News

Q Acoustics Concept 300 Regallautsprecher

logo q acousticsMittlerweile ist es knapp zwei Jahre her, dass Q Acoustics ihre Concept 500 präsentierten. Nun legen die Engländern mit einem Regallautsprecher nach. Der Kompaktlautsprecher Concept 300 nutzt zahlreiche Technologien seines großen Schwestermodells, soll darüber hinaus aber auch noch einige zusätzliche Innovationen mitbringen.

 

Wie schon das große Schwestermodell Concept 500, zeigt sich auch Kompaktbox in einem zweifarbigen Look, der die wahlweise in Hochglanz weiß, schwarz oder silber verfügbaren vorderen Gehäuseteile mit Echtholz-Applikationen in heller Eiche, Rosen- oder Ebenholz kombiniert. Im Gegensatz vieler anderer Hersteller gehört serienmäßig zum Lieferumfang die  „Tensegrity“ genannten Stativen.

Q Acoustics Concept 300 04

Der Aufbau Aufbau bildet die Basis des für die Concept 300 entwickelten Standfußes. Tragfähige Stäbe aus Edelstahl bilden ein dreibeiniges Stativ mit einer stabilen Struktur und mit dem Bewegen eines der Füße lässt es sich leicht ausrichten und Edelstahlseile erhalten die räumliche Ausrichtung der Beine. Aber auch der Lautsprecher bringt einige interessante Lösungen mit.

Q Acoustics Concept 300 01

Damit möglichst wenig Schwingungsenergie des Lautsprechers in den Fußboden gelangt und zugleich dessen Vibrationen dem Lautsprecher nichts anhaben können, hat Q Acoustics die den Boden des Concept 300 Gehäuses bildende „Isolation Base“ entwickelt. Die gesamte Masse des Lautsprechers ruht hier auf vier Federn, die mit einem SylodampTM genannten, exakt auf die Masse des Lautsprechers abgestimmten Material gedämpft sind.

Q Acoustics Concept 300 03

Die Dual GelcoreTM Gehäusewände bestehen aus drei Schichten, deren Zwischenräume unter Druck mit einem nicht aushärtenden Gel gefüllt worden sind. Die beiden Gel-Schichten wandeln höherfrequente Gehäuseresonanzen in Wärme um, zerstreuen diese innerhalb des Gels und sollen so eine absolut geräuschfreie Gehäusekonstruktion gewährleisten.

Q Acoustics Concept 300 02

Die Chassisbestückung der Concept 300 umfasst eine 28 mm große Gewebe-Hochtonkalotte, die mittels einer Gummidichtung mechanisch vom Gehäuse entkoppelt ist, und einem Mitteltieftöner mit einer 165 mm großen Papiermembran, die unterhalb von 2.500 Hz die Arbeit übernimmt.

 

Technische Daten Q Acoustics Concept 300

  • Bauart 2-Wege-Regallautsprecher
  • Frequenzgang 55 Hz - 30 kHz
  • Tiefmitteltöner 165 mm ø
  • Hochtöner 28 mm ø
  • Übergangsfrequenz 2,5 kHz
  • Empf. Verstärkerleistung 25 - 200 W
  • Abmessungen (BxHxT mm) 220 x 355 x 400 492 x 690 x 430 mm
  • Gewicht 14,5 kg (je Lautsprecher) 3,9 kg (je Standfuß)

 

Verfügbarkeit und Preis

Die Q Acoustics Concept 300 sollen ab sofort im Fachhandel verfügbar sein und besitzen eine UVP von 3.748,– Eur (Paar inkl. Standfüße).

Quelle: Pressemitteilung

 

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Teufel ROCKSTER CROSS

      Test: Teufel ROCKSTER CROSSVor einigen Wochen hat Lautsprecher Teufel das eigene mobile Portfolio nochmals erweitert. Konkret geht es um die ROCKSTER Ableger. Mit dem Teufel ROCKSTER GO hatten wir bereits die...

    • Film der Woche: Bohemian Rhapsody

      Film der Woche: Bohemian RhapsodyRezension des Films: Bohemian Rhapsody. London, 1970: Farrokh Bulsara, Sohn parsischer Eltern aus Sansibar arbeitet auf dem Rollfeld des Flughafens. Abends zieht er in die lokalen...

    • Test: Ruark Audio R5 HiFi-Musiksystem

      Test: Ruark Audio R5 HiFi-MusiksystemEnde Januar stellte Ruark Audio das neue R5 HiFi-Musiksystem der breiten Allgemeinheit vor. Bereits auf den Norddeutschen HiFi-Tagen 2019 konnte sich Interessierte vom System überzeugen bzw....

    • Film der Woche: Halloween 2018

      Film der Woche: Halloween 2018Rezension des Films: Halloween. 55 Jahre ist es her, dass Michael Myers in Haddonfield seine Schwester Judith erstochen hatte und vier Jahrzehnte sind vergangen, dass er Jagd auf seine...

    • Test: nura nuraphone

      Test: nura nuraphoneDer nura nuraphone ist aktuell einer der innovativsten Kopfhörer am Markt. Durch die spezielle Bauweise lässt er sich zum Beispiel nicht einmal als Over-Ear oder In-Ear abstempeln, sondern...