News

Yamaha A-S801: HiFi Vollverstärker & USB-DAC

logo YamahaDer neue Yamaha A-S801 kommt als Vollverstärker mit USB-DAC-Funktion daher. Dabei soll das ToP-ART-Konzept (Total Purity Audio Reproduction Technology) besonders herausstechen. Die o.g. USB-DAC-Funktion ermöglicht den Anschluss an den PC oder MAC. Auch wieder mit dabei, das hochwertig anmutende Aluminium-Design.

 

Yamaha A S801 4

Diese soll natürlich nicht nur optisch Auswirkung erzielen, sondern durch den recht massiven Aufbau u.a. Vibrationen abdämpfen. Dafür verantwortlich sind eine doppelte Bodenplatte sowie die 1mm dicken Metallplatte. Bei der Ausstattungsliste kann der Verstärker aus den Vollen schöpfen, analoger Audio-Eingang, CD, Tuner, Line 1, Line 2 und auch Line 3. Zur Der analoge Phono-Eingang darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Des Weiteren kommen noch ein optischer und koaxialer Digitaleingang für TV und BD-Player hinzu. Zwei Lautsprecherpaar sowie ein Subwoofer lassen sich direkt an den A-S801 anschließen.

Yamaha A S801 1

Die bereits angesprochene ToP-ART Verstärkertechnologie setzt eine direkte Übertragung der Audiosignale um und minimiert Störgeräusche sowie Verzerrungen. Unterstützend dazu steht ein kanalsymmetrischer Aufbau für den linken und rechten Kanal bereit. Die Stromversorgung und diverse Kühlkörper will man ebenfalls entkoppelt haben, oder wie es im Marketing-Jargon heißt, die ART (Anti-Resonance and Tough Base) wurde verarbeitet. Der Hersteller selbst betitelt den D/A-Wandler von ESS als Herzstück des Produkts, der mit für die Audiowiedergabe verantwortlich ist.

Yamaha A S801 2

Er setzt 32 Bit Audiosignale um und kann bei voller Kompatibilität mit PCM 384 kHz und nativem DSD 5,6 MHz große Datenmengen verarbeiten. Dank USB-DAC-Funktion können hochauflösende Audioformate mit bis zu 192 kHz/24 Bit direkt von PC oder Mac abgespielt werden. Der ASIO2.3 Yamaha Steinberg USB-Treiber unterstützt dazu hohe Übertragungsraten. Zudem erzeugt der D/A-Wandler sein eigenes Master-Clock-Signal, so sollen die Auswirkungen von Jitter effektiv minimiert werden. Der Chip beinhaltet zudem einen 2-Kanal-D/A-Wandler, der für höchste Signalverarbeitungsqualität und idealen Signal-Rauschabstand sorgen soll.

Yamaha A S801 3

Interessant ist auch die CD-Direktverstärkung die dank einer direkten Verbindung zum Eingang den Signal-Rauschabstand bei der Wiedergabe verringert. Wer es noch detaillierter will, der schaltet den Pure Direct Modus hinzu. Die Audiosignale sollen so auf kürzestem Signalweg geleitet und umgehen die Ton-, Loudness- und Balancing-Regelung. Der Yamaha A-S801 Vollverstärker ist ab sofort im Handel erhältlich und wird mit einer UVP von 899,- EUR angeboten.

Quelle: Pressemitteilung

 

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Teufel ROCKSTER CROSS

      Test: Teufel ROCKSTER CROSSVor einigen Wochen hat Lautsprecher Teufel das eigene mobile Portfolio nochmals erweitert. Konkret geht es um die ROCKSTER Ableger. Mit dem Teufel ROCKSTER GO hatten wir bereits die...

    • Film der Woche: Bohemian Rhapsody

      Film der Woche: Bohemian RhapsodyRezension des Films: Bohemian Rhapsody. London, 1970: Farrokh Bulsara, Sohn parsischer Eltern aus Sansibar arbeitet auf dem Rollfeld des Flughafens. Abends zieht er in die lokalen...

    • Test: Ruark Audio R5 HiFi-Musiksystem

      Test: Ruark Audio R5 HiFi-MusiksystemEnde Januar stellte Ruark Audio das neue R5 HiFi-Musiksystem der breiten Allgemeinheit vor. Bereits auf den Norddeutschen HiFi-Tagen 2019 konnte sich Interessierte vom System überzeugen bzw....

    • Film der Woche: Halloween 2018

      Film der Woche: Halloween 2018Rezension des Films: Halloween. 55 Jahre ist es her, dass Michael Myers in Haddonfield seine Schwester Judith erstochen hatte und vier Jahrzehnte sind vergangen, dass er Jagd auf seine...

    • Test: nura nuraphone

      Test: nura nuraphoneDer nura nuraphone ist aktuell einer der innovativsten Kopfhörer am Markt. Durch die spezielle Bauweise lässt er sich zum Beispiel nicht einmal als Over-Ear oder In-Ear abstempeln, sondern...