang empfangene Audiodaten verarbeitet und in-house programmiert wird. Anstatt auf serienmäßig gelieferte Firmware zurückzugreifen, programmiert iFi Audio also seine eigene maßgeschneiderte Firmware zur Verbesserung der Audioverarbeitung.

ifiaudio hipdac 2

Die Verstärkerschaltung des Hip-DACs ist symmetrisch aufgebaut und umfasst einen iFi-OV-Operationsverstärker, ein TDK C0G-Keramikkondensatoren der Klasse 1, eine rauscharme Präzisions-Stromversorgungs-IC von Texas Instruments und ein hochwertigen analogen Lautstärkeregler. Der Kopfhörerverstärker hat eine Nennleistung von 400 mW und kann je nach Impedanz des angeschlossenen Kopfhörers über 700 mW am symmetrischen Ausgang liefern. Der USB-Eingang des iFi Hip-DAC verarbeitet Audiodaten bis zu 32 Bit/384 kHz, unterstützt den ‚SuperSpeed‘-USB 3.0-Standard und ist zu USB 2.0 abwärts kompatibel. Er arbeitet asynchron, das heißt, die Datenrate wird ausschließlich durch seine spezielle Audio-Taktschaltung reguliert, um eine genaue, jitterfreie Datenübertragung vom Quellgerät zu gewährleisten.

ifiaudio hipdac 3

Der Hip-DAC verfügt über zwei USB-Anschlüsse (Typ-A für Audiodaten und Typ-C zum Aufladen). An iFis neuem DAC/Kopfhörerverstärker stehen zwei Ausgänge zur Verfügung: eine unsymmetrische 3,5-Millimeter-Buchse und ein symmetrischer 4,4-Millimeter-Pentaconn-Ausgang. Der 2200 mAh starke Akku des Hip-DAC soll je nach Lautstärkepegel und Leistungsbedarf der angeschlossenen Kopfhörer bis zu 12 Stunden druchalten können. Er wird mit drei USB-Kabeln geliefert: einem USB-C OTG (On-The-Go)-Kabel, das sich ideal für den Anschluss von Android-Geräten und PCs/Macs mit USB-C-Ports eignet; einem USB-Kabel (Typ-A) und einem Ladekabel Typ-A auf USB-C.

 

Preis und Verfügbarkeit:

Der neue mobile USB-DAC/Kopfhörerverstärker Hip-DAC aus dem Hause iFi-Audio ist ab sofort lieferbar und ist mit einer UVP von 159 Euro ausgepreist. Alle weitere Informationen und technische Details findet ihr unter: www.wodaudio.com

Quelle: WOD-Audio

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...

    • Test: Bowers & Wilkins Formation Flex

      Test: Bowers & Wilkins Formation FlexMultiroom, kabellose Soundbars bzw. Lautsprecher sowie aber auch Streaming-Geräte gehören heute zu fast jedem Portfolio eines Lautsprecher Herstellers. Das sieht auch die englische...

    • Firmenportrait: ELAC Electroacustic

      Firmenportrait: ELAC Electroacustic Audiohersteller gibt es wie Sand am Meer und die Vielzahl der Produkte ist mittlerweile schwer zu durchschauen. Aber es gibt nur wenige Firmen, die mit einer wirklichen langen und vor...

    • Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500W

      Test: Panasonic RZ-S300W & RZ-S500WPanasonic steigt mit den RZ-S300W und RZ-S500W ebenfalls ins True Wireless Geschäft ein. Im vorliegenden Test werden beide Modelle genauer unter die Lupe genommen. Unterschiede gibt es bei der...

    • Test: Marshall Stockwell II

      Test: Marshall Stockwell IINachdem wir uns kürzlich das kleinste Modell aus der Marshall Bluetooth-Lautsprecher-Familie, den Emberton, angeschaut haben, folgt nun der Marshall Stockwell II, der sich zwischen dem...