News

Bluetooth LE Audio mit LC3 Codec

logo bluetoothIm Rahmen der CES wurde der neue Bluetooth-Standard LE-Audio vorgestellt, welcher mit dem neuen Audio-Codec LC3 / LC3plus daher kommen wird. Entwickelt wurde das ganze vom Fraunhofer-Institut und Ericsson. Ziel ist es die Bitrate deutlich zu erhöhen und dabei eine geringe Latenz bieten zu können.

 

 

Der neue Bluetooth-Codec LC3 wurde entwickelt, um aktuelle Probleme in den heutigen drahtlosen Kommunikationsplattformen wie Bluetooth und Digital Enhanced Cordless Telecommunications (DECT) zu beheben. Dafür bietet der neue Codec unterschiedliche Betriebsmodi, von mittleren Bitraten für eine optimale Sprachübertragung bis zu hohen Bitraten für hochauflösende Musik-Streaming-Dienste. Dabei soll die neue Technologie eine geringe Latenz und geringe Rechenkomplexität aufweisen, eine deutlich niedrigere Leistungsaufnahme bieten und somit die Akkulaufzeit verlängern. Diese Eigenschaften machen den Standard auch sehr interessant für Hörgeräte. Mit dem neuen Standard LC3 wird der aktuelle SBC-Codec als Standard ersetzt und wird bei allen Geräten mit Bluetooth LE Audio zum Einsatz kommen. Alle neuen Geräte sollen aber auch erstmal die bisherigen Standards unterstützen, so das der Nutzer auch vorhandene Gerätschaften weiter nutzen kann.

Bluetooth Codec Comparison

Für Freunde des HiRes-Audiostreaming ist der LC3 in der Plus-Version interessant. Über den optionalen Codec sollen deutlich höhere Bitraten bei 24 Bit / 96 kHz möglich sein, eine ähnliche Leistung wie bei Sonys LDAC oder aptX-HD. Der Low Complexity Communication Codec (LC3) soll auch bei niedrigen Datenraten eine hohe Qualität gewährleisten. Laut dem Fraunhofer-Institut soll der neue Codec trotz 50 Prozent niedriger Bitrate zum SBC-Codec, eine bessere Klangqualität bieten können. Als weitere Neuheit ist die Funktion Multi-Stream-Audio anzusehen, die eine Übertragung mehrerer unabhängiger, aber syncroner Audioströme zwischen einer Audioquelle, beispielsweise einem Tablet, und einem oder mehreren Audio-Ausgangsgeräten ermöglichen soll. Auch das angekündigte Broadcast Audio klingt interessant, denn mit dieser Funktion lassen sich Töne an eine unbegrenzte Anzahl von Empfängern übertragen. So ist es denkbar, das man mit Freunden die eigene Musik teilt oder das an öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen, Bars oder Kinos Audiosignale mit den Besuchern geteilt werden. LE Audio soll noch in der ersten Jahreshälfte 2020 endgültig verabschiedet werden, wann erste Geräte mit diesem Standard erscheinen werden, ist aktuell noch unklar. 

Weitere Informationen findet ihr unter: www.bluetooth.com und www.iis.fraunhofer.de

 

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Elac Uni-Fi 2.0 UF52 Standlautsprecher

      Test: Elac Uni-Fi 2.0 UF52 StandlautsprecherBei unserem Besuch in Kiel, konnten wir auch einen Blick auf die neue Uni-Fi 2.0 Serie werfen und hatten euch diese schon in einem Video kurz vorgestellt. Heute schauen bzw. hören wir uns...

    • Test: Adam Audio T5V

      Test: Adam Audio T5VNachdem wir uns den Adam Audio T8V das jüngste Modell der T-Serie aus der Berliner Audioschmiede Adam Audio genauer angeschaut haben, soll nun der Fokus auf das kleinste Produkt der...

    • Test: Huawei FreeBuds Pro

      Test: Huawei FreeBuds ProKabellose und True-Wireless Kopfhörer sind in aller Munde und jeder namhafte Hersteller hat mittlerweile mindestens ein Modell im Programm. Für Huawei sind die FreeBuds Pro nicht die...

    • Test: Sony SRS-LSR200 Lautsprecher

      Test: Sony SRS-LSR200 LautsprecherDer Sony SRS-LSR200 ist ein kabelloser TV-Lautsprecher der nicht die gängigen Erwartungen erfüllt, sondern einen etwas anderen Weg einschlägt bzw. Nutzungsverhalten parat hält. Wer den...

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...